Archiv für 9. Oktober 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte Einbrecher stahlen in der Nacht in der Denner-Filiale rund 700 Stangen Zigaretten.

Indem sie eine grossflächige Scheibe neben dem Haupteingang einschlugen, drangen die Einbrecher in die Denner-Filiale an der Hauptstrasse ein. Zielstrebig räumten sie sämtliche Zigarettenstangen von den Regalen und verstauten sie in Kehrichtsäcke.

Nach ersten Schätzungen erbeuteten die Einbrecher gegen 700 Stangen Zigaretten im Wert von etwa 50’000 Franken. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 5’000 Franken.

Das Personal stellte die Tat am Mittwochmorgen, 9. Oktober 2013, bei Arbeitsbeginn fest. Die Täter müssen irgendwann letzte Nacht am Werk gewesen sein.

Quelle: kapoAG

Advertisements
(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

Unbekannte Einbrecher drangen gestern Abend in eine Wohnung ein und brachen darin einen Tresor aus der Wand. Diesen transportierten sie ab. Die Kantonspolizei sucht Augenzeugen.

Betroffen war eine Parterrewohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Frickartstrasse. Die Täter brachen zunächst ein Fenster auf und stiegen dort in die Wohnung ein. Zielstrebig drangen sie zum Tresor vor und brachen diesen mit einem Winkelschleifgerät und einer Brechstange aus der Wand. In der Folge schafften die Einbrecher den etwa 150 Kilogramm schweren Kassenschrank durch die Terrassentüre ins Freie. Dort dürfte er auf ein Fahrzeug verladen und abtransportiert worden sein.

Mit dem Tresor erbeuteten die Einbrecher verschiedene Papiere, Ausweise und etwas Bargeld. Der Wert der Beute beläuft sich auf etwa 1’500 Franken. Der Sachschaden muss auf etwa 3’000 Franken beziffert werden. Den Rest der Wohnung blieb im übrigen unbehelligt.

Die Bewohner hielten sich zur Tatzeit bei Nachbarn auf und stellten die Tat am Dienstag, 8. Oktober 2013, kurz nach 21 Uhr fest. Die Einbrecher müssen ihr Werk nur etwa eine halbe Stunde zuvor vollbracht haben. Eine Nachbarin hatte zu dieser Zeit Lärm gehört.

Die Kantonspolizei geht davon aus, dass die unbekannte Täterschaft vom Tresor wusste und daher gezielt vorgegangen ist. Die für den Fall zuständige Kantonspolizei West in Buchs (Telefon 062 835 80 20) sucht Augenzeugen. Der Tatort befindet sich unmittelbar neben Durchgangsstrassen.

Quelle: kapoAG

Quelle: Fine2art  / pixelio.de

Quelle: Fine2art / pixelio.de

Zwischen Montag und Dienstag, 07./08.10.2013, wurde an der Industriestrasse in Näfels in eine Pizzeria eingebrochen.

Eine unbekannte Täterschaft hatte sich gewaltsam Zutritt zum Gebäude verschafft und die Räumlichkeiten durchsucht. Ein Zigarettenautomat wurde aufgebrochen. Es wurden Tabakwaren und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Franken entwendet. Der Sachschaden beläuft sich zudem ebenfalls auf mehrere Tausend Franken.

Hinweise, welche im Zusammenhang mit dem Einbruchdiebstahl stehen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch haben unbekannte Täter in Sursee sieben Autos aufgebrochen. Die Luzerner Polizei sucht Zeugen. 

Die unbekannten Täter haben in der vergangenen Nacht (8. – 9. Oktober 2013) an der Centralstrasse, an der Merkurstrasse und am Käferweg in Sursee insgesamt bei 7 Autos die Seitenfenster eingeschlagen und die Fahrzeuge nach Wertsachen durchsucht. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Die Luzerner Polizei sucht Zeugen, welche Angaben zu den Vorfällen machen können.
Hinweise bitte direkt an Tel. 041 248 81 17.

Zudem weist die Polizei darauf hin, dass im Auto keine Wertsachen aufbewahrt werden sollten.

Quelle: kapoLU

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Luzerner Strafuntersuchungsbehörden warnen vor Trickdieben im Kanton Luzern. Seit vergangenem April wurden der Polizei über 60 Fälle von Opfern gemeldet. Die Gesamtdeliktssumme liegt über 100’000 Franken. 

Trickdiebe: perfides Vorgehen 
Die Trickdiebe gehen sehr perfid vor. Meist suchen sie sich ältere, betagte Menschen als Opfer aus. Diese sprechen sie auf der Strasse an und fragen sie nach einem Weg. Als Dank für die Auskunft umarmen sie ihre Opfer und entwenden ihnen dabei geschickt den Schmuck oder die Uhr. Oft wird dem Opfer zum Dank für die Auskunft auch eine wertlose Halskette um den Hals gelegt.

61 Vorfälle seit April 2013
Der Luzerner Polizei wurden seit vergangenem April über 60 Meldungen von entsprechenden Trickdiebstählen im ganzen Kanton Luzern gemeldet. Die Täterschaft ist regelmässig in einer Gruppe von zwei bis vier Personen unterwegs. Meist fahren sie ein Auto mit ausländischem Kontrollschild.

Tipps der Luzerner Polizei 

  • Lassen Sie sich von unbekannten Personen nicht ablenken.
  • Prüfen Sie umgehend, ob Sie ihren Schmuck noch tragen und ob Sie ihre Wertsachen noch besitzen. 
  • Merken Sie sich das Signalement der Täter – allenfalls die Kontrollschildnummer vom Täterauto und informieren Sie unverzüglich die Polizei.

Quelle: kapoLU

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Mittwoch (09.10.2013) hat an der Dornaustrasse eine unbekannte Täterschaft Bargeld aus einem Tresor entwendet. Die Täterschaft brach zwei Türen zum Lager gewaltsam auf und durchsuchte anschliessend alle Räume. Dabei stiess sie auf einen Tresor und entwendete schliesslich aus diesem Bargeld in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - andreas stix  / pixelio.de

(Symbolbild) – andreas stix / pixelio.de

Zwischen Sonntag und Dienstag (08.10.2013) hat an der Kugelgasse eine unbekannte Täterschaft eine Vitrine in einem Hotel aufgebrochen und daraus sämtlichen Schmuck entwendet. Die Ausstellungsvitrine befand sich im Aufenthaltsraum der Rezeption und war mit Schlössern verriegelt. Diese wurden durch die Täterschaft gewaltsam aufgebrochen. Die ausgestellten Schmuckstücke und Uhren haben einen Wert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Mittwoch (09.10.2013) ist im Lee eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäft eingebrochen. Sie brach zuerst mittels Werkzeug die Eingangstür zur Firma auf und kurz darauf öffnete sie auf dieselbe Art und Weise eine Bürotür. Um den darin aufgefundenen Tresor weg zu transportieren behändigte sie ein Rollbrett. Nebst dem Tresor und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken wurden auch mehrere Schlüssel entwendet.

Quelle: kapoSG

Quelle: Karl-Michael Soemer  / pixelio.de

Quelle: Karl-Michael Soemer / pixelio.de

Zwischen Mittwoch und Dienstag (08.10.2013) hat im Städtchen eine unbekannte Täterschaft zwei Sakralgegenstände aus der Stadtkirche entwendet. Die sogenannte Kustodia und die Lunula wurden aus der Seitenkapelle der Kirche, der Marienkapelle, entwendet.

 

Bei den Gegenständen handelt es sich um Aufbewahrungs- und Halterungsgefässe für die Heilige Messe, in denen sich die Hostie befindet. Die beiden gestohlenen Gegenstände wurden hinter einem Eisentürchen im Tabernakel aufbewahrt. Das Deliktsgut hat einen Wert von mehr als 2’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

Am Dienstag (08.10.2013), zwischen 11 Uhr und 15 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Lukasstrasse in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen und hat aus einer Wohnung mehrere Luxusuhren gestohlen. Die Täterschaft gelangte wahrscheinlich über den Heizungsraum ins Haus. Anschliessend brach sie die Wohnungstür mittels Werkzeuggewalt auf und stahl insgesamt fünf Luxusuhren im Wert von über 30’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (09.10.2013), um 1 Uhr, sind an der Neugasse zwei unbekannte Personen beobachtet worden, wie sie von einem Vereinslokal, in das sie zuvor eingebrochen waren, geflüchtet sind. Ein Passant bemerkte zwei Personen in Bomberjacken, die hastig aus einem Fenster sprangen und in einen wartenden silbernen Mercedes flüchteten. Der Lenker des Autos fuhr anschliessend Richtung Bahnhof Bazenheid davon. Nach jetzigen Erkenntnissen dürfte die Täterschaft überrascht worden sein und konnte deshalb kein Deliktsgut entwenden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Am Samstag (05.10.2013), zwischen 10:30 Uhr und 11:15 Uhr, ist im Pflegeheim sowie im Spital Linth eine junge Frau aufgefallen, die sich sehr verdächtig benommen hat. Dank dem aufmerksamen Personal und einer umgehend eingeleiteten Fahndung gelang es der Kantonspolizei St.Gallen, die beschuldigte 22-Jährige zu kontrollieren und ihr diverses Deliktsgut abzunehmen.

Die 22-jährige Frau aus Serbien betrat zuerst das Pflegezentrum Linth. Dieses verliess sie nach jetzigen Erkenntnissen ohne Deliktsgut. In der Folge begab sie sich zur Geburtsabteilung des Spitals Linth und stahl im Eingangsbereich eine Babystrumpfhose. Danach betrat sie das Altersheim Städtli, wo sie im Zimmer einer Bewohnerin unbemerkt aus einer Schatulle auf dem Nachttisch diversen Schmuck behändigte. Dank der genauen Beschreibung des Spitalpersonals konnte die sofort ausgerückte Kantonspolizei St.Gallen die junge Frau kurze Zeit später anhalten. Bei der Personenkontrolle kam diverses Deliktsgut zu Tage, dass die Frau in ihrer Handtasche sowie in ihrer Unterwäsche versteckte. Neben einem Goldvreneli, 17 verschiedenen Schmuckteilen und der Strumpfhose, was bereits zugeordnet werden konnte, wurde auch eine Identitätskarte und ein Abonnement aus einem zurückliegenden Diebstahl gefunden. Es wird nun abgeklärt, ob die junge Frau für weitere Delikte in Frage kommt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Martin Schemm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Zwischen Freitagmorgen (04.10.2013) und Montagmittag (07.10.2013) hat eine unbekannte Täterschaft einen Einbruchdiebstahl in einer Attikawohnung in der Stadt Schaffhausen verübt. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen dieses Vorfalles.

In der Zeitspanne zwischen ca. 10.00 Uhr am Freitagmorgen (04.10.2013) und ca. 12.00 Uhr am Montagmittag (07.10.2013) wuchtete eine unbekannte Täterschaft mit massiver Werkzeuggewalt die Eingangstüre einer Attikawohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Rheinhaldenstrasse in der Stadt Schaffhausen auf. Dabei verursachte die Täterschaft am Türrahmen und an der Türe einen Sachschaden von mehreren tausend Franken. In der Folge durchsuchte sie diverse Behältnisse in der Attikawohnung und entwendete aus diesen Schmuckstücke im Wert von mehreren tausend Franken.

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zum diesen Einbruchdiebstahl bzw. zur Täterschaft machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

Bild: kapoSZ

Bild: kapoSZ

Am Dienstagabend, 8. Oktober 2013, wurde eine Tankstelle an der Zugerstrasse in Küssnacht überfallen.

Zwei unbekannte Männer betraten um 21.45 Uhr die Tankstelle, bedrohten die Verkäuferin mit einem Messer und forderten die Herausgabe von Geld. Nachdem die Frau mehrere Hundert Franken ausgehändigt hatten, verliessen die beiden Unbekannten die Tankstelle und flüchteten in einem dunkelgrünen Kleinwagen in unbekannte Richtung.

Die beiden Männer sind 170 bis 180 cm gross, sprachen Schweizerdeutsch mit Akzent. Sie trugen weisse Jacken, Jeanshosen und waren schwarz maskiert.

Personen, die Angaben zur mutmasslichen Täterschaft machen können, oder Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Raubüberfall gemacht haben, melden sich bei der Kantonspolizei Schwyz, Telefon 041 819 29 29.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Eine unbekannte Täterschaft brach am Dienstag, 8. Oktober 2013, zwischen 14 und 15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Steineggstrasse in eine Wohnung ein. Die Täterschaft brach die Wohnungstür auf und entwendete Schmuck und Münzen im Wert von mehreren Zehntausend Franken.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montag in Frauenfeld zwei Personen kontrolliert, die mutmasslich gestohlene Elektrogeräte bei sich hatten.

Die Rumänen im Alter von 42 und 17 Jahren hielten sich gegen 18 Uhr an der St. Gallerstrasse auf, als sie von Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau kontrolliert wurden. Die Männer hatten diverse neuwertige Elektrogeräte bei sich ohne Herkunftsangaben. Die Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau ergaben, dass es sich um gestohlene Ware handelte. Die Personen wurden vorübergehend inhaftiert.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Dank der couragierten Hilfe von Passanten hat die Zuger Polizei am Dienstagabend (8. Oktober 2013) einen gewalttätigen Ladendieb festgenommen. Der Algerier war zur Verhaftung ausgeschrieben. 

Kurz nach 17:00 Uhr ertappte eine Ladendetektivin eines Grossverteilers in Baar einen 32-jährigen Algerier, wie er eine Flasche Whisky in seine Jackentasche steckte. Als die Frau den Mann stellen wollte, schlug ihr dieser unvermittelt ins Gesicht. Ein Dachdecker aus Mazedonien, ein Gipser aus Portugal, ein Hilfsmonteur aus Deutschland, ein Gärtner aus der Schweiz und ein Mitarbeiter des Verkaufsgeschäfts eilten der Ladendetektivin sofort zu Hilfe. Darauf zückte der Langfinger ein Klappmesser, bedrohte die Anwesenden und rannte davon.

Die Geschädigten alarmierten die Zuger Polizei und nahmen die Verfolgung auf. Sie folgten ihm bis zur Zugermatte, wo sich der Beschuldigte in der Waschküche einer Liegenschaft versteckte. Dort nahm ihn eine Polizeipatrouille wenig später fest. Das Messer stellten die Einsatzkräfte sicher. „Ich drohte nie mit einem Messer, das war ein MP3-Player“, gab der Mann zu Protokoll.

Nach der Arretierung stellte sich heraus, dass der Beschuldigte im Fahndungsregister zur Verhaftung ausgeschrieben war. Er wurde dem Strafvollzug zugeführt, wo er 110 Tage Freiheitsstrafe verbüssen muss. Zudem wird er wegen Ladendiebstahls, Drohung, Tätlichkeiten, illegalen Aufenthalts und Missachtung der Ausgrenzung bei der Staatsanwaltschaft Zug zur Anzeige gebracht.

Der im Kanton St. Gallen untergebrachte abgewiesene Asylbewerber hätte den Kanton Zug aufgrund einer durch die zuständigen Behörden verhängten Ausgrenzung gar nicht betreten dürfen.

Quelle: kapoZG

Un homme, né en 1985, originaire du Maroc, sans domicile fixe, a été appréhendé pour  vol à la tire et infractions à la Loi sur les étrangers.

Mardi 8 octobre 2013, en début d’après-midi un inspecteur de police en congé, se trouvait au volant de son véhicule privé sur la place des Nations. Son attention s’est portée sur l’intéressé connu pour ses antécédents à Genève. Ce dernier s’est approché d’un touriste asiatique isolé, lequel se trouvait devant l’arrêt de bus „Nations“. Tout en lui faisait des passements de jambes, comme le font les footballeurs, il est parvenu à subtiliser un objet bleu, se trouvant dans la poche arrière gauche du touriste. Il faut préciser que le voleur était accompagné d’un complice, qui se trouvait sur un vélo et faisait le guet au moment des faits. Au vu de ce qui précède, l’inspecteur a fait appel à une patrouille, qui a interpellé l’intéressé. Le complice, quant à lui, est parvenu à prendre la fuite. Le touriste asiatique n’a pas pu être identifié.

Conduit dans les locaux de la BAC, l’identité du prévenu a été confirmée par informatique. L’intéressé est défavorablement connu pour de nombreux vols à la tire, infractions à la Loi sur les étrangers et à la loi sur les stupéfiants. De plus, il demeure en Suisse sans les autorisations nécessaires.

Le prévenu a fait et signé un procès-verbal d’audition. Dans ce dernier, il nie avoir commis un vol à la tire sur la place des Nations.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE