Tegerfelden AG: Misslungener Banküberfall: Überwachungskamera filmt den Täter + Nachtrag

Veröffentlicht: 3. Juni 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel mit Gefangenen, + Begangene Delikte, AG, Nachtrag, Raubüberfall, Schweiz
Schlagwörter:, ,

Ein Unbekannter hat am Montagmorgen versucht, die Raiffeisen-Bank in Tegerfelden zu überfallen. Jetzt fahndet die Kantonspolizei mit Bildern der Überwachungskamera nach dem Täter. Der Mann trug keine Maske, während er die Angestellten bedrohte.

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Ein bewaffneter, kleingewachsener Mann mit fester Statur betrat am Montagmorgen die Raiffeisenbank Tegerfelden und forderte die Herausgabe von Bargeld. Er bedrohte die Bankangestellte dabei mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte die Herausgabe von Bargeld, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Die Bankangestellten gaben ihm aber kein Geld. Daraufhin verliess er die Bank ohne Diebesgut und flüchtete mit einem Auto, das in unmittelbarer Nähe abgestellt war. Wohin er fuhr, ist derzeit unklar.

Die Polizei löste sofort eine Fahndung nach dem Unbekannten aus. Die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft fahnden mit einem Bild der Überwachungskamera nach dem unbekannten Mann.

Sieben Minuten nach Meldungseingang war die erste Kantonspolizei-Patrouille vor Ort. Vom Täter fehlte aber bereits jede Spur.

Strafuntersuchung und Zeugenaufruf

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben: Zirka 40 bis 50 Jahre, feste Statur, zirka 165 cm gross, dunkle Kleidung, schwarze Wollmütze, war mit Faustfeuerwaffe bewaffnet. Die zuständige Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung.

Die Fahndungsmassnahmen von Kantons-, Regionalpolizei- und Grenzwachtpatrouillen verliefen bislang ohne Erfolg. Mit der Veröffentlichung der Bilder der Überwachungskamera fahndet die Polizei nach dem Tatverdächtigen.

Hinweise zur Täterschaft nimmt die Kantonspolizei, Fahndung Nord in Brugg (Tel. 062 835 85 00) entgegen.

Quelle: aargauerzeitung

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Tegerfelden: Raubversuch geklärt

Der bewaffnete Raubversuch auf die Raiffeisenbank Tegerfelden konnte geklärt werden. Die Kantonspolizei ermittelte einen 47-jährigen Tatverdächtigen, einen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Zürich. Die zuständige Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach führt eine Strafuntersuchung. Der Tatverdächtige wurde vor einigen Tagen aus der Haft entlassen. Er befand sich vorher über einen Monat in Haft.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau und der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach führten am 16. September 2013 zu einer erfolgreichen Festnahme eins dringend Tatverdächtigen, welcher die Filiale der Raiffeisenbank in Tegerfelden am 3. Juni 2013 überfiel.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach, welche am Tattag bereits eine Untersuchung eröffnete, verfügte die Festnahme des 47-jährigen Schweizers mit Wohnsitz im Kanton Zürich.

Während der ersten Befragungen bestritt der Verhaftete eine Tatbegehung. Das zuständige Zwangsmassnahmengericht verfügte Untersuchungshaft. Im Zuge der eingeleiteten Massnahmen konnten bei einer Hausdurchsuchung auch Schusswaffen beschlagnahmt werden.

Inzwischen hat der Tatverdächtige gegenüber der Strafuntersuchungsbehörden die Tat eingestanden. Er wurde auf Verfügung der Staatsanwaltschaft am 23. Oktober 2013 aus der Haft entlassen.

Ein bewaffneter Unbekannter betrat am 03. Juni 2013 die Filiale der Raiffeisenbank und verlangte die Herausgabe von Bargeld.

Quelle: kapoAG

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.