Archiv für 25. Juli 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Obwohl erst kürzlich wegen Ladendiebstahls festgenommen, setzten zwei Rumänen ihre Diebestour fort. Gestern wurden sie abermals mit reicher Beute festgenommen.

Einer Patrouille der Regionalpolizei Rohrdorferberg-Reusstal fiel am Mittwoch, 24. Juli 2013, kurz nach 18 Uhr in Fislisbach ein Skoda mit spanischen Kontrollschildern auf. Die Polizisten stoppten das mit zwei Rumänen besetzte Auto.

Bei der näheren Durchsuchung stiessen die Polizisten im Auto unter anderem auf etliche Flaschen Alkoholika sowie mehrere Stangen Zigaretten. Der Verdacht, dass es sich um Diebesgut handelte, bestätigte sich bald. Zudem zeigte sich, dass die beiden Rumänen und ein dritter Mann in einem örtlichen Lebensmittel-Discounter verdächtig aufgefallen waren. Der Wert der gestohlenen Waren beläuft sich auf rund 1’000 Franken.

Die Polizei nahm die beiden Rumänen im Alter von 29 und 31 Jahren fest. Beide trugen unter ihrer Kleidung Damenbadekleider, wie sie von professionellen Ladendieben verwendet werden, um Diebesgut zu verstauen. Vom dritten Komplizen fehlt derzeit jede Spur.

Die beiden mutmasslichen Kriminaltouristen waren erst am vergangenen Freitag nach einem Diebstahlsversuch in Bremgarten festgenommen worden. Die Polizei musste sie kurz danach wieder laufen lassen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Baden eine Strafuntersuchung eröffnet und wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

Quelle: kapoAG

Advertisements
(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 24./25. Juli 2013, wurden in Heiden vier Einfamilienhäuser von einer unbekannten Täterschaft heimgesucht. Die Bevölkerung wird aufgefordert verdächtige Feststellungen sofort zu melden.

In sämtlichen Fällen drangen die Einbrecher über den Gartensitzplatz in die vier Einfamilienhäuser ein. Mittels Werkzeugeinsatz und der Anwendung von Körpergewalt wurden die Fensterrahmen aufgewuchtet. Offensichtlich wurden die Räumlichkeiten gezielt nach Wertsachen durchsucht. Zum Zeitpunkt der Tatbegehungen waren die Hausbewohner am Schlafen und bemerkten den unerwünschten Besuch nicht. In einem Fall löste die Täterschaft die Alarmanlage aus und ergriff die Flucht. Die Langfinger entwendeten Schmuck und Bargeld. Der angerichtete Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.

Die Kantonspolizei Appenzell-Außerrhoden ersucht die Bevölkerung um Mithilfe. Melden Sie ungewöhnliche Feststellungen dem Notruf 117. Die Polizei dankt Ihnen für Hinweise auf:

  • ungewöhnliche Vorkommnisse in Ihrer Nachbarschaft
  • unbekannte verdächte Personen
  • auffällig abgestellte Motorfahrzeuge (Marke, Kontrollschild)
  • unübliche Lärmvorkommnisse (Fensterklirren etc.)
  • wählen Sie ohne zu zögern, auch im Zweifelsfall, den Notruf 117

Quelle: kapoAR

In der Nacht auf Mittwoch (24.07.2013) hat eine unbekannte Täterschaft mutwilllig ein Pferd in Schleitheim verletzt. Im Zuge der Untersuchungen hat die Schaffhauser Polizei nun drei weitere Vorfälle ermittelt, bei denen Pferde in der Region Klettgau/Randental mutwillig verletzt wurden. Die Schaffhauser Polizei mahnt Pferdehalter in diesem Zusammenhang zur erhöhten Aufmerksamkeit und bittet sie Gewaltdelikte an Pferden umgehend zu melden.

Zwischen ca. 22.00 Uhr am Dienstagabend (23.07.2013) und ca. 06.00 Uhr am Mittwochmorgen (24.07.2013) verletzte eine unbekannte Täterschaft mit einem scharfen Gegenstand einen Schimmelwalach, der auf einer Wiese ausserhalb von Schleitheim weidete.

In der Nacht auf Donnerstag (25.07.2013) verletzte eine unbekannte Täterschaft ebenfalls mit einem scharfen Gegenstand ein Pferd, das in einer Stallung in Beringen untergebracht war.

Gemäss ersten Ermittlungen der Schaffhauser Polizei sind seit Beginn des Monats Juli 2013 mindestens ein weiteres Pferd in Wilchingen und ebenfalls ein weiteres Pferd in Neunkirch durch eine unbekannte Täterschaft mutwillig verletzt worden. Alle vier verletzten Pferde mussten von Tierärzten behandelt werden. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass eine identische Täterschaft für alle vier Straftaten verantwortlich sein dürfte.

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesen Vorfällen von Tierquälerei bzw. zur Täterschaft machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden. Zudem fordert sie Pferdehalter zur erhöhten Aufmerksamkeit auf und bittet diese, Gewaltdelikte an Pferden ihr umgehend zu melden.

