Archiv für 14. Oktober 2013

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei kontrollierte am Samstagmorgen zwei Insassen eines Mietautos, welches sich auf dem Rastplatz Kölliken Nord befand. Beide Männer polnischer Staatsangehörigkeit im Alter von 33 Jahren wurden zur Einleitung weiterer Ermittlungen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Strafuntersuchung, da der Verdacht der Begehung von Einbruchdiebstählen besteht.

Am vergangenen Samstagmorgen, 12. Oktober 2013, 07.30 Uhr fiel einer Patrouille der Kantonspolizei Aargau auf dem Rastplatz Kölliken Nord ein in der Schweiz immatrikuliertes Mietauto auf, in welchem zwei schlafende Männer festgestellt werden konnten.

Die Polizisten führten eine eingehende Personen- und Fahrzeugkontrolle durch. Die beiden Männer, beides Polen im Alter von 33 Jahren, ohne Wohnsitz in der Schweiz weckten bei den aufmerksamen Polizisten den Verdacht der Begehung von Straftaten.

Bei der Durchsuchung des Autos und der Personen stiessen die Kantonspolizisten auf verschmutzte Schuhe, Einbruchswerkzeug, Handschuhe und weitere verdächtige Gegenstände.

Zur Einleitung der polizeilichen Ermittlungen wurden beide mutmasslichen Kriminaltouristen vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Strafuntersuchung und beantragt nun beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft. Die beiden Männer dürften erst wenige Tage vor der Festnahme in die Schweiz eingereist und das Auto angemietet haben.

Quelle: kapoAG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Beim Brand bei einem Wohnhaus in Wimmis ist am Sonntagabend Sachschaden entstanden. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Feuer auf Brandstiftung zurückzuführen ist. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen eingeleitet und sucht Zeugen.

Bei der Kantonspolizei Bern ging am Sonntag, 13. Oktober 2013, gegen 2140 Uhr die Meldung ein, dass an der Hofitgasse in Wimmis ein Wohnhaus brenne. Beim Eintreffen der umgehend ausgerückten Feuerwehr Wimmis wurde das Feuer bereits durch einen Nachbarn bekämpft. Durch die Feuerwehr konnte der Brand in der Folge rasch gelöscht werden.

Erste Abklärungen vor Ort ergaben, dass die Treppe zum ersten Stock und der Eingangsbereich in die Wohnung durch eine unbekannte Täterschaft in Brand gesteckt worden waren. Die sechs Hausbewohner, serbische Staatsangehörige, welche sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in ihrer Wohnung befanden, blieben unverletzt. Sie wurden durch die Gemeinde Wimmis vorübergehend anderweitig untergebracht.

Die Hintergründe der Tat sind zurzeit unklar. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen eingeleitet und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen. Personen, welche am Sonntagabend verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Bern zu melden: 033 227 61 11.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Wallis verzeichnete in den letzten Wochen mehrere Diebstähle in Kirchen und Kapellen im Oberwallis.

Die bis anhin unbekannte Täterschaft wuchtete jeweils mit einem flachen Werkzeug die Kassentüre oder Deckel der Opferstöcke auf. Die Beute hielt sich in Grenzen und setzte sich meistens aus Hartgeld zusammen.

Der Sachschaden an den Opferstöcken war jedoch jeweils beträchtlich und um ein Vielfaches höher als die Deliktssumme.

Mit einfachen Mitteln und Präventionsmassnahmen kann wesentlich dazu beigetragen werden, Diebstähle dieser Art zu verhindern.

Die Polizei rät:

  •  Mauern Sie nur verstärkte Opferstöcke ein. • Stellen Sie nur fest am Boden verankerte und verstärkte Opferstöcke auf.
  •  Versehen Sie die Opferstöcke mit dem Hinweis “Opferstock wird jeden Tag geleert”
  •  Legen Sie ein Stück Schaumstoff zur Geräuschisolation auf den Opferstockboden.
  •  Leeren Sie regelmässig die Opferstöcke.
  •  Schliessen Sie am Abend die Eingangstüren von Kirchen und Kapellen innerorts oder verkehrstechnisch gutgelegenen Standorten.
  •  Installieren Sie Bewegungsmelder mit starken Scheinwerfern an den Fassaden.
  •  Melden sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge der Einsatzzentrale der Kantonspolizei über die Notrufnummer 117.

Wenden Sie sich für weitere Auskünfte oder eine kostenlose Beratung an die Beratungsstelle für Verbrechensverhütung, Av. de France 69, Postfach 1119, 1951 Sitten, Tel. 027 / 606 58 55.

Quelle: kapoVS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Sonntag ist es in der Stadt Bern zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann, der gemäss aktuellen Erkenntnissen schlichtend eingreifen wollte, wurde mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter konnte angehalten werden.

Am Sonntag, 13. Oktober 2013, um etwa 0245 Uhr ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, wonach eine Frau beim Kursaal an der Schänzlistrasse in der Stadt Bern geschlagen worden sei. Ersten Aussagen zufolge war es unter mehreren Frauen zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, als sich ein unbekannter Mann dazu begeben und der Frau wenig später einen Faustschlag versetzt hatte. Ein anderer Mann, der auf die Situation aufmerksam geworden war, sei in der Folge dem Opfer zu Hilfe geeilt. Daraufhin habe dieser auch ihm mehrere Faustschläge versetzt.

Der betreffende Mann meldete sich schliesslich kurze Zeit später selbst bei der Kantonspolizei Bern. Dies nachdem er von zwei Kollegen ins Spital gebracht worden war. Gemäss aktuellen Erkenntnissen hat er mehrere Verletzungen im Bereich des Kopfes erlitten. Er schilderte den Hergang der Ereignisse weitgehend ähnlich.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen wurden noch in der Nacht sowie am Folgetag mehrere Personen befragt. Der mutmassliche Täter konnte schliesslich ermittelt und am Sonntagabend an seinem Domizil angehalten werden. Er wird sich vor der Justiz zu verantworten haben.

Quelle: kapoBE

messerAm 12.10.2013, gegen 0045 Uhr, wurde am Spalenring ein 30- jähriger Mann von zwei Unbekannten angegriffen und durch eine Stichwaffe verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 30- Jährige bei der Tramhaltestelle Hegenheimerstrasse (Tramlinie 1) ausstieg. Zwei Unbekannte, welche ihm schon im Tram aufgefallen waren, gingen ihn um Geld und Zigaretten an. Der Mann händigte ihnen einige Zigaretten und CHF 20.— aus und ging weiter Richtung Brausebad. Plötzlich griffen ihn die beiden Männer von hinten an, wobei einer der Täter mit einer Stichwaffe auf ihn einstach.

Aufgrund der Gegenwehr des Opfers liessen die Angreifer von ihm ab. Dem Verletzten gelang es noch seinen Wohnort aufzusuchen, von wo aus er in die Notfallstation verbracht wurde. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 170 cm gross, dunkle, halblange Haare
2.Unbekannter, schwarze Hautfarbe, 180 cm gross, trug blaues T-Shirt und blaue Jacke.

Das erheblich alkoholisierte Opfer konnte keine näheren Angaben zur Täterschaft machen.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstagabend, 10.10.2013, wurde am Sonnenweg in Näfels in ein Einfamilienhaus eingebrochen.

Eine unbekannte Täterschaft hatte sich gewaltsam Zutritt zum Haus verschaft und die Räumlichkeiten durchsucht. Es wurde Bargeld entwendet. Der Deliktsbetrag beträgt zusammen mit dem Sachschaden mehrere Hundert Franken.

Hinweise, welche im Zusammenhang mit dem Einbruchdiebstahl stehen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

In der Zeit von Freitag auf Samstag (12.10.2013) ist am Schwalbenweg eine unbekannte Täterschaft in einen Neubau eingedrungen. Sie gelangte über eine Balkontüre in den Neubau des Mehrfamilienhauses und stahl aus einem Raum im Keller einen Staubsauger, eine Bohrmaschine sowie ein Kabel im Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Nacht auf Montag (14.10.2013) hat an der St. Jakob-Strasse eine unbekannte Täterschaft einen Ticketautomat in der Tiefgarage eines Hotels aufgebrochen. Der Täterschaft gelang es, die Kasse heraus zu ziehen und daraus mehrere tausend Franken Bargeld zu stehlen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntagabend (13.10.2013), zwischen 20:30 Uhr und 21:10 Uhr, sind an der Zürcher Strasse zwei unbekannte Männer ins Einkaufszentrum Lerchenfeld eingebrochen und dabei von einem Passanten überrascht worden. Sie flüchteten ohne das bereitgestellte Deliktsgut.

Die beiden unbekannten Männer brachen ein Fenster auf und gelangten so in den Eingangsbereich des Einkaufszentrums. Mittels Werkzeug brachen sie im Innern das Rollgitter eines Kiosks auf, aus welchem sie einzelne Zigarettenpackungen und Stangen behändigten. Sie füllten das Deliktsgut in 15 Säcke ab, die sie anschliessend für den Abtransport bereit stellten. Als sie mit einigen Säcken ins Freie begaben, wurden sie durch einen zufällig anwesenden Passanten überrascht.

Daraufhin flüchteten die Männer ohne Deliktsgut in Richtung Ullmannstrasse. Die bereit gestellten Zigaretten hatten einen Wert von über 22’000 Franken. Vor Ort konnte zudem eine Tasche mit Einbruchswerkzeug gefunden werden. An der sofort eingeleiteten Fahndung waren auch Patrouillen der Stadtpolizei sowie zwei Hundeführer beteiligt.

Einer der beiden gesuchten Männer war etwa 40 Jahre alt, 170 cm gross, hatte eine athletische Statur und ein oval-rundliches Gesicht.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Début 2013, la Police cantonale vaudoise a interpellé sept hommes, suite à une enquête relative à un brigandage commis le 26.12.2012 à Denens, au domicile d’un couple de retraités. Une partie du butin a pu être récupérée. Un des protagonistes était en possession de plusieurs centaines de grammes d’héroïne. Les investigations ont permis d’établir que cette bande de criminels avait commis de multiples actes de brigandages, entre septembre et décembre 2012. Ces individus ont été entendus par le procureur et plusieurs se trouvent actuellement en détention provisoire.

Le 21 janvier 2013, les inspecteurs de la division criminelle de la Police de sûreté vaudoise, appuyés par le Détachement d’action rapide et de dissuasion (DARD), ont procédé à l’interpellation de sept hommes, dont trois étaient fortement soupçonnés d’être les auteurs d’une violente agression commise le 26.12.2012 au domicile d’un couple de retraités à Denens. Ces arrestations ont permis de retrouver une partie du butin dérobé à Denens, ainsi que 440 grammes d’héroïne dans une voiture. L’enquête qui a suivi a permis d’établir que quatre de ces individus avaient commis, dans des compositions différentes, plusieurs actes de brigandages, vols, séquestrations et menaces entre septembre et décembre 2012. Un premier brigandage a eu lieu dans un établissement public à Lucens, où les auteurs se sont fait remettre une somme d’argent, sous la menace d’un couteau. Une autre agression s’est déroulée dans la même localité, chez un restaurateur qui a remis, toujours sous la menace, des bijoux et une somme d’argent aux malfrats. Trois des prévenus sont également fortement suspectés d’avoir agressé une personne âgée à son domicile de Renens. Après l’avoir molestée, les malfaiteurs se sont enfuis en emportant des bijoux. Le scénario des agressions était toujours le même. Les délinquants surprenaient leurs victimes à leur domicile ou sur leur lieu de travail, les agressaient et les menaçaient tout en les séquestrant. Ils se montraient violents et réclamaient de l’argent ou des bijoux. Les victimes ont été entravées avec du ruban adhésif ou avec une corde. Le butin se monte à plusieurs milliers de francs. Une arme de poing a également été emportée.

Les auteurs de ces agressions n’ont que partiellement reconnu les faits. Ils sont âgés de 24 à 34 ans, de nationalités serbe, kosovare et albanaise, domiciliés dans le canton de Vaud, au Kosovo et en Albanie. Quatre d’entre eux se trouvent actuellement en détention provisoire.

Un des individus interpellés le 21 janvier 2013 était porteur de plusieurs grammes d’héroïne. Non impliqué dans les brigandages, il a été remis aux inspecteurs de la brigade des stupéfiants de la Police de sûreté qui ont poursuivi les investigations. Celles-ci ont permis l’interpellation ultérieure de trois autres personnes. Une saisie globale de 660 grammes d’héroïne a pu être faite, entre le domicile d’un des prévenus et dans son véhicule professionnel.

Les quatre hommes sont de nationalité serbe, âgés de 21 à 57 ans et domiciliés dans les cantons de Vaud et Neuchâtel, ainsi qu’en Albanie. Deux d’entre eux se trouvent toujours en détention provisoire.

Sous la direction des procureurs de service l’enquête se poursuit. Les investigations sont conduites par les inspecteurs de la brigade des stupéfiants, de l’unité judiciaire et de l’identité judiciaire de la Police de sûreté.

Quelle: kapoVD

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Ein Iraker ist kurz nach einem versuchten Einschleichediebstahl in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Sonntagvormittag (13.10.2013) in Hinteregg (Gemeinde Egg ZH) durch die Kantonspolizei Zürich verhaftet worden.

Kurz vor 11 Uhr meldete ein Geschädigter, dass er soeben einen mutmasslichen Einbrecher überrascht habe und dieser nun aus seiner Parterre-Wohnung geflüchtet sei. Aufgrund dieser Meldung wurde in der Umgebung des Tatortes mit mehreren Patrouillen gefahndet.

Gegen 11.30 Uhr fiel einem ebenfalls beigezogenen Diensthundeführer der Kantonspolizei Zürich in der Umgebung ein verdächtiger Mann auf, welcher auf das Signalement des Täters passte. Dieser ergriff kurz darauf die Flucht. Der Asylbewerber konnte wenig später durch den Deutschen Schäferhund „Opal vom Kieferngarten“ in einem nahegelegenen Garten aufgespürt und trotz heftiger Gegenwehr arretiert werden.

Der 33-jährige irakische Staatsangehörige verhielt sich während der Befragung renitent und beschimpfte und bespuckte die Polizeifunktionäre sowie den anwesenden Dolmetscher. Er wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH