Archiv für Oktober, 2013

Bild: Visa

Bild: Visa

Trickdiebe nutzen es aus, dass SBB-Billettautomaten keinen Sichtschutz bieten – und schlagen dann im Zug zu.

Dreiste Trickdiebe haben gestern morgen die 43-jährige Tittie Mesticky aus Oberhelfenschwil überlistet. Sie löste ihr Ticket an einem Automaten in der Bahnhofsunterführung und bezahlte mit der Maestro-Karte. «Der der Typ hinter mir hätte mir auffallen müssen. Doch er hielt Abstand – nicht so, dass es mir unangenehm gewesen wäre», erzählt Tittie Mesticky.

Sie sei dann wie üblich in den 8.10 Uhr- Zug nach Winterthur eingestiegen. «Im Zwischenabteil nahmen mich der Typ und sein Komplize in die Zange. Sie fragten mich, ob der Zug nach Uzwil fahre.» Dann drängten sie Mesticky heftig beiseite und verliessen fluchtartig den Zug, kurz bevor dieser abfuhr. «Ich habe nur gedacht, warum die so stressen.»

In Winterthur angekommen, bemerkte sie den Diebstahl ihres Portemonnaies und rief sofort die VISA an. Doch zu spät: «Bereits um 8.19 Uhr war mein Konto leer geräumt. Ein halber Monatslohn ist weg.» Übrig blieben 3.45 Franken. Bei der Polizei habe man ihr gesagt, dies sei der dritte Fall dieser Art in Wil innerhalb von zwei Wochen.

Ohne Sichtschutz

Den Dieben dürfte zugute kommen, dass bei den Kartenlesern der SBB-Billettautomaten Abdeckungen fehlen, wie sie etwa an Bancomaten angebracht sind. Dazu SBB-Sprecher Reto Schärli: «Bis 2015 werden alle Billettautomaten der ersten Generation ersetzt. Die neuen Automaten werden guten Sichtschutz bieten.» Dennoch bleib laut Schärli ein Risiko: Am Sichtschutz könnte eine Kamera angebracht werden.

Mestickys Bank hat den fehlenden Betrag anstandslos ersetzt.

Quelle: 20min

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochnachmittag (30.10.2013) in Höri einen Mann verhaftet, welcher mehrere im Freien abgestellte Fahrzeuge massiv beschädigte.

Gegen 15 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich mehrere Meldungen ein, dass in einem Industriegebiet in Höri ein Mann mit einem Hammer und seinen Fäusten auf Autos einschlage und diese beschädige. Es rückten sofort Patrouillen der Stadtpolizei Bülach und der Kantonspolizei Zürich an die Örtlichkeit aus. In der Nähe konnte ein 45-jähriger Mann angetroffen werden, der dem gemeldeten Signalement entsprach und eine Handverletzung aufwies. Der Mann aus Guinea-Bissau, welcher über keinen festen Wohnsitz in der Schweiz verfügt, wurde arretiert. Das Tatwerkzeug konnte durch den Diensthund „Fox vom hohen First“ der Stadtpolizei Bülach aufgefunden werden. Der angerichtete Sachschaden wird auf über 30‘000 Franken geschätzt.

Nach einer ambulanten Wundversorgung im Spital wurde der Festgenommene zur Befragung in den Polizeiposten gebracht. Er zeigte sich geständig, die Taten begangen zu haben. Durch das Migrationsamt des Kantons Zürich werden allfällige fremdenpolizeiliche Massnahmen geprüft.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Rainer Sturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rainer Sturm / pixelio.de

Zusätzlich zu den Einbrechern sind Trickdiebe sehr aktiv.
Die Kantonspolizei mahnt zu erhöhter Vorsicht.

Als Dachdecker getarnt

Beim Einfamilienhaus eines 87-jährigen Mannes in Rupperswil fuhr am Montagmorgen, 28. Oktober 2013, ein Auto vor. Daraus stiegen zwei Männer, welche sich gegenüber dem Senior als Dachdecker ausgaben. Mit dem Hinweis auf defekte Ziegel boten sie ihm an, das Dach zu reparieren und gleichzeitig zu imprägnieren. Für diese Arbeiten verlangten sie im voraus 3’800 Franken. Etwas überrumpelt willigte der Betroffene ein, worauf ihn die beiden Unbekannten zur örtlichen Bankfiliale fuhren. Dort hob der Senior 4’000 Franken ab und zahlte den geforderten Preis. Die beiden Männer stiegen einige Zeit auf dem Dach herum und verspritzten eine Flüssigkeit – vermutlich reines Wasser. Danach verschwanden sie.

Als die vermeintlichen Handwerker gegangen waren, musste der Senior feststellen, dass sein Portemonnaie mit den restlichen 200 Franken auch noch fehlte. Dieses hatte er im Haus abgelegt. Die Betrüger hatten offensichtlich ganze Arbeit geleistet.

Der Betroffene erstattete später bei der Kantonspolizei Anzeige.

Zählerableser waren Diebe

An der Wohnungstüre einer 80-jährigen Frau in Rheinfelden klingelten am Dienstagnachmittag zwei Männer. Diese sagten ihr, dass sie die Wasserzähler ablesen müssten. Die gutgläubige Frau liess die beiden als Roma-Typen beschriebenen Männer in die Wohnung. Während einer die Seniorin in der Küche ablenkte, durchsuchte der zweite die Wohnung. Dabei entwendete er mehrere hundert Franken Bargeld. Trotz Fahndung blieb das diebische Duo verschwunden.

Viele Trickdiebstähle

Während solche Anzeigen über falsche Handwerker eher unregelmässig bei der Kantonspolizei eingehen, sind solche über Trickdiebe an der Tagesordnung. Dabei lenken die Täter vornehmlich ältere Menschen auf offener Strasse mit einem Vorwand ab und entwenden ihnen dabei Geld. Häufige Maschen sind das Fragen nach dem Weg oder das Sammeln von Spenden für «Taubstumme».

Die Kantonspolizei warnt vor diesen Kriminellen, die im ganzen Kanton auftreten können. Sie mahnt zu erhöhter Wachsamkeit und rät Betroffenen, sich nicht auf Gespräche mit Verdächtigen einzulassen. In jedem Fall sollte sofort die Polizei verständigt werden (Notruf 117).

Quelle: kapoAG

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Kantonspolizei fasste am Dienstagabend in Münchwilen einen mutmasslichen Einbrecher. Erste Ermittlungen zeigen, dass er in Verbindung mit einem Einbrecher steht, der vor einer Woche bei einer Grossfahndung festgenommen worden war.

Am frühen Dienstagabend, 29. Oktober 2013, gingen bei der Kantonspolizei Aargau zwei Einbruchsmeldungen aus Münchwilen ein. Betroffen waren zwei Einfamilienhäuser. Etwa zur gleichen Zeit fielen einem Passanten im fraglichen Wohnquartier zwei Männer verdächtig auf. Diese Beobachtung meldete er richtigerweise sofort der Polizei. Diese löste eine Fahndung aus.

Minuten später kreuzte eine zivile Patrouille der Kantonspolizei zwischen Eiken und Münchwilen ein Auto mit französischen Kontrollschildern. Die Polizisten folgten dem Rover und sahen, wie dieser ins Wohnquartier fuhr, wo zuvor die Einbrüche erfolgt waren. Dort fuhr das Auto langsam herum, als ob der Lenker etwas suchte. Die Polizisten stoppten den mit einem Mann besetzten Rover.

Beim Lenker handelte es sich um einen 37-jährigen Serben ohne Wohnsitz in der Schweiz. Seine Anwesenheit im Quartier vermochte er nicht plausibel zu begründen, was den Verdacht der Polizisten verstärkte. Sie nahmen den Mann daher fest.

Die weitere Fahndung nach dem zweiten, zuvor durch den Anwohner beobachteten Mann blieb erfolglos.

Erste Ermittlungen lassen den Schluss zu, dass der 37-Jährige an mehreren Einbruchdiebstählen dieses Abends beteiligt war. Auch liegen der Kantonspolizei Erkenntnisse vor, dass er in Verbindung mit jenem Einbrecher steht, der eine Woche zuvor in Magden bei einer Grossfahndung festgenommen worden war. Damals hatte ein Komplize flüchten können (siehe auch Medienmitteilung vom 23. Oktober 2013).

Der mutmassliche Einbrecher befindet sich in Haft. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Strafuntersuchung eröffnet und beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt.

Quelle: kapoAG

Mehrere Polizeipatrouillen fahndeten gestern Vormittag in Fislisbach nach einem verdächtigen Mann. Dieser fiel an der Dorfstrasse auf, klingelte an einem Haus und rannte davon, als ihm die Türe geöffnet wurde. Im Verlaufe der intensiven Fahndung konnten zwei Litauer angehalten und kontrolliert werden. Ob die beiden deliktische Handlungen begangen haben, wird nun abgeklärt. Sie wurden vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Untersuchung.

Gestern Mittwochmorgen, 30. Oktober 2013, zirka 10.30 Uhr erhielt die Kantonspolizei Aargau eine Meldung über ein verdächtiges Verhalten eines unbekannten Mannes. Dieser habe an der Dorfstrasse in Fislisbach an einem Haus geklingelt und sei dann davon gerannt, als die Bewohnerin die Türe öffnete.
Die Melderin sah noch, wie ein graues Auto mit deutschen Kontrollschildern davonfuhr.

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Aargau, der Stadtpolizei Baden sowie der Regionalpolizei Rohdorferberg-Reusstal fahndeten nach dem Unbekannten. Die rasche polizeiliche Fahndung zahlte sich aus. Nur 15 Minuten nach Meldungseingang konnte die Kantonspolizei am der Oberrohrdorferstrasse einen 32-jährigen Litauer anhalten, der sich bei einem Fahrzeug mit Münchner Kontrollschilder befand.

Die Regionalpolizei Rohrdorferberg-Reusstal konnte dann kurz vor Mittag in einem Gebüsch an der Moosäckerstrasse einen weiteren 35-jährigen litauischen Staatsangehörigen aufspüren. Dieser hatte sich offenbar dort versteckt. Beide Männer wurden vorläufig festgenommen, um zu klären, ab sie deliktische Handlungen begangen haben.

Ein Suchhund der Kantonspolizei Aargau, der in die Fahndung miteinbezogen wurde, fand dann noch in einer Hecke ein Funkgerät, das die Tatverdächtigen benützt haben dürften.
Die zuständige Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Untersuchung.

In den vergangenen Tagen gelang es den Polizei-Einsatzkräften wiederholt, mutmassliche Kriminaltouristen anzuhalten und festzunehmen. Bei verdächtigen Wahrnehmungen wird empfohlen, rasch die Notrufnummer 117 zu verständigen.

Quelle: kapoAG

Quelle: Fine2art  / pixelio.de

Quelle: Fine2art / pixelio.de

Von Mittwoch auf Donnerstag (31.10.2013) haben Unbekannte an der Kolbensteinstrasse ein Fenster eingeschlagen und konnten dadurch in ein Vereinslokal einsteigen. Die unbekannte Täterschaft entwendete rund 60 Packungen Zigaretten im Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Zwischen Montag und Donnerstag (31.10.2013) hat am Pizolweg eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug ein Fenster aufgebrochen und ist in ein Einfamilienhaus eingestiegen. Sie stahl mehrere Schlüssel sowie Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (30.10.2013), zwischen 08:15 Uhr und 13:30 Uhr, ist an der Heimatstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Mehrfamilienhaus eingebrochen. Sie brach eine Wohnungstür auf und stahl einen Laptop, ein Mobiltelefon sowie ein Portemonnaie.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag (30.10.2013), um 13:30 Uhr, ist an der Oberen Bahnhofstrasse eine 62-jährige Frau Opfer eines Trickdiebstahls geworden.

Sie und ihr 60-jährige Begleiterin wurden vor einem Modegeschäft durch eine unbekannte Frau angesprochen und zum Spenden aufgefordert. Die beiden Frauen übergaben der Unbekannten Geld und unterschrieben auf einem Spendenformular.

Folglich umarmte die Spendensammlerin die beiden Frauen und küsste sie, während die 62-Jährige ihr Portemonnaie in der Hand hielt. Anschliessend bemerkte sie, dass ihr vorgängig 300 Franken entwendet wurden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Am Mittwoch (30.10.2013), zwischen 17:20 Uhr und 19 Uhr, hat an der Bedastrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug die Sitzplatztür einer Wohnung aufgebrochen. Sie stahl anschliessend Bargeld, Kreditkarten, ein Notebook sowie diversen Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

In der Zeit zwischen Dienstag und Mittwoch (30.10.2013) ist an der Wilerstrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug in eine Wohnung eingebrochen. Während die Bewohner in den Ferien weilten, stahl die Täterschaft eine Tasche sowie diversen Schmuck.

Quelle: kapoSG

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

Kantonspolizisten haben am Mittwochmorgen (30.10.2013) in Adliswil einen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, Einbruchdiebstähle in Fahrzeuge und Gebäude verübt und Gegenstände im Wert von einigen hundert Franken erbeutet zu haben.

Kurz nach 6.30 Uhr meldete eine Frau der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich, dass sie soeben einen Einbruch in ihr Auto festgestellt habe. Die ausgerückten Polizisten trafen in der Nähe des Tatortes auf Passanten, welche einen Mann zurückhielten.

Der 39-jährige Algerier sei beobachtet worden, wie er sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten und Wertgegenstände in die Sihl geworfen habe. Die Kantonspolizisten stellten in der Folge nebst Ausweisen auch Bargeld, Mobiltelefone und ein Navigationsgerät sicher.

Die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die sichergestellten Wertsachen im Gesamtwert von einigen hundert Franken aus mehreren Einbrüchen in Fahrzeuge und Gebäude stammen. Im Anschluss an die polizeilichen Befragungen wurde der Festgenommene der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Winterthur, 31. Oktober 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur nahm am Mittwochabend (30.10.13), kurz vor 21 Uhr, einen 38-jährigen Schweizer fest.

Der Mann hatte sich nach Ladenschluss in ein Verkaufsgeschäft einschliessen lassen. Als er dann aktiv wurde, löste er den Alarm aus. Er wurde im Gebäude festgenommen und für weitere Abklärungen der Kantonspolizei Zürich zugeführt.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbobild)

(Symbobild)

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che oggi poco prima delle 4.30 a Sant’Antonino sono stati arrestati tre cittadini stranieri residenti all’estero, di 24, 32 e 36 anni, presunti autori di furti con scasso nella regione.

I tre uomini sono stati fermati in via Campo sportivo da agenti della Polizia cantonale mentre si trovavano a bordo di una vettura. Nel veicolo sono stati rinvenuti attrezzi da scasso nonché dei gioielli (penne e accendini di lusso di marca Cartier). L’inchiesta è affidata alla Polizia giudiziaria ed è coordinata dal Procuratore pubblico Andrea Gianini. Eventuali vittime sono pregate di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Winterthur, 31. Oktober 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur verhaftete am Mittwochnachmittag (30.10.2013) im Neuwiesenquartier drei Westafrikaner und eine Südafrikaner im Alter zwischen 19 und 38 Jahren.

Zwei Nigerianer werden des Drogenhandels verdächtigt. Alle vier Verhafteten haben gegen das Ausländergesetz verstossen. Die Polizei stelle bei einem Abnehmer eine geringe Menge Kokain sicher.

Quelle: stapoWinterthur

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Questa mattina, poco prima delle 06:00, a Chiasso in via Boffalora è stato rapinato un esercizio pubblico. L’autore mediante effrazione si è introdotto nel locale. Qualche minuto dopo è sopraggiunto il gerente del locale. In questo frangente l’autore ha colpito l’uomo con un pungo al volto e si è fatto aprire il registratore di cassa per poi fuggire a piedi con il suo contenuto.

Le ricerche del rapinatore, finora senza esito, sono scattate immediatamente ed hanno visto coinvolte, oltre alla Polizia cantonale, la Polizia comunale e le Guardie di Confine. Il proprietario ha riportato ferite al volto. I connotati del rapinatore sono i seguenti:

uomo, snello, 30 35 anni , altezza 175 180, capelli neri corti, vestiva giacca pelle nera attillata. Si è espresso in italiano con accento straniero.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del esercizio pubblico sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55 o a rivolgersi ad un posto di polizia.

Quelle: kapoTI

Bild: TeleM1

Bild: TeleM1

In der Region Oftringen hat ein Tierschänder mehrere Pferde gequält. Eines verletzte er an den Genitalien, einem anderen schnitt er den Schweif ab. Die Pferdehalterinnen sind entsetzt.

In der Nacht auf den Freitag, 11. Oktober, schlug der Unbekannte das erste Mal zu: Er verging sich an Una, dem Pferd von Fabienne Wälty. Sie stellte am nächsten Morgen Kratzer an deren Scheide fest, dachte sich aber noch nichts dabei. «Genau eine Woche später habe ich die zweite Wunde entdeckt», erzählt sie TeleM1. «Da ist mir das schon ein wenig komisch vorgekommen.»

Auf dem Lerbhaldenhof in Oftringen ist Ähnliches vorgefallen. Besitzer Dieter Scheibler traute seinen Augen kaum, als er den Schweif eines Pferdes an einem Pfosten hängen sah. Der Schweif gehörte dem Wallach von Sandra Lüthi. «Mich hat der Schlag getroffen!», erzählt sie. Der Schweif wächst nicht mehr nach, erzählt sie. Zudem ist sie überzeugt: «Das muss ein Tierquäler gewesen sein.»

Die beiden Pferdehalterinnen haben Anzeige erstattet – gegen Unbekannt.

Quelle: AZ

Ein Asylbewerber ohne Fahrschein griff gestern zwei Kontrolleure der Bremgarten-Dietikon-Bahn tätlich an und beschimpfte sie. Weil er ausgeschrieben war, nahm ihn die Kantonspolizei fest.

Die beiden Sicherheitsangestellten – ein Mann und eine Frau – führten am Dienstagmittag, 29. Oktober 2013, in der Bremgarten-Dietikon-Bahn Fahrscheinkontrollen durch. Dabei trafen sie auf einen Fahrgast, der keine Fahrkarte vorweisen konnte. Die beiden Kontrolleure wollten den Mann daher näher überprüfen. Dieser versuchte allerdings, bei der nächsten Haltestelle in Bremgarten aus dem Zug zu flüchten. Beim Versuch, ihn zurückzuhalten, kam es ausserhalb des Zuges zu einem Handgemenge. Dabei beschimpfte der Mann die beiden Sicherheitsangestellten lauthals. Als der renitente Mann schliesslich zu einem Faustschlag ausholte, setzte die Kontrolleurin den Pfefferspray ein.

Die alarmierte Kantonspolizei war Minuten später vor Ort und brachte die Lage unter Kontrolle. Wie sich zeigte handelte es sich beim Schwarzfahrer um einen 40-jährigen Serben, der als Asylbewerber in der Schweiz weilt. Abklärungen ergaben, dass er im Zusammenhang mit einem Einreiseverbot zur Verhaftung ausgeschrieben war. Die Kantonspolizei verhaftete ihn daher. Er ist inzwischen der zuständigen Behörde zugeführt worden. Zusätzlich wurde er wegen des Vorfalls im Zug verzeigt.

Quelle: kapoAG

Quelle: Fine2art  / pixelio.de

Quelle: Fine2art / pixelio.de

In der Nacht auf Mittwoch sind bei einem Einbruch in den Denner in Toffen Bargeld und eine grosse Menge Zigaretten gestohlen worden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Der Einbruch in die Denner-Filiale in Toffen wurde am Mittwoch, 30. Oktober 2013, kurz nach 0700 Uhr festgestellt und der Kantonspolizei Bern gemeldet.

Die unbekannte Täterschaft hat die Eingangstüre aufgebrochen und im Innern des Ladens eine grosse Menge Zigaretten und einen Tresor mit mehreren Tausend Franken gestohlen. Es ist davon auszugehen, dass letzterer via Seiteneingang abtransportiert wurde.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die in der Nacht auf Mittwoch beim Denner in Toffen verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder anderweitig sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch, 30.10.2013, um 1200 Uhr, wurde in der Allschwilerstrasse eine 93-jährige Frau Opfer eines Raubes. Sie wurde dabei verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau und ihr Mann vom Allschwilerplatz her spaziert waren und in der Allschwilerstrasse einen Besuch machen wollten. Vor der Liegenschaft in der Allschwilerstrasse wurden sie von einem Unbekannten angesprochen. Als die Frau antworten wollte, riss ihr der Täter die goldene Halskette weg. Dabei stiess er die an Gehhilfen laufende Frau an, wobei diese umfiel und sich verletzte. Sie musste in der Folge durch die Sanität in die Notfallstation verbracht werden.

Der Täter flüchtete durch die Allschwilerstrasse in Richtung Brausebad. Eine Fahndung verlief erfolglos.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 170cm gross, braun/schwarze gekrauste Haare, trug Jeanshose und weissen Strickpullover. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS