Archiv für März, 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 31.03.2013, zwischen 0630 und 0640 Uhr, wurden in der Theaterstrasse / Birsigparkplatz bei einem Angriff ein 33-jähriger Besucher der Saxophon Bar, ein Türsteher des Lokals sowie ein Polizist verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 33- Jährige, nachdem er das Lokal betreten hatte, von mehreren Personen angegriffen, mit Gegenständen beworfen und zusammengeschlagen wurde. Als zwei Türsteher dem Verletzten zu Hilfe eilten, wurden sie ebenfalls attackiert. Es gelang ihnen jedoch, das Opfer aus dem Lokal zu bringen. Während des Angriffs befanden sich rund 30 Personen im Lokal. Das Inventar wurde bei der Auseinandersetzung teilweise beschädigt.

Als kurze Zeit später die Polizei eintraf, wurde ein Polizist von einem Glas im Gesicht getroffen und ebenfalls verletzt. Drei Personen mussten in Spitalpflege verbracht werden (zwei davon leicht verletzt).

Mehrere Patrouillen der Polizei konnten in der Folge die mutmasslichen Täter, sechs Männer einer türkischen Familie im Alter von 19, 22, 28, 29, 44, festnehmen. Der Grund des Angriffs ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag, 31. März 2013, kam es im Kreis 4 zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Dabei wurde der eine Mann mittelschwer verletzt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz vor 12.30 Uhr gerieten im Kreis 4, an der Schöneggstrasse 15, vor der Tropical-Bar, zwei Männer in einen verbalen Streit, der darauf eskalierte. Dabei wurde ein 31-Jähriger aus Bangladesch im Gesichts- und Kopfbereich mittelschwer verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Nach seinem Kontrahenten wird zurzeit gefahndet. Der genaue Ablauf der Auseinandersetzung ist im Moment noch unklar, deshalb sucht die Polizei Zeuginnen und Zeugen. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich geführt.

Zeugenaufruf:

Personen, die Angaben zur Auseinandersetzung, die sich am 31. März 2013, ca. 12.30 Uhr, im Kreis 4 an der Schöneggstrasse 15 vor der Tropical-Bar ereignet hatte, machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich zu melden. Telefon 044 247 22 11.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Am Samstagnachmittag (30.03.2013) hat ein 44-Jähriger die Kantonspolizei St.Gallen um Hilfe ersucht, da er seine getrennt lebende Frau nicht mehr aus dem Haus bekam. Beim Einsatz wurden die Polizisten in einem Zimmer auf mehrere Kilogramm Marihuana aufmerksam. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Der Anrufer wird angezeigt. Die Frau verliess das Haus problemlos.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Sonntag (31.03.2013) in der Zeit zwischen Mitternacht und 00:30 Uhr sind vier Autofahrer kontrolliert worden, bei denen Verdacht auf Alkohol- und/oder Drogeneinfluss bestand. Sie wurden innerhalb von 30 Minuten in Sennwald, Schmerikon, Wil und Walenstadt angehalten. Ein Lenker fuhr zudem ohne Fahrberechtigung. Bei einem anderen wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel sichergestellt. Alle mussten eine Blutprobe abgeben. Die Führerausweise wurden eingezogen oder für die Schweiz aberkannt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht vom 30.03.2013, ab 2130 Uhr, auf den 31.03.2013 wurden in der Gärtnerstrasse durch eine unbekannte Täterschaft mindestens sieben Fahrzeuge beschädigt. Dabei wurden die Rückspiegel abgeschlagen und die Autos mit spitzen Gegenständen verkratzt. Dabei entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Allfällige weitere Geschädigte werden ersucht, bei der nächsten Polizeiwache Anzeige zu erstatten.

Quelle: kapoBS

Heute Nacht fuhr ein betrunkener Franzose irrtümlich durch die Tramhaltestelle beim Barfüesserplatz. Dabei kam es zum Crash mit dem 14er-Tram.

Bild: kapoBS

Bild: kapoBS

Heute Nacht, kurz vor der Zeitumstellung von 2 auf 3 Uhr, waren ein 23-jähriger Franzose und sein Kollege mit dem Auto in Basel unterwegs.

Dabei fuhren sie irrtümlich von der Falknerstrasse durch die Tramhaltestelle Barfüesserplatz. Ausgangs Haltestelle kam ihnen dann ein 14er-Tram vom Steinerberg entgegen, teilt die Kantonspolizei Basel-Stadt mit.

Es kracht heftig! Das Auto wird vor das Stadtcasino geschleudert.

Der Lenker: alkoholisiert. Sein Mitfahrer: noch stärker – ausserdem war er nicht angegurtet. Beim Aufprall an der Frontscheibe zog er soch Verletzungen zu. Die Sanität brachte ihn ins Unispital.

Führerschein bereits abgegeben

Seinen Fahrausweis hatte der 23-Jährige nicht dabei. Er gab zu, diesen schon letzte Woche in Frankreich abgegeben zu haben. Auch wegen Alkohol am Steuer!

Die Verkehrspolizei hat gegen den Franzose eine Untersuchung eröffnet. Er muss mit einer saftigen Busse und für einige Zeit mit Fahrverbot in der Schweiz rechnen.

Am Auto sowie am Tram entstand erheblicher Sachschaden.

Quelle: blick

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ieri mattina, sabato 30 marzo poco dopo le 3 a Chiasso, in zona Palapenz, per cause che l’inchiesta di polizia dovrà stabilire, è scoppiata una lite tra due giovani, uno dei quali ha estratto un coltello.

Da qui l’intervento di un altro giovane un 24enne che, con l’intento di fermare la persona armata cercava di bloccarlo fisicamente. Il 24enne è stato quindi aggredito da altri 3 ragazzi che l’hanno colpito con calci e pugni per poi dileguarsi. Al momento dei fatti vi erano presenti diversi giovani appena usciti da un concerto musicale.

Sul posto sono intervenuti i soccorritori del SAM, che dopo aver prestato le prime cure al ferito lo hanno trasportato in ambulanza all’ospedale. Il 24enne ha riportato diverse contusioni ed è stato trattenuto in ospedale in osservazione.

Eventuali testimoni sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  : pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Un homme, né en 1975, originaire du Portugal, domicilié à Genève, a été appréhendé pour avoir enfreint divers articles de la Loi sur la circulation routière, avoir circulé en état d’ébriété présumé et sous l’influence de stupéfiants présumé.

Samedi 30 mars 2013 vers 03h30 du matin, un témoin contactait la police pour signaler qu’une voiture (PORSCHE 911 noire) circulant rue de Jargonnant à vive allure, en direction de la rue de la Terrassière, venait de heurter le terre-plein central situé rue de Jargonnant / rue de la Terrassière. Lors du choc, l’automobiliste a arraché une borne réfléchissante. Une patrouille s’est rendue sur le lieu de l’accident et a pu récupérer une plaque d’immatriculation. Plus tard, la centrale police signalait qu’un second témoin avait aperçu une voiture correspondant au signalement se stationner à la rue Théodore-WEBER, avant de voir  deux hommes quitter la voiture et partir en direction de la rue de la Terrassière. Sur place, les agents ont constaté que le véhicule ne semblait pas volé et après avoir effectué les contrôles d’usage, ont établi que cette voiture était en circulation.

Alors qu’ils se trouvaient sur place, les policiers ont vu deux hommes s’approcher et à leur vue, ils se sont parlés en portugais. Comme l’un des deux agents parle couramment cette langue, il a compris que l’intéressé disait au second individu : „La PORSCHE est là, ne t’en approche pas, il y a les flics !“. Dès lors, ce dernier a été interpellé. Il a d’abord nié les faits, puis a admis avoir conduit le véhicule en question et avoir commis l’accident. Lors de la fouille d’usage, 3 g. de cocaïne ont été trouvés sur lui.