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Quelle: kapoSH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Luzerner Polizei hat am Mittwochabend einen 24-jährigen Mann aus Algerien festgenommen. Der Mann hatte zuvor in der Stadt ein Auto aufgebrochen und daraus Bargeld entwendet. Die Luzerner Polizei warnt Autobesitzer. 

Dank einem detaillierten Hinweis des Fahrzeugbesitzers, konnte die Polizei am Mittwochabend (24.7.14 / kurz vor 18.00 Uhr) den 24-jährigen Mann aus Algerien in der Stadt Luzern festnehmen. Der Mann hatte zuvor zusammen mit einem Komplizen ein Auto aufgebrochen und Bargeld daraus gestohlen. Die Luzerner Polizei konnte einen der mutmasslichen Täter dann in der Pfistergasse festnehmen. Der Mann gab an, als Tourist in der Stadt zu sein. Der zweite Mann ist flüchtig.

Tipps der Luzerner Polizei:

– Die Luzerner Polizei ist dankbar um Hinweise aus der Bevölkerung. Besonders wertvoll ist es, wenn man der Polizei ein detailliertes Signalement der Täterschaft angeben kann. Bei einer umgehenden Meldung an die Polizei ist die Chance einer Festnahme sehr hoch.

– Wichtig ist zudem, dass die Fahrzeugbesitzer das Auto abschliessen und keine Wertsachen oder Bargeld sichtbar im Innern deponieren. Schliessen Sie auch die Fenster und ein allfälliges Schiebedach.

Quelle: kapoLU

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Mittwoch (24.07.2013), kurz vor 13:30 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 27-jährigen Algerier und einen 34-jährigen Marokkaner nach einem Ladendiebstahl festgenommen. Die beiden Beschuldigten kommen für mehrere Taten in Frage. 

Das aufmerksame Ladenpersonal eines Sportgeschäfts an der Bahnhofstrasse bemerkte den Diebstahl von zwei Paar Schuhen rasch und verständigte die Polizei. Dank der sehr guten Personenbeschreibung konnten die beiden Verdächtigen schnell angehalten werden. Nebst den erst gestohlenen Schuhen trugen sie auch noch weiteres Deliktsgut auf sich. Dieses stammte aus zwei weiteren Läden an der Bahnhofstrasse. Die ersten Abklärungen zeigten, dass die beiden auch in St.Margrethen einen Ladendiebstahl verübt haben dürften.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Nacht auf Donnerstag (25.07.2013) ist eine unbekannte Täterschaft über einen Tisch und durch ein aufgedrücktes Fenster in eine Velowerkstatt an der Güterbahnhofstrasse eingedrungen. Im Innern brach sie die Türe zum Werkstattbüro auf und durchsuchte es. Mit einer Digitalkamera, einem Datenträger und einem Radio suchte sie das Weite. Das Deliktsgut hat einen Wert von rund vierhundert Franken. Der Sachschaden beläuft sich auf rund zweihundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag (25.07.2013) ist eine unbekannte Täterschaft sowohl in ein Gebäude der ARA am Araweg, als auch in ein Sportgeschäft an der Hauptstrasse eingebrochen. Bei beiden Fällen wurden durch massive Gewaltanwendungen Fenster und/oder Türen aufgebrochen.

Um zum Gebäude der ARA zu gelangen, musste die Täterschaft einen rund zwei Meter hohen Zaun überwinden. Beim Gebäude brach sie ein Fenster und mehrere Türen auf. Sie durchsuchte sämtliche Räume. Mit einer Digitalkamera im Wert von rund dreihundert Franken suchte sie das Weite. Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als zweitausend Franken.

Um sich Zutritt ins Sportgeschäft zu verschaffen, versuchte die Täterschaft zwei Türen aufzubrechen. Da ihr dies nicht gelang, brach sie ein Falttor auf. Sie stahl die Geschäftskasse mit einem Geldbetrag von rund zweitausend Franken und verschiedene Sportartikel. Der genaue Umfang ist noch nicht bekannt.

Ob beide Delikte von der gleichen Täterschaft verübt wurden, muss nun abgeklärt werden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Samstagabend und Mittwochvormittag (24.07.2013) ist in eine Wohnung an der Gerhardtstrasse eingebrochen worden. Die Täterschaft durchsuchte mehrere Behältnisse gründlich. Dabei fand sie auch einen Autoschlüssel. Sie entwendete damit einen vor dem Haus parkierten grauen Mitsubishi. Sicher gestohlen wurde auch das Fernsehgerät. Ob noch weitere Gegenstände in der Wohnung fehlen, kann erst nach Ferienrückkehr der Mieterin geklärt werden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Hauptbahnhof in Solothurn kontrollierte die Kantonspolizei am Mittwochabend einen Mann. Er trug eine ungeladene Pistole auf sich. An seinem Domizil konnten später weitere Waffen und Drogen sichergestellt werden.

Bei der Kantonspolizei Solothurn ging am Mittwoch, 24. Juli 2013, gegen 18.30 Uhr, die Meldung einer Passantin ein, dass ein Mann am Bahnhof Solothurn eine Pistole auf sich tragen würde. Der Mann wurde angehalten und kontrolliert. Die Pistole stellte sich als Signalpistole zum Entzünden von Feuerwerk heraus. Daneben trug er jedoch ein Messer und einen Pfefferspray auf sich. Bei einer anschliessenden Kontrolle am Domizil des 28-jährigen Schweizers fand die Polizei neben weiteren Messern Munition und Drogen. Es wurde alles sichergestellt und der Mann wird entsprechend angezeigt.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Eine 19-Jährige erstattete am Mittwochmittag bei der Stadtpolizei St.Gallen Anzeige gegen ihren Ehemann. Als sie die gemeinsame Hochzeit von Mitte Juni auf einen späteren Zeitpunkt verschob, soll es zu Tätlichkeiten und Drohungen gekommen sein. Dabei soll der 21-Jährige Asylsuchende seine Frau mehrmals geschlagen haben. Anfangs Juli hat das Paar trotzdem geheiratet. Dem seit kurzem verheiratetem Mann wurde eine 10-tägige Wegweisung mit Rückkehrverbot vom Wohnort ausgesprochen.

Auf einen weiteren Streit zwischen einem Ehepaar machten Passanten eine Patrouille am Mittwochabend aufmerksam. Das Paar stritt auf der Zürcher Strasse vor einer Liegenschaft. Dabei soll der Mann seine Frau an den Haaren gerissen und sie geschlagen haben. Sie zeigte Ihren Mann an. Er wurde ebenfalls für 10 Tage weggewiesen.

Quelle: stapoSG

(Symbolbild) - RainerSturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

Ein Personenwagenlenker touchierte am Mittwochabend auf der Farbgutstrasse ein Fahrzeug. Dadurch beschädigte dieses zusätzlich einen parkierten Personenwagen. Nach dem Unfall entfernte sich der Lenker, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Da sich der Fahrer des beschädigten Autos das Kontrollschild gemerkt hatte, konnte der Verursacher schnell ausfindig gemacht werden. Er gab sofort zu, dass er gefahren war.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2.75 Promille. Es wurde eine Blutprobe durchgeführt sowie der Führerausweis auf der Stelle abgenommen. Der Lenker wird durch die Stadtpolizei St.Gallen angezeigt. An den Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden.

Quelle: stapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Stadtpolizei Zürich hat am Mittwochnachmittag, 24. Juli 2013, im Kreis 11 einen Mann festgenommen, der zuvor einem Rentner in Winterthur das Smartphone entwendet hatte.

Kurz nach 13.00 Uhr meldete sich ein 68-jähriger Mann aus Winterthur bei der Stadtpolizei Zürich und erklärte, dass ihm am Vormittag sein Smartphone von Handwerkern gestohlen worden sei. Nun habe er das Gerät in der Stadt Zürich orten können. In der Folge rückten Fahnder an die genannte Örtlichkeit in Zürich-Affoltern aus und trafen dort auf die bezeichneten Handwerker. Die beiden Männer waren in einer Liegenschaft mit Küchenarbeiten beschäftigt. Dort konnten die Polizisten dann auch das entwendete Smartphone sicherstellen.

Einer der Arbeiter, ein 30-jähriger Deutscher, gab zu, das Gerät am Morgen in Winterthur entwendet zu haben. Er wurde festgenommen.

Quelle: stapoZH

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Un homme né en 1990, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants.

Mardi 23 juillet 2013, aux alentours de 16h00, une surveillance policière visant à lutter contre le trafic de stupéfiants était mise en place au bord de l’Arve, dans le quartier des Acacias. Après quelques minutes, les policiers ont remarqué deux hommes qui descendaient sous un pont. Ils ont pris contact avec un troisième individu, ont procédé à un échange et se sont séparés.

Le vendeur s’est alors caché dans les lierres qui bordent l’Arve avant d’être interpellé. Au même moment, les consommateurs étaient contrôlés à la route des Acacias par d’autres agents. Un sachet d’héroïne (5,2 g) a été retrouvé sur un des toxicomanes, lequel a immédiatement mis en cause le vendeur.

Lors des contrôles du vendeur, les policiers ont remarqué un quatrième individu qui descendait au bord de l’Arve. A la vue des agents, l’homme est parti en courant. Dans sa fuite, il a sorti de sa poche arrière de son pantalon deux „puks“ (un „puk“ contient, en général, environ dix sachets de 5 grammes d’héroïne) qu’il a jeté à l’eau. Un de ces deux paquets a heurté un arbre avant de tomber dans l’Arve et seul un sachet contenant 5.2 grammes d’héroïne a pu être récupéré sur les bords de la rivière. Le reste de ces „puks“ a été perdu dans l’eau et le fuyard n’a pas pu être interpellé.

Un chien spécialisé dans la recherche de stupéfiants a retrouvé un paquet contenant 33.7 grammes d’héroïne dissimulé dans les lierres, à quelques mètres des lieux de la vente. La fouille de l’auteur a permis de retrouver 2.3 grammes de cocaïne destinée à sa consommation ainsi que de l’argent. Il reconnaît la vente qui lui est reprochée et que l’argent en sa possession provient de cette transaction. Il admet également avoir vendu de l’héroïne les jours précédents.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE