Schönenwerd SO: In zehn Tagen muss Nekti T. endlich in den Knast

Veröffentlicht: 4. Oktober 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel mit Gefangenen, + Ausländische Herkunft, + Begangene Delikte, Fahrlässige Tötung, Griechenland, Raser, SO
Schlagwörter:, ,
Bild: blick

Bild: blick

Vor fünf Jahren töteten die irren Raser in Schönenwerd eine junge Frau. Nun kommt wenigstens einer in den Knast.

Endlich kommt Fahrt in den Fall. Nach fünf quälend langen Jahren wandert Totraser Nekti T.* (23) nun in den Knast. Am 14. Oktober muss der Grieche seine Strafe von sechs Jahren antreten.

Dagobert Cahannes (63), Sprecher des Solothurner Regierungsrats, bestätigt: «Wir haben einen Platz für den Verurteilten gefunden. Er wird in einer Strafanstalt in einem anderen Kanton untergebracht. Das Aufgebot steht.»

Es wurde auch Zeit: Im November 2008 hatte sich die Raser-Clique um den Griechen Nekti T.* (23), den Kroaten Vedran B.* (22) und den Türken Cemal A.* (22)   in Schönenwerd SO ein irres Rennen geliefert. Der Audi von Nekti T. krachte damals in den Wagen von Lorena W.* († 21). Sie starb auf der Unfallstelle.

Trotzdem blieben die Raser seither auf freiem Fuss. Sie hatten ihre Strafen bis vor Bundesgericht angefochten – ohne Erfolg. «Wir haben den Fall nie zu den Akten gelegt», sagt Cahannes. «Doch durch die Anfechtung bis vor Bundesgericht zog sich das Prozedere einfach hin, das mussten wir akzeptieren.»

Nach Nekti T. werden nun auch die Mitraser Cemal A. und Vedran B., die zu je zwölf Monaten Gefängnis verurteilt wurden, bald zur Verantwortung gezogen. Doch den Gang hinter Gitter könnten die zwei doch noch hintertreiben. Weil sie «Sondervollzugsformen» beantragt haben, muss eine Alternative zum Gefängnis geprüft werden. Angedacht ist ein sogenanntes Electronic Monitoring. Das heisst: Dem Duo würden für ein Jahr elektronische Fussfesseln angelegt. Jeder Schritt würde von den Behörden überwacht.

Quelle: blick

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.