Archiv für 24. Oktober 2013

In der Ostschweiz sind gleich mehrere Fälle von Hundeschmuggel aufgeflogen. Tierschützer sind empört.

Bild: Grenzwachtregion III

Bild: Grenzwachtregion III

Das Geschäft mit Junghunden boomt. Das Grenzwachtkorps in den Regionen St. Gallen und Graubünden hat in den letzten Tagen sieben Fälle von Hundeschmuggel aufgedeckt, wie gestern bekannt wurde. Der grösste Fall ereignete sich beim Grenzübergang St. Margrethen im St. Galler Rheintal. Im Zuge einer Kontrolle wurde das Auto einer Slowakin bei der Einreise angehalten. Dabei fanden die Grenzwächter im Fussraum hinter dem Beifahrersitz einen zugedeckten Stoffbehälter, in dem sich drei Welpen befanden. Im Kofferraum waren nochmals vier Tiere. Gegen die 50-jährige Slowakin wurde ein Zollverfahren eingeleitet. Zudem musste sie eine Busse von 1500 Franken zahlen.

Unwissenheit als Grund

Hundeschmuggler werden laut Andrea Schmid, dem Informationsbeauftragten für die Grenzwachtregion III, zwar immer mal wieder erwischt, «in dieser Dichte ist es aber aussergewöhnlich». Viele Fälle geschehen laut Schmid aus Unwissenheit: «Halter wissen nicht, dass bei der Einfuhr der Tiere eine Mehrwertsteuer anfällt oder kennen die veterinärrechtlichen Bestimmungen nicht.»

Die Ostschweizer Tierschützerin Edith Zellweger ist empört: «Diese Hunde aus dem Ausland werden in der Schweiz billig verscherbelt.» Gemäss Zellweger werden die Hunde meist übers Internet inseriert und bestellt und dann auf einem Parkplatz abgeholt.

Quelle: 20min

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein 39-jähriger Schweizer hat am helllichten Tag im Tram sein Glied vor drei Schülerinnnen entblösst und onaniert. Auch an der Kanti Stadelhofen hat er zugeschlagen.

Es war im Mai 2012, als der in den USA geborene Schweizer immer wieder in Zürich zuschlug. Vor diversen Schülerinnen entblösste er sein Gemächt und befriedigte sich selber. So auch am 21. Mai, als er um 15 Uhr auf einem Tramzug der Linie 8 in Richtung Bellevue sein Glied auspackte und daran vor drei zehn bis zwölf-jährigen Schülerinnen herum hantierte.

Während diese noch sehr jungen Mädchen aufkreischten und erschraken, hatten einige 14-jährige Schülerinnen wenige Tage zuvor den Auftritt des Exhibitionisten auf der Blatterwiese wesentlich lockerer aufgenommen.

Fotografiert und verzeigt

Sie lachten den bald 40-jährigen Unhold nicht nur aus, sondern lichteten ihn zu seinem Schrecken auch noch fotographisch ab. Dann begaben sich die Schülerinnen zur Polizei und verzeigten den Täter, der auch im Schulhauspark der Kanti Stadelhofen wiederholt sein Unwesen trieb und dort vor diversen Schülerinnen onanierte.

Am Donnerstag gab der erwischte und einschlägig vorbestrafte Täter vor Gericht alle Vorwürfe zu. Er habe mit seinem Vorgehen seine Spannungen abgeladen, erklärte er. Die zuständige Einzelrichterin bezeichnete sein Verhalten im Tram als schlicht unverfroren und verurteilte ihn wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern sowie Exhibitionismus zu einer bedingten Freiheitsstrafe von sechs Monaten sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 30 Franken. Zwei bedingte Vorstrafen von 180 sowie 30 Tagessätzen wurden widerrufen.

Therapie als letzte Chance

Das Gericht erteilte dem Täter zudem die Weisung, während einer verlängerten Probezeit von drei Jahren eine Psychotherapie gegen seine Pädophilie zu besuchen. Im Sinne einer letzten Chance.

Quelle: 20min

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Gestern konnte die Polizei in einem Warenhaus ein rumänisches Ehepaar festnehmen, das Schmuck stehlen wollte. Der Mann war zudem im Fahndungssystem zur Verhaftung ausgeschrieben.

Am Mittwoch, 23. Oktober 2013, um 14.15 Uhr konnte der Sicherheitsdienst eines Warenhauses in Aarau beobachten, wie ein Mann und eine Frau versuchten, Schmuck aus einer Vitrine zu stehlen. Bei der Anhaltung durch eine Kantonspolizeipatrouille konnte bei der Frau Schmuck im Wert von über tausend Franken gefunden werden.

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um einen 46-jährigen Rumänen und seine 39-jährige Frau. Der Mann war zudem im Fahndungssystem zur Verhaftung ausgeschrieben.

Das rumänische Ehepaar, welches nicht in der Schweiz wohnhaft ist, wurde für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen. Zudem wird abgeklärt, woher der Schmuck stammt, welcher die Frau versteckt auf sich trug. Die beiden Tatverdächtigen werden an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

In der Nacht auf Donnerstag (24.10.2013) haben an der Lilienstrasse hungrige Ladendiebe einen Fleischhandel aufgesucht. Sie brachen mittels Werkzeug eine Tür auf und durchsuchten das Innere des Ladens. Dort stahlen Sie verschiedene Fleischwaren und Alkohol im Wert von über 1’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Nacht auf Donnerstag (24.10.2013) hat an der Schönaustrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug ein Fenster zu einem Vereinslokal aufgebrochen. Im Innern des Lokals entwendete sie Bargeld im Wert von rund 50 Franken, bevor sie die Örtlichkeit wieder verliess.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag (24.10.2013) ist am Gerbeweg eine unbekannte Täterschaft in einen Kindertageshort eingebrochen. Sie versuchte zuerst erfolglos, mittels Werkzeug zwei Türen aufzubrechen. Schliesslich brach die Täterschaft ein Fenster auf und stahl Esswaren im Wert von rund 20 Franken aus dem Kühlschrank. Ob der Kühlschrank bis zum Eintreffen der Kinder wieder gefüllt werden konnte, ist nicht bekannt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Nach Autoaufbrüchen in Kreuzlingen konnten am frühen Mittwochmorgen zwei mutmassliche Täter festgenommen werden.

Aufmerksame Anwohner beobachteten gegen 4.30 Uhr an der Tellstrasse und an der Fliegaufstrasse zwei Personen, die Autoscheiben einschlugen und kurz darauf davonrannten. Die Kantonspolizei Thurgau fahndete zusammen mit dem Grenzwachtkorps nach den Tätern. Eine Patrouille des Grenzwachtkorps konnte die beiden gesuchten Personen an der Stählistrasse festnehmen. Es handelte sich um zwei Asylsuchende aus dem Kosovo.

Die Männer im Alter von 24 und 25 Jahren wurden in Haft genommen. Sie sind teilweise geständig, Autoaufbrüche begangen zu haben. Die mutmasslichen Täter erbeuteten diverse Gegenstände, der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind im Gang, die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Untersuchung eröffnet.

In diesem Zusammenhang rät die Kantonspolizei Thurgau dringend, keine Wertsachen im Auto zurückzulassen. Weitere Informationen und Tipps sind auch unter www.kapo.tg.ch/autoknacker zu finden.

Quelle: kapoTG

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit ist es Zoll und Kantonspolizei gelungen, im dritten Quartal 2013 rund 13 Kilogramm Kokain sicherzustellen. In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es rund 19 Kilogramm Kokain gewesen.

Bei den insgesamt acht Aufgriffen konnten 12.7 Kilogramm Kokain und 52 Kilogramm Khat sichergestellt werden. Viermal führten die Transporteure Kokain in Form von gepressten Fingerlingen im Körper mit. In weiteren vier Fällen wurden die Drogen im Gepäck eingebaut.

Bei den im dritten Quartal verhafteten Personen handelt es sich um 5 Männer und 3 Frauen im Alter von 20 bis 55 Jahren. Die Verhafteten stammen aus insgesamt 8 Nationen (je eine Person aus Ungarn, Portugal, Nigeria, Italien, Griechenland, der Dominikanische Republik, Bulgarien und der Schweiz).

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Am Donnerstagmorgen, 24. Oktober 2013, überfiel ein Unbekannter im Kreis 12 einen Kiosk und flüchtete mit einer Beute von mehreren hundert Franken. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gegen 07.10 Uhr betrat ein Unbekannter den Kiosk an der Grosswiesenstrasse 151. Er zwang die allein anwesende Verkäuferin mit vorgehaltenem Messer, die Kasse zu öffnen und ihm das Bargeld und Zigaretten auszuhändigen. Anschliessend flüchtete er mit mehreren hundert Franken und rund zwei Dutzend Stangen Zigaretten in unbekannte Richtung.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 30 Jahre alt, ca. 170 – 175 cm gross. Er hatte einen Dreitagebart, trug eine dunkle Stoffjacke mit Kapuze, einen schwarz/weissen Rucksack und war mit einem Messer bewaffnet.

Zeugenaufruf:

Personen, die am Donnerstagmorgen, 24. Oktober 2013, zwischen 07.00 und 07.30 Uhr in der Umgebung des Kiosks an der Grosswiesenstrasse 151 Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem beschriebenen Raubüberfall stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich zu melden. Telefon 0 444 117 117.

Quelle: stapoZH

Bild: 20min

Bild: 20min

Die Kantonalbank an der Zürcher Langstrasse ist heute Morgen überfallen worden. Ein Einzeltäter hat viel Geld erbeutet. Das ist bereits der zweite Überfall auf die Filiale in diesem Jahr.

Eine Bankfiliale der Zürcher Kantonalbank an der Langstrasse in Zürich ist heute Morgen überfallen worden. Dies bestätigt die Zürcher Stadtpolizei. Offenbar drang ein Einzeltäter in die Filiale ein und bedrohte das Personal. «Der Täter ist flüchtig», so Sprecher Marco Cortesi.

Der Überfall dauerte längere Zeit. Dabei wurde niemand verletzt, das Bankpersonal steht aber noch unter Schock. Laut Polizei konnte der Mann eine «grosse Summe» erbeuten. Genauere Angaben sollen in Kürze folgen.

Zweiter Banküberfall im 2013

Damit raubten schon zum zweiten Mal in diesem Jahr Unbekannte die Bank aus. Im März betrat ein Mann die Filiale unweit des Helvetiaplatzes und stellte sich brav in der Schlange an. Als er an der Reihe war, forderte er mit einem Zettel Geld. Er drohte darauf, wild um sich zu schiessen, wenn er kein Geld erhalte.

Die Bankangestellte am Schalter übergab ihm mehrere 10 000 Franken. Den Alarm löste sie erst aus, als der Unbekannte die Bank verlassen hatte, um die weiteren Kunden in der Bank zu schützen.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Grosse Beute bei Überfall auf Bankfiliale im Kreis 4 – Zeugenaufruf

Am Donnerstagmorgen, 24. Oktober 2013, überfiel ein Unbekannter die ZKB-Filiale an der Langstrasse und erbeutete Bargeld in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gegen 08.10 Uhr überraschte ein Unbekannter eine Bankangestellte, als sie die Filiale betreten wollte. Er bedrohte sie mit einer Faustfeuerwaffe und drängte sie in die Bank. Dort zwang er sie diverse Behältnisse zu öffnen und ihm mehrere hunderttausend Franken auszuhändigen. Das Geld verstaute er in drei schwarzen Abfallsäcken ohne Aufschrift. Anschliessend verliess er mit der Beute die Bank.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Ca. 30-35 Jahre alt, 170-175 cm gross, dunkelblonde, nach oben gekämmte  Haare, gebräunte Haut, 3-Tage-Bart, trug schwarzen knielangen Filz-Mantel mit Kapuze, die er über den Kopf gezogen hatte, blaue Jeans mit einem Riss auf Kniehöhe an einem Bein, sprach Hochdeutsch (Schwäbischer Dialekt). Er hat eine auffallend perfekte Zahnstellung. Die Beute transportierte er in Abfallsäcken. Er war mit einer schwarzen Faustfeuerwaffe bewaffnet.

Zeugenaufruf:

Personen, die im Zusammenhang mit dem Überfall  an der Langstrasse 21 im Kreis 4 Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden. Insbesondere werden Personen gesucht, die auffällige Beobachtungen in der Zeit zwischen 07.00 und 09.00 Uhr gemacht haben.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (23.0.2013), zwischen 16 Uhr und 20:15 Uhr, hat im Blauhölzli eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug eine Terrassentür aufgebrochen und anschliessend das Innere einer Wohnung durchsucht. Sie stahl Münzgeld in der Höhe von rund zehn Franken. Der Sachschaden übersteigt diesen Betrag bei weitem, da er mit rund 500 Franken beziffert werden muss.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - RainerSturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

Am Mittwochabend (23.10.2013), um 18:15 Uhr, ist an der Oberrieterstrasse eine 44-jährige Frau aufgefallen, die alkoholisiert unterwegs war. Die Frau begab sich mit ihrem Auto zu einem Geschäft, um einzukaufen und fiel dabei einem Passanten auf. Die ausgerückte Kantonspolizei St.Gallen führte einen Alkoholtest mit der Frau durch, der mit über 2.4 Promille positiv ausfiel.

Der Führerausweis wurde ihr auf der Stelle abgenommen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (23.10.2013), zwischen 10 Uhr und 14:30 Uhr, hat an der Otmarstrasse eine unbekannte Täterschaft mit einem Betonrohr ein Kellerfenster eingeschlagen und ist so in ein Mehrfamilienhaus eingestiegen. Anschliessend nahm sie Werkzeug an sich, welches sie im Keller vorfand, und brach damit die Verbindungstüre zum Treppenhaus auf.

So gelangte sie in eine Wohnung, wo sie sich Schmuck und einige Uhren aneignete. Die Höhe des Deliktsbetrags ist noch nicht bekannt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Vera Löwenberg : pixelio.de

(Symbolbild) – Vera Löwenberg : pixelio.de

In der Nacht auf Mittwoch (23.10.2013) hat im Fahrn eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug und Körpergewalt ein Fenster zu einem Gartenhaus aufgebrochen. Die Täterschaft nahm eine Holzkiste mit einer Backpfeife und Zigarren, einen Feldstecher mit Etui sowie diverse Lebensmittel im Wert von über 200 Franken an sich und verliess damit die Örtlichkeit.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochmorgen (23.10.2013), kurz nach 10:30 Uhr, sind an der Schorenstrasse zwei jugendliche Einbrecher von Besuchern der Bewohner eines Einfamilienhauses überrascht worden. Die beiden unbekannten Täter schlugen mit einem Stein das Glas der Kellertüre ein und gelangten so ins Haus.

Dort nahmen sie Schmuck in bislang unbekannter Höhe an sich. Als Besucher der Bewohner mit ihrem Auto vorfuhren, ergriffen sie die Flucht. Die jungen Männer waren circa 13-15 Jahre alt, etwa 150 cm gross und hatten beide schwarze, krause Haare.

Quelle: kapoSG

Il Ministero Pubblico, la Polizia cantonale e le Guardie di confine comunicano che il 21.10.2013 è stata fermata una vettura in entrata dall’Italia.

Bild: kapoTI

Bild: kapoTI

Il controllo del veicolo ha permesso di rinvenire 340’000 euro nascosti all’interno di un apposito scomparto situato nel baule con apertura tramite telecomando. In base al rinvenimento sono stati fermati i due occupanti dell’auto, un 30enne e un 25enne stranieri entrambi residenti all’estero, successivamente arrestati da agenti della Polizia cantonale.

La decisione è già stata confermata dal Giudice dei provvedimenti coercitivi. Le ipotesi di reato nei loro confronti sono l‘ infrazione aggravata alla Legge federale sugli stupefacenti, subordinatamente il riciclaggio. L’indagine è affidata alla Polizia giudiziaria ed è coordinata dal Sostituto Procuratore Generale Andrea Pagani. Per ragioni d’inchiesta non saranno rilasciate al momento ulteriori informazioni.

Quelle: kapoGE

Une femme née en 1993, originaire de France, sans domicile fixe, a été appréhendée pour vol, violation de domicile et infraction à la Loi sur les stupéfiants.

Mercredi 23 octobre 2013, en fin de matinée, le service de sécurité d’un commerce de la rive droite a fait appel à la police car il retenait une récidiviste, interdite d’entrée dans leur enseigne, qui venait de voler divers articles à l’étalage pour un montant de 84.- CHF.

Sur place, les policiers ont pu visionner des images vidéos datant du 17 octobre 2013. Sur ce film, il apparaît que la personne interpellée avait déjà commis un vol pour un montant de 941.- CHF.  De plus, l’intéressée fait l’objet d’une interdiction d’entrée dans le magasin et était en possession de 2 grammes d’héroïne.

Dans les locaux de police, elle a reconnu les faits reprochés.

Vu ce qui précède, elle a été mise à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE