Archiv für April, 2013

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Bargeld und verschiedene Wertgegenstände erbeuteten Unbekannte am Montag, 29. April 2013 bei einem Einbruchdiebstahl in ein Einfamilienhaus in Herisau.

Die Täterschaft verschaffte sich in der Zeit zwischen 0815 und 2230 Uhr über die Terrassentüre auf der Rückseite des Gebäudes gewaltsam Zutritt zur Liegenschaft, durchsuchte sämtliche Zimmer und erbeutete Bargeld und verschiedene Uhren. Der gesamte Schaden beträgt mehrere Tausend Franken.

Quelle: kapoAR

(Symbolbild) - Manfred Walker  / pixelio.de

(Symbolbild) – Manfred Walker / pixelio.de

In der Nacht auf Dienstag, 30. April 2013, gegen 03.17 Uhr, verübte eine bislang unbekannte Täterschaft einen Einbruch in eine Bijouterie an der Hardstrasse in Birsfelden BL. Verletzt wurde niemand. Die Täterschaft erbeutete Schmuck und Steine im Wert von mehreren 10’000 Franken. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft handelte es sich bei der Täterschaft, welche sich mit massiver Gewalt via Eingangstüre Zutritt zur Bijouterie verschaffte, um mindestens zwei Personen. Sie flüchteten nach der Tat mit einem dunklen Fahrzeug, möglicherweise einem Van, in Richtung Hauptstrasse Birsfelden und danach nach links in Richtung Hardwald oder Muttenz BL. Beim Fluchtfahrzeug war das hintere Kontrollschild mit einem unbekannten Teil abgedeckt. Die Täterschaft war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit männlich und dunkel gekleidet; nähere Signalement sind bis zur Stunde nicht bekannt.

Eine umgehend eingeleitete Grossfahndung durch die Polizei Basel-Landschaft verlief bis zur Stunde ohne Erfolg. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Wer in der vergangenen Nacht in Birsfelden BL, im Gebiet Hardstrasse, etwelche verdächtige Beobachtungen gemacht hat (Personen, Fahrzeuge, Geräusche, etc.), ist gebeten, sich zu melden, Anlaufstelle ist die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Dienstagmorgen (30.04.2013) ist eine unbekannte Täterschaft auf eine Baustelle an der Hauptstrasse geschlichen und hat einen Bohrhammer, eine Trennschleifmaschine, zwei Schraubmaschinen, eine Lampe und ein elektronisches Messgerät mit einem Gesamtwert von mehreren tausend Franken gestohlen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen (30.04.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch die Eingangstüre in eine Zahnarztpraxis eingebrochen. Sie wuchtete in der Praxis noch weitere Türen auf. Ohne Deliktsgut verliess sie den Tatort wieder. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen (30.04.2013) ist eine unbekannte Täterschaft über ein Baugerüst und ein offenstehendes Fenster in einen Neubau eingeschlichen. Dort brach sie Werkzeugkisten auf. Sie stahl daraus einen Bohrhammer und ein elektronisches Messgerät mit einem Gesamtwert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

Am Freitag, 26. April 2013, führte die Kantonspolizei Schwyz in einem Restaurant in Altendorf eine Arbeitsmarkt-Kontrolle durch.

Dabei stellten sie fest, dass eine Chinesin dort arbeitete, welche weder über die nötige Aufenthalts- noch Arbeitsbewilligung verfügt. Die 37-Jährige wurde von der Staatsanwaltschaft March per Strafbefehl mit einer Busse und vom Amt für Migration des Kantons Schwyz mit einem Einreiseverbot belegt. Der Arbeitgeber muss sich separat vor der Staatsanwaltschaft March verantworten.

Quelle: kapoSZ

Auf dem Parkplatz des «Flower-Power-Fitness» in Olten wurde am Montagabend ein parkiertes Auto beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen.

An der Industriestrasse in Olten war auf dem Parkplatz des «Flower-Power- Fitness» am Montag, 29. April 2013, zwischen 17.45 Uhr und 19.15 Uhr ein grauer Saab parkiert. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr das Auto in dieser Zeit vorne links an, was an der Front einen Schaden in der Höhe von mehreren 1000 Franken verursachte. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern verliess der fehlbare Lenker die Unfallstelle in unbekannte Richtung.

Personen, welche Angaben zum unbekannten Fahrzeug oder dessen Lenker machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Olten (Telefon 062/311 80 80) in Verbindung zu setzen.

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

Quelle: kapoSO

Durch ein unbekanntes Fahrzeug wurde zwischen Sonntagabend und Dienstagmorgen das Strassengeländer an der Allerheiligenstrasse in Hägendorf beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen.

Zwischen Sonntagabend, 28. April 2013/ca. 16.30 Uhr und Dienstagmorgen, 30. April 2013/08.30 Uhr, wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug das Strassengeländer an der Allerheiligenstrasse massiv beschädigt. Der Lenker entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Sachschaden von einigen tausend Franken zu kümmern. Vor Ort konnten Fahrzeugteile aufgefunden werden. Abklärungen haben ergeben, dass diese von einem weissen VW Polo mit Jahrgang 1995-2000 stammen. Möglicherweise dürfte es sich dabei um das Unfallfahrzeug handeln.

Personen, die sachdienliche Hinweise zum gesuchten Fahrzeug oder dessen Lenker machen können, oder der Lenker selber, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn in Hägendorf zu melden, Telefon 062 209 17 87.

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

30.04.13_17_25-Bildschirmkopie

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Susanne Schmich  / pixelio.de

(Symbolbild) – Susanne Schmich / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat, unterstützt durch die Stadtpolizei Glattbrugg, am Montagabend (29.4.2013) in Glattbrugg und im Zürcher Kreis 12 je eine Hanf-Indooranlage ausgehoben, insgesamt rund 350 Stecklinge, knapp zwei Kilogramm Marihuana sowie gegen 3‘000 Franken Bargeld in drogenhandelsüblicher Stückelung sichergestellt. Drei mutmassliche Betreiber wurden festgenommen.

Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung nahmen Kantonspolizisten, unterstützt durch die Stadtpolizei Glattbrugg, im Hobbyraum eines Mehrfamilienhauses eine Kontrolle vor. Es bestand der dringende Verdacht, dass dort Hanf angebaut wird. Vor Ort trafen die Polizisten auf einen 41-jährigen Schweizer, der mit der Pflege der Hanfpflanzen beschäftigt war; er wurde festgenommen. Ein 37-jähriger Schweizer, der sich etwas später in der Nähe des Bastelraums aufhielt und mutmasslich auch für den Betrieb verantwortlich ist, wurde ebenfalls festgenommen.

Im betroffenen Raum trafen die Ermittler auf eine professionell betriebene Hanf-Indooranlage, rund 200 Stecklinge sowie ein Kilogramm getrocknetes Marihuana. Anlässlich der Hausdurchsuchung am Wohnort des 37-Jährigen stellten die Kantonspolizisten eine weitere Indooranlage und nochmals knapp 150 Stecklinge, rund ein Kilogramm getrocknetes Marihuana sowie 3‘000 Franken Bargeld in drogenhandelslüblicher Stückelung fest.

Am Dienstagmittag konnten Fahnder der Kantonspolizei Zürich den Mieter des Hobbyraums an seinem Wohnort in Urdorf festnehmen. Es handelt sich um einen 22-jährigen Schweizer.

Die drei Festgenommenen werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Die Stecklinge wurden im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft der Vernichtung zugeführt. Die Einrichtungen der Anlagen sowie das Marihuana und das Bargeld sichergestellt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In den letzten Tagen traten mehrfach „Goldverkäufer“ in Erscheinung, welche auf aggressive Art und Weise Passanten angingen. Mehrere Anzeigen wurden diesbezüglich bereits erstattet.

Die Täter fallen durch folgendes Vorgehen auf: Sie bedrängen Passanten auf der Strasse und bieten ihnen angeblich hochwertigen Goldschmuck zu günstigen Preisen an. Teils sind irreführende Prägeabzeichen (Karatangaben) angebracht, welche den Eindruck erwecken sollen, dass es sich um echten Goldschmuck handelt. Tatsächlich handelt es sich jedoch bei diesen „Schmuckstücken“ um minderwertiges Metall.

Einige Täter fielen zudem dadurch auf, dass sie Passanten den „Goldschmuck“ sehr nahe an deren Körper hielten, um zu zeigen, wie gut z.B. eine Kette oder ein Ring passt. In diesem Moment reissen sie ihrem Gegenüber eine echte Kette vom Hals bzw. einen Ring vom Finger und rennen davon.

Die Täter treten meist zu zweit auf und werden als Osteuropäer beschrieben.

Die Staatsanwaltschaft rät zur Vorsicht bei solchen „Gelegenheitskäufen“. Im Weiteren empfiehlt sie, die Polizei über die Tel. 117 zu verständigen, falls sie von solchen Personen angegangen werden.

Quelle: kapoBS

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am 29.04.2013, gegen 2215 Uhr, wurde am Luzernerring eine 32- jährige Frau Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau sich auf dem Weg nach Hause befand. Am Wohnort angekommen raubte ihr plötzlich von hinten ein Unbekannter die Reisetasche, in welcher sich nebst ihrer Barschaft auch ein Laptop sowie ein Smartphone befanden. Die Frau stürzte zu Boden, verletzte sich jedoch nicht. Der Täter flüchtete in Richtung Flughafenstrasse. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: 
Unbekannter, welche einen dunklen Kapuzenpullover trug. Nähere Angaben konnte das Opfer nicht machen.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Montag (29.04.2013), nach 20 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 30-jährigen Tunesier festgenommen. Er wird verdächtigt, mit einem Messer herumgefuchtelt und ein Velo entwendet zu haben.

Bislang ist bekannt, dass der Asylbewerber mit einem Buschauffeur eine verbale Auseinandersetzung hatte. Später wurde er beobachtet, wie er bei mehreren Autos die Türen öffnen wollte. Dann fuchtelte er vor ein paar jungen Leuten mit einem Messer herum und entwendete einem von ihnen das Velo. Gegen 22 Uhr begehrte er bei der Asylunterkunft in Häggenschwil Einlass. Die Bewohner verständigten die Kantonspolizei St.Gallen, welche den Mann festnahm. Das Velo konnte sichergestellt werden. Es muss nun abgeklärt werden, ob der Tunesier für weitere Delikte in Frage kommt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Montag (29.04.2013), nach 23 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 21-Jährigen an der Biltnerstrasse festgenommen, der unter dem Einfluss von Drogen Auto fuhr. In seiner Kleidung führte er Drogen mit. Ihm wurden sein Führerausweis und eine Blut- und Urinprobe abgenommen.

Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte den 21-jährigen Schweizer an der Biltnerstrasse. Nach dem durchgeführten Schnelltest bestätigte sich der Verdacht auf Drogenkonsum. Zu den Drogen die der Mann bei sich hatte sagte er aus, dass diese für den Verkauf bestimmt seien. Um weitere Ermittlungen durchzuführen wurde er festgenommen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein unbekannter Mann hat am Montagnachmittag, 29. April 2013, an der Kirchstrasse in Grenchen die Verkäuferin des dortigen Kiosks bedroht. Mit einem Messer in der Hand forderte er Geld von der Frau. Der Unbekannte flüchtete schliesslich ohne Deliktsgut. Verletzt wurde niemand. Zur Ermittlung des Täters sucht die Polizei Zeugen.

Am Montag, 29. April 2013, um ca. 16 Uhr, betrat ein unbekannter Mann den Kiosk an der Kirchstrasse in Grenchen. Er hatte ein Messer in der Hand und forderte von der Verkäuferin Geld. Die Frau weigerte sich dem Unbekannten Geld zu geben und drohte ihm mit der Polizei. Daraufhin flüchtete der Täter ohne Beute in Richtung Schmelzistrasse. Trotz der unverzüglich eingeleiteten Fahndung konnte der unbekannte Mann unerkannt entkommen. Die Kioskverkäuferin wurde nicht verletzt.

Der gesuchte Täter ist ca. 30 Jahre alt, zwischen 170 cm und 180 cm gross und sprach Schweizerdeutsch. Der Mann trug eine Wollmütze, helle Kleider und eine Sonnenbrille.

Die Kantonspolizei Solothurn bittet Personen, die Angaben zur Identität des gesuchten Täters machen können, sich beim Polizeiposten in Grenchen zu melden, Telefon 032 654 39 69.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Rainer Sturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rainer Sturm / pixelio.de

La Polizia cantonale comunica che negli scorsi giorni sono giunte diverse segnalazioni di anziani che denunciano una recrudescenza di questo tipo contatti telefonici truffaldini. Per questo motivo ci rivolgiamo nuovamente alla popolazione, in particolare ai familiari e ai curatori e ai media per ulteriormente sensibilizzare gli anziani sui pericoli di questo genere di truffe.

Da inizio anno, la Polizia Cantonale in collaborazione con i principali enti e associazioni che si occupano della cura degli anziani, è stato fatto uno sforzo maggiore nel campo della sensibilizzazione, in particolare con incontri informativi e con la distribuzione capillare di volantini informativi (circa 15’000 esemplari).

Sono già riscontrabili dei segnali positivi di questa sensibilizzazione, in particolare con il numero di truffe segnalate tempestivamente alla Polizia cantonale e pertanto sventate.

Ricordiamo che, nel compimento della truffa, di principio la vittima viene contattata telefonicamente da una persona che, dopo averle carpito abilmente informazioni riguardanti la sua sfera privata, si fa passare per un nipote od un parente lontano che vive altrove e non vede da diverso tempo.

Una volta stabilito questo legame palesano l’impellente bisogno di denaro per concludere un affare, ad esempio un acquisto immobiliare o di un’autovettura, che altrimenti sfumerebbe. Mettendo una grossa pressione legata allo scarso tempo a loro disposizione (poche ore per concludere la trattativa) cercano di spingere la vittima ad effettuare immediatamente un prelevamento che è sempre di una certa entità (diverse di migliaia di franchi).

Si precisa che le telefonate giungono principalmente su telefoni fissi e, laddove è presente un display sull’apparecchio telefonico, il numero chiamante appare come „sconosciuto“.

Per evitare sgradite sorprese, la Polizia cantonale invita la popolazione a prestare molta attenzione e diffidare d’improvvisate telefoniche. Non farsi mettere fretta nel prendere decisioni e valutare attentamente la situazione. Non bisogna farsi scrupoli a palesare dubbi sulla situazione con l’interlocutore e non si deve accettare che siano terze persone a ritirare il denaro. È importante avvisare tempestivamente la Polizia cantonale al numero telefonico 0848255555.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Un homme, né en 1986, originaire de Gambie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour tentative de meurtre et infractions à la Loi sur les étrangers.  

Le vendredi 26 avril 2013, en fin de journée, une altercation a éclaté entre plusieurs individus, à proximité des jeux d’échecs se trouvant au parc des Bastions.

Rapidement, et pour un motif que l’enquête devra déterminer, l’un des antagonistes a sorti un couteau et l’a planté profondément dans le dos de son adversaire.

Grièvement blessé, la victime a été conduite au SU.

Plusieurs patrouilles de police se sont rapidement rendues sur les lieux et malgré les nombreuses personnes présentes sur place, les témoignages furent difficiles à obtenir.

Les suites de l’enquête ont toutefois permis aux enquêteurs en charge de ce dossier de mettre un nom sur l’auteur présumé de cette tentative de meurtre. Un avis de recherches à été communiqué aux services de police et c’est le dimanche 28 avril, en milieu de soirée que l’auteur présumé a pu être interpellé.

L’intéressé, pour l’heure, réfute avoir donné le coup de couteau, mais reconnaît s’être trouvé dans le parc des Bastions au moment des faits.

Pour le surplus, l’intéressé est démuni de pièce d’identité.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte haben von Sonntag auf Montag in Ettenhausen und Guntershausen diverse Autos aufgebrochen. Die Kantonspolizei Thurgau such Zeugen.

Die Täter haben bei acht Autos eine Scheibe eingeschlagen und das Fahrzeug durchsucht. Dabei erbeuteten Sie unter anderem Bargeld, Kreditkarten und Ausweise. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die Fahrzeuge dürften hauptsächlich zur Nachtzeit aufgebrochen worden sein. Die Kantonspolizei Thurgau hat Ermittlungen eingeleitet.

In diesem Zusammenhang rät die Kantonspolizei Thurgau dringend, keine Wertsachen im Auto zurückzulassen. Weitere Informationen und Tipps sind auch unter www.kapo.tg.ch/autoknacker zu finden.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Aadorf unter 052 725 42 70 zu melden.

Quelle: kapoTG

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen (29.04.2013) sind auf einer Baustelle an der Ländernachstrasse, 87 Injektionsstangen aus Stahl, vier Stufenmeissel und ein Erdsonden-Bremsgummi gestohlen worden. Das Material hat einen Wert von über zehntausend Franken.

Bei der unbekannten Täterschaft muss es sich um fachkundige Personen gehandelt haben, die mit dem Material etwas anzufangen wissen. Eine Injektionsstange ist zwei Meter lang und hat ein Gewicht von ca. 15 kg. Für den Abtransport muss ein entsprechendes Fahrzeug verwendet worden sein.

Personen, welche Hinweise machen können, die mit dem Diebstahl im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Widnau, 058 229 79 09, in Verbindung zu setzen.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen (29.04.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch ein Fenster in eine Kantine an der Elestastrasse eingebrochen. Nebst alkoholischen Getränken stahl sie eine Spendenkasse und ein Servierportemonnaie die Bargeld enthielten. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Quelle: kapoSG

Am frühen Montagmorgen hat die Luzerner Polizei im Obernau einen mutmasslichen Autodieb festgenommen. Der Mann hatte zuvor ein Auto gestohlen und ist in den Wald geflüchtet. Die beiden Diensthunde Tyson und Falko konnten dank ausgezeichneter Fährtenarbeit den Autodieb stellen. 

Der Vorfall ereignete sich um ca. 00.45 Uhr an der Rengglochstrasse im Obernau. Eine Anwohnerin meldete der Polizei, dass ein Unbekannter soeben ihr Auto entwendet habe und über die Hackenrainstrasse in Richtung Schlossberg flüchtet. Dort sprang er aus dem fahrenden Auto und rannte in den Wald. Das Auto rollte führerlos in eine Scheune. Die Diensthunde Falko und Tyson konnten den mutmasslichen Täter im Gebiet Krienseregg stellen. Dort hatte sich der Mann nach einer langen Flucht in Gebüschen versteckt.

Der mutmassliche Täter hatte zwei Schraubenzieher dabei. Er stammt aus Rumänien und ist 30 Jahre alt. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Angaben zu den Polizeihunden:
Tyson vom Schiffgarten (Bild 1) – Deutscher Schäfer – Rüde – 2 Jahre
Falko von der Burg Neideck (Bild 2) – Deutscher Schäfer – Rüde – 8 Jahre

Tyson - Bild: kapoLU

Tyson – Bild: kapoLU

Falko - Bild: kapoLU

Falko – Bild: kapoLU

Quelle: kapoLU