Die Kantonspolizei Bern hat am Samstagabend in Sonceboz-Sombeval vier mutmassliche Trickdiebe angehalten. Die vier Personen waren mit ihrem Auto auf der Flucht vor der Polizei verunfallt. Sie wurden festgenommen und befinden sich in Haft. 

Am Samstag, 22. Juni 2013, wurde der Kantonspolizei Bern um 1730 Uhr in Saint-Imier ein Trickdiebstahl gemeldet. Einer Frau war kurz vorher eine Halskette entwendet worden. Da das Opfer die mutmassliche Täterschaft, zwei Frauen und zwei Männer, sowie deren Fahrzeug, einen grauen Personenwagen mit deutschen Kontrollschildern, beschreiben konnte, gab die Kantonspolizei Bern umgehend eine Suchmeldung aus.

Gegen 1740 Uhr wurde eine Patrouille in Sonceboz-Sombeval auf einen aus Richtung Saint-Imier herkommenden grauen Personenwagen mit deutschen Kontrollschildern sowie vier Insassen aufmerksam. Dessen Lenker bog beim Anblick des Polizeifahrzeugs sofort ab und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahnauffahrt davon. Trotz sofortiger Verfolgung verlor die Patrouille kurzzeitig den Sichtkontakt zum flüchtenden Auto. In der Autobahnauffahrt A16 in Richtung Moutier konnte das gesuchte Fahrzeug wieder gesichtet werden. Es war in einer scharfen Rechtskurve aus noch zu klärenden Gründen von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Die vier Insassen wurden leicht verletzt, konnten das Auto jedoch selbstständig verlassen und wurden vor Ort von der aufgebotenen Ambulanz behandelt. Sie mussten nicht ins Spital gebracht werden.

Bei der mutmasslichen Täterschaft handelt es sich um vier aus dem Ausland in die Schweiz eingereiste Rumänen. Sie wurden in Haft genommen. Drei der angehaltenen Personen sind teilweise geständig, Trickdiebstähle begangen zu haben.

Quelle: kapoBE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.