Archiv für Mai, 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte Autoknacker haben im Aargau in der Nacht auf Donnerstag gleich 16 Autos aufgebrochen – elf davon alleine in Rupperswil, Holderbank und Schinznach-Bad. Die Polizei mahnt, keine Wertsachen im Auto aufzubewahren.

Fünf Autos in Rupperswil, fünf in Holderbank, eines in Schinznach-Bad – so die Bilanz dieser einen Serie, die auf das Konto der gleichen Täterschaft gehen dürfte.

Die Autos in Rupperswil waren mehrheitlich an der Käterlistrasse parkiert. In Holderbank schlugen die Täter ausschliesslich am Buchenweg zu.

Die Betroffenen bemerkten die Tat am Donnerstagmorgen, wie die Polizei am Freitag mitteilt. Die Täterschaft müsse somit irgendwann in der Nacht am Werk gewesen sein.

Auch Garagen aufgebrochen

Weitere fünf Autoaufbrüche wurden der Kantonspolizei im Laufe des Donnerstags auch aus Aarburg, Möhlin, Spreitenbach, Schwaderloch und Wittnau gemeldet. Die betroffenen Autos standen dabei mehrheitlich im Freien.

Wie etwa in Rupperswil und in Holderbank scheuten die Täter jedoch nicht davor zurück, Garageboxen zu öffnen oder in eine Tiefgarage einzudringen. Meist schlugen sie eine Scheibe ein und griffen ins Auto ein. Bei einem Cabrio schlitzten sie das Verdeck auf.

Münzen, Bargeld, Laptop

Nach ersten Erkenntnissen gingen die Diebe mehrheitlich leer aus. Dennoch fiel ihnen in einem Auto ein Servierportemonnaie mit 1’000 Franken Inhalt, bei einem anderen ein Laptop in die Hände. An einem Ort klaubten sie ein paar Franken Münzgeld aus der Mittelkonsole. Bei einem anderen Auto wurde eine Arbeitsmappe entwendet, deren Inhalt die

Unbekannten wohl als wertvoll ansahen. Der Sachschaden pro Fahrzeug beträgt gegen 1’000 Franken beziffern.

Wie bereits vor einer Woche gemeldet verzeichnet die Kantonspolizei Aargau eine deutliche Zunahme der Autoaufbrüche. In der letzten Woche zählte die Polizei rund 40 entsprechende Straftaten, was nochmals einer Steigerung gegenüber der Vorwoche entspricht.

Da die nächtlichen Straftaten meist erst am Morgen bemerkt werden, sei die sofortige Fahndung kaum möglich, schreibt die Polizei. Umso wichtiger sei es daher, dass verdächtige Personen, die nachts durch Wohnquartiere schleichen, sofort der Polizei gemeldet werden würden.

Quelle: aargaerzeitung

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mitte Mai hat die Kantonspolizei Bern nach einem Hinweis einer Passantin einen Mann festgenommen. Er wird verdächtigt, Ende April eine Jugendliche sexuell belästigt zu haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Am Samstag, 11. Mai 2013 meldete sich gegen 1345 Uhr eine Passantin bei der Kantonspolizei Bern. Sie gab an, dass sie gestützt auf den Zeugenaufruf vom 8. Mai 2013 den Mann, welcher am 30. April 2013 eine Jugendliche sexuell belästigt haben soll, erkannt habe. Eine umgehend ausgerückte Polizeipatrouille konnte den von der Passantin beschriebenen Mann kurz darauf beim Strandboden in Biel anhalten und auf eine Polizeiwache bringen.

Die nachfolgenden Abklärungen ergaben, dass der Angehaltene neben dem Vorfall vom 30. April 2013 für einen weiteren, ähnlich gelagerten Vorfall beim Strandboden in Biel vom 24. Februar 2013 in Frage kommt. Damals wurde eine Jugendliche durch einen Unbekannten sexuell genötigt.

Der Tatverdächtige, ein 24-jähriger Asylbewerber aus Eritrea, ist in beiden Fällen nicht geständig. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Abklärungen sind im Gang.

Quelle: kapoBE

Am Freitagmorgen, 31. Mai 2013, gegen 09.45 Uhr, ist die Filiale Arlesheim der Raiffeisenbank an der Hauptstrasse von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden. Verletzt wurde niemand, der Täter befindet sich auf der Flucht.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wurde der Banküberfall von einem zirka 30-jährigen Mann begangen, der nach der Tat zu Fuss in Richtung Dornach flüchtete. Der Täter war mit einer schwarzen Faustfeuerwaffe bewaffnet. Als der Täter die Bankfiliale betrat, hielt er einen geöffneten schwarzen Regenschirm über seinen Kopf. Er erbeutete einen Geldbetrag von rund 35`000 Euro. Zum Tatzeitpunkt befanden sich keine Kunden in der Bank.

354_1_01

Bild: kapoBL

Signalement des Täters: Europäer, zirka 30 Jahre alt, 180-190 cm gross, sprach gebrochen Deutsch mit ausländischem Akzent, mittlere Statur, trug einen gelben Pullover mit Kapuze, blaue Trainerhosen, Schuhe evtl. Turnschuhe, schwarze Handschuhe, einen schwarzen Regenschirm sowie eine schwarze Faustfeuerwaffe.

Die Polizei Basel-Landschaft hat umgehend eine Grossfahndung eingeleitet. Diese verlief bis zur Stunde negativ.

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Belohnung ausgesetzt
Personen, die Angaben zum unbekannten Täter machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft zu melden (Telefon 061 553 35 35).

Für Hinweise, welche zur Ermittlung der Täterschaft führen, ist eine Belohnung von 5000 Franken ausgesetzt.

Quelle: kapoBL

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am 31.05.2013, kurz nach Mitternacht, konnte am Ritterweg in Riehen ein Mann festgenommen werden, welcher in ein Wochenendhaus eingebrochen war. 

Im Rahmen der Patrouillentätigkeit bemerkte die Polizei ein offen stehendes Wochenendhaus. Bei der anschliessenden Kontrolle stellten sie einen schlafenden Mann fest, welcher in die Liegenschaft eingebrochen war und dort seit einigen Tagen logierte.

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 45- jährigen Deutschen. Die Staatsanwaltschaft klärt ab, ob der Mann für weitere, gleich gelagerte Delikte in Frage kommt.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - A.Dreher  : pixelio.de

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Am 30.05.2013, kurz nach 2300 Uhr, wurde in der Breisacherstrasse ein 87- jähriger Mann Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 87-Jährige auf dem Weg nach Hause befand. Als er an seinem Wohnort angelangt war und die Eingangstüre zur Liegenschaft aufschloss, drängten ihn zwei Unbekannte in den Hauseingang und zwangen ihn unter massiven Drohungen, ihnen Zutritt zu seiner Wohnung zu gewähren. Anschliessend durchsuchten sie die Zimmer und raubten einen grösseren Geldbetrag, Schmuck und die Kreditkarte. Zudem nahmen sie ihm das Telefon, das Natel sowie die Wohnungsschlüssel weg und schlossen ihn in seiner Wohnung ein. Dem Opfer gelang es später eine Nachbarin zu verständigen, welche die Polizei alarmierte.

Gesucht werden:

1.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, brauner Teint, ca. 180 cm gross, schwarze Haare, trug dunkle Jacke mit aufgedruckten Emblemen und Baseballmütze, sprach Französisch
2.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, brauner Teint, ca. 160 cm gross, schwarze Haare, trug dunkle Kapuzenjacke mit aufgedruckten Emblemen, sprach Französisch.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Aka  / pixelio.de

(Symbolbild) – Aka / pixelio.de

Im Zeitraum zwischen Dienstag, 21.05.2013, und Donnerstag, 30.05.2013, wurde ins Gemeindezentrum Schwanden eingebrochen.

Eine unbekannte Täterschaft hatte sich Zutritt zum Technikraum des Zentrums verschafft. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Es entstand geringer Sachschaden, weshalb der Einbruch erst bei Wartungsarbeiten aufgefallen war und der Polizei gemeldet wurde.

Quelle: kapoGL

(Symbolbild) - Martin Schemm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Am Donnerstagnachmittag, 30.05.2013, wurde im Schwändital / Twingberg in Näfels in ein Wohnhaus eingebrochen.

Die Bewohner waren am Nachmittag abwesend bemerkten bei ihrer Rückkehr am Abend, dass zwischenzeitlich jemand im Haus gewesen sein musste. Eine unbekannte Täterschaft hatte sich Zutritt verschafft und die Wohnräume durchsucht. Es wurden Bargeld und Wertgegenstände im Wert von mehreren Tausend Franken entwendet.

Hinweise, welche im Zusammenhang mit dem Einschleichediebstahl stehen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag (31.05.2013), gegen 15 Uhr, hat ein vermummter und bewaffneter Mann in einem Reisebüro beim Bahnhof Bruggen versucht Geld zu rauben. Da der anwesende Angestellte nicht darauf einging, floh der unbekannte Täter.

Der Räuber soll ca. 170 cm gross und schlank gewesen sein. Er habe Ostschweizerdialekt mit leichtem Akzent gesprochen. Er sei schwarz gekleidet gewesen und habe eine schwarze Sturmmaske getragen. Er habe eine schwarze Faustfeuerwaffe bei sich getragen.

Personen, welche Angaben machen können, die mit dem versuchten Raubüberfall in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

In der Zeit zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen (31.05.2013) ist eine unbekannte Täterschaft in zwei Baustellenmagazine am Brauereiweg eingebrochen. Sie stahl Handwerksmaschinen, Werkzeuge und Kupferdraht im Wert von mehr als zehntausend Franken. Der verursachte Sachschaden beträgt mehrere hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen (31.05.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch eine Glastür in ein Geschäft an der Toggenburgerstrasse eingebrochen. Sie stahl Handwerksmaschinen und Zubehör in noch unbekanntem Umfang. Der Sachschaden beträgt rund tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Zeit zwischen Dienstagmorgen und Donnerstagnachmittag (30.05.2013) hat eine unbekannte Täterschaft eine Geldkassette aus dem Sekretariat eines Büros an der Rathausstrasse gestohlen. Darin befanden sich nicht nur mehrere tausend Franken Bargeld, sondern auch eine Kreditkarte. Mit dieser hob die Täterschaft mehrere tausend Franken von einem Bankautomaten ab.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstagnachmittag (23.05.2013) hat eine unbekannte Täterschaft in Neuhausen am Rheinfall einen Einschleichdiebstahl verübt. Die Schaffhauser Polizei sucht mögliche Zeugen dieses Vorfalles und empfiehlt in diesem Zusammenhang unbeaufsichtigte Liegenschaften – nach Möglichkeit – stets zu verschliessen.

In der Zeitspanne zwischen ca. 15.00 Uhr und ca. 17.00 Uhr am Donnerstagnachmittag (23.05.2013) schlich eine unbekannte Täterschaft in ein unverschlossenes Einfamilienhaus am Trubegüetliweg in Neuhausen am Rheinfall. In der Folge entwendete die Täterschaft eine Männer-Handtasche, die ein Portemonnaie mit mehreren hundert Franken Bargeld beinhaltete. Ausweise aus dem entwendeten Portemonnaie konnten einige Tage nach dem Einschleichdiebstahl in der Nähe des Einfamilienhauses gefunden werden.

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Einschleichdiebstahl bzw. zur Täterschaft machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden. Zudem empfiehlt sie unbeaufsichtigte Liegenschaften – nach Möglichkeit – stets zu verschliessen.

Quelle: kapoSH

Am Donnerstag, 30. Mai 2013, ist bei der Schaffhauser Polizei die Meldung eingegangen, dass in einem Waldstück oberhalb von Neunkirch mehrere Rollen Kupfer versteckt seien. In einer koordinierten Aktion konnten in der Nacht auf Freitag, 31. Mai 2013, fünf mutmassliche Kupferdiebe festgenommen werden.

Um 08.30 Uhr am Donnerstagmorgen (30.05.2013) meldete eine Joggerin der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei, dass sie in einem Waldstück beim Hasenberg in Neunkirch zufällig ein Lager mit Kupferdrähten aufgefunden habe.

Die ausgerückten Polizisten fanden mehrere Rollen eingemantelter Kupferdrähte, die mit Blachen und Ästen zugedeckt waren, vor.

In der Nacht auf Freitag, 31.05.2013, konnten in einer koordinierten Aktion mit mehreren Patrouillen der Schaffhauser Polizei und des Grenzwachtkorps die mutmasslichen Kupferdiebe nach dem Aufladen der Kupferrollen auf zwei Personenwagen, arretieret werden. Der Einsatz wurde durch Diensthundeführer der Schaffhauser Polizei mit Hunden unterstützt.

Die fünf Slowaken im Alter von 19 bis 44 Jahren wurden der Polizeistation Schaffhausen zugeführt und befinden sich in Haft. Die Kupferrollen konnten sichergestellt werden. Wo die Kupferkabel, welche auf dem Schwarzmarkt gefragt sind, entwendet wurden, ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Bild: kapoSH

Quelle: kapoSH

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Neunkirch: Schaffhauser Polizei klärt Kupferdiebstahl auf

In der Nacht auf Freitag (31.05.2013) hat die Schaffhauser Polizei in Neunkirch fünf Kupferdiebe verhaftet. Ermittlungen haben ergeben, dass das Kupfer, welches die Männer in einem Auto mitgeführt hatten, bei einer Industriefirma in Neunkirch entwendet worden war.

Am Donnerstag (30.05.2013) war bei der Schaffhauser Polizei die Meldung eingegangen, dass in einem Waldstück oberhalb von Neunkirch mehrere Rollen Kupfer versteckt seien. In einer koordinierten Aktion konnte die Schaffhauser Polizei mit Unterstützung des Grenzwachtkorps in der Nacht auf Freitag (31.05.2013) zwei Autos anhalten und fünf Männer im Alter von 19 bis 44 Jahren festnehmen.

Ermittlungen der Schaffhauser Polizei haben ergeben, dass die über 1.1 Tonnen Kupferkabel im Wert von rund Fr. 14’000.00 bei einer Industriefirma in Neunkirch entwendet worden waren.

Die fünf Kupferdiebe wurden am Dienstag, (11.06.2013) von der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen mit Strafbefehl verurteilt und hernach aus der Schweiz ausgeschafft. Einer von ihnen (37-jährig) wurde – wegen dringenden Tatverdachts für weitere Delikte verantwortlich zu sein – einer Amtstelle eines anderen Kantons zugeführt und dort erneut in Haft genommen.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Ein Unbekannter hat am Freitag in Arbon an der St. Gallerstrasse den Shop der Avia Tankstelle überfallen. Es wurde niemand verletzt.

Gemäss den Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau betrat der maskierte Täter den Tankstellenshop kurz vor 17 Uhr, bedrohte die Angestellte mit einem Messer und verlangte Bargeld. Mit einer Beute von mehreren hundert Franken verliess er den Laden und flüchtete zu Fuss über die St. Gallerstrasse in südlicher Richtung.

Die Angestellte blieb unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Kantonspolizei Thurgau verlief bisher ergebnislos.

Der schweizerdeutsch sprechende Täter ist zirka 190 Zentimeter gross und schlank. Er trug eine graue Kapuzenjacke, schwarze Hose und weisse Schuhe. Das Gesicht hatte er mit einem schwarzen Tuch abgedeckt. Die Beute steckte er in einen weissen Plastiksack.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Täter machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Arbon unter 071 221 41 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitagmorgen (31.5.2013) in Uster bei einer Personen- und Objektkontrolle in einer Notunterkunft mehrere Personen kontrolliert und 220 Gramm Kokain sichergestellt.

Die anwesenden Personen hielten sich alle zu Recht in der Liegenschaft auf. In öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten jedoch konnten in vier Verstecken 22 Drogenfingerlinge zu je 10 Gramm sichergestellt werden. Das Betäubungsmittel konnte bisher keiner Person zugeordnet werden.

Bild: kapoZH

Bild: kapoZH

Quelle: kapoZH

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Zwei maskierte und bewaffnete Unbekannte haben am Donnerstagabend (31.5.2013) in Adlikon bei Regensdorf eine Verkäuferin überfallen und Bargeld in der Höhe von mehreren 100 Franken erbeutet. Das Opfer wurde nicht verletzt.

Die beiden maskierten Männer betraten um etwa 18.30 Uhr das Verkaufsgeschäft. Während der eine Täter die allein anwesende Verkäuferin mit einem Messer bedrohte, entwendete sein Komplize aus der Ladenkasse das Geld.

Mit der Beute in der Höhe von mehreren 100 Franken konnten die Räuber unerkannt flüchten. Die Angestellte wurde

Quelle: kapoZH

Kantonspolizisten haben am Montag (29.4.2013) im Flughafen Zürich einen Mann verhaftet, welcher fünf Kilogramm Kokain in diversen Früchten eingearbeitet im Koffer transportierte.

Der 29-jährige Niederländer flog von São Paulo nach Zürich und wollte nach Luxemburg weiter reisen. Im Transitbereich des Flughafens Kloten kontrollierten Kantonspolizisten den Mann und sein Gepäck. Es wurde festgestellt, dass in diversen Früchten im Inneren seines Reisekoffers insgesamt rund fünf Kilogramm Kokain eingearbeitet waren. Nach der polizeilichen Sachbearbeitung hat sich der Drogenkurier bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zu verantworten.

Bild: kapoZH

Bild: kapoZH

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1970, originaire de France, domicilié à Avignon / France, a été appréhendé pour vol.

Jeudi 30 mai 2013, peu avant 16h30, une patrouille de gendarmerie était dépêchée à la douane d’Anières où les gardes-frontière avaient interpellé un homme qui faisait l’objet d’un mandat d’arrêt suite à un vol commis le 30 juillet 2005 dans une boutique de la rue du Rhône.

Il avait distrait la vendeuse en lui demandant des renseignements pour empocher le contenu de la caisse qui se montait à CHF 4’400.-, avant de prendre la fuite. Les prélèvements techniques ont permis de confondre ce voleur. Il a également été mis en cause pour le vol d’une valise il y a quelques jours. Il ne reconnaît pas les faits qui lui sont reprochés.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme né en 1982, originaire du Mali, domicilié à Soleure, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et infraction à la Loi sur les étrangers.

Jeudi 30 mai 2013, vers 18h00, dans le cadre d’une opération visant à combattre le trafic de stupéfiants, un dispositif de surveillance a été mis en place dans le secteur du barrage du Seujet. Deux hommes ont pris contact et se sont assis sur un banc pour y effectuer un échange, soit 2.9 grammes de marijuana contre la somme de CHF 50.-. Les policiers ont interpellé les individus qui ont été emmenés au poste de police pour approfondir les contrôles.

L’acheteur a été relâché après avoir mis en cause le vendeur qui fait l’objet d’un mandat, émanant des autorités soleuroises, pour infraction à Loi sur l’asile. Étant porteur d’un livret pour requérant d’asile échu, il a reconnu séjourner illégalement sur notre territoire et nie le trafic de stupéfiants.

Quelle: kapoGE

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che oggi poco dopo le 5.30 a Solduno, in zona via Bastoria, è stato rinvenuto il cadavere di un uomo che stava bruciando sull’argine del fiume Maggia.

La Polizia cantonale è stata allarmata da una persona che stava passeggiando. È stata aperta un’inchiesta per identificare l’uomo e per chiarire le circostanze della morte. Sul posto sono intervenuti agenti della Polizia cantonale e della Polizia comunale di Locarno. La Scientifica ha effettuato i rilievi del caso. L’indagine è coordinata dal Procuratore pubblico Nicola Respini. Eventuali testimoni che hanno notato nelle ore precedenti le 5.30 un uomo alto, verosimilmente la persona ritrovata priva di vita, vestito di scuro e che trasportava un trolley (foto in allegato cliccare link) sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Bild: kapoTI

Bild: kapoTI

Bild: kapoTI

Bild: kapoTI

Quelle: kapoTI