Le prévenu présentant des signes extérieurs d’ébriété et compte tenu de son implication dans un accident de la circulation, les policiers ont tenté en vain d’effectuer un test à l’éthylomètre portable. Il a également refusé de se soumettre à une prise de sang et d’urine. Il lui a été précisé qu’il risquait la prison, mais il a rétorqué „J’en ai rien à foutre !“.

Lors de son audition, le prévenu a nié l’ensemble des faits qui lui sont reprochés, à l’exception de la détention de cocaïne. L’audition a été suspendue durant plusieurs heures. L’après-midi, lors de la reprise de l’audition, il a reconnu être le conducteur de la voiture au moment de l’accident mais conteste avoir refusé de se soumettre à un quelconque test ou à une prise de sang car on ne le lui aurait pas proposé.

Les agents ont tenté de prendre contact avec le propriétaire de la voiture. Il n’ont pu joindre que sa mère, qui leur a expliqué que son fils était à New York et qu’elle connaissait le prévenu. Elle a indiqué que son fils lui avait prêté sa voiture pour la nettoyer.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme, né en 1968, originaire de Roumanie, domicilié en Roumanie, a été appréhendé tentative de vol, dommage à la propriété et violation de domicile

Samedi 30 mars 2013, vers 17h45, une patrouille de la brigade anti-criminalité a contrôlé l’intéressé à la place des Alpes. Cet individu défavorablement connu des services de police faisait l’objet d’un avis de recherche et d’arrestation, émanant du Ministère Publique, pour le cambriolage d’un appartement survenu entre le 24 décembre 2012 et le 6 janvier 2013, à Meyrin. Emmené au poste, son identité à été confirmé par informatique,

Dans son procès-verbal, il reconnaît s’être introduit dans un appartement à Meyrin, après avoir brisé une vitre avec une pierre et s’être coupé avec la vitre brisée. Il dit s’être introduit dans ledit appartement pour se réchauffer et manger quelque chose en pensant que l’appartement était inoccupé. Il confirme avoir immédiatement quitté les lieux, après avoir constaté qu’ils étaient habités.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Donnerstagnacht und Samstagmorgen (30.03.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch ein Fenster in eine Firma an der St.Gallerstrasse eingebrochen. Dort öffnete sie gewaltsam einen Tresor und stahl daraus einen noch unbekannten Bargeldbetrag. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Am Langmattweg in Allschwil BL wurde am Karfreitag Mittag, 29. März 2013, gegen 13.20 Uhr, eine 83-jährige Frau (eine in der Region wohnhafte Schweizerin) Opfer eines Handtaschenraubs.

Die Rentnerin war zu Fuss vom Lindenplatz her kommend in Richtung Baselmattweg unterwegs und bemerkte eine männliche Person, welche sich von hinten näherte und vorbeigehen wollte. Plötzlich entriss ihr diese Person die Handtasche, welche die Frau in der linken Hand hielt. Die Frau blieb bis auf einen leichten Bluterguss an einem Finger unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Der unbekannte Täter rannte nach der Tat zurück in Richtung Lindenplatz, stieg gemäss Angaben der Frau nach etwa zehn Metern auf der Fahrerseite in ein beiges Auto und fuhr damit in Richtung Baselmattweg davon, sodass das Auto das Opfer noch kreuzte.

Der Täter war ca. 30 Jahre alt und hatte braune kurze Haare, nähere Angaben zum Signalement konnte die schockierte Frau nicht machen. In der Handtasche befanden sich das Portemonnaie, Schlüssel sowie weitere Gegenstände. Eine durch die Polizei Basel-Landschaft umgehend ausgelöste Fahndung verlief ohne Erfolg. Die Polizei sucht Zeugen. Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Am Samstag überfielen zwei bewaffnete Täter den BP Tankstellen-Shop in Kreuzlingen. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Die beiden maskierten Täter betraten gegen 5.40 Uhr den Tankstellenshop an der Romanshornerstrasse 35, bedrohten die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und verlangten Geld. Mit einer Beute von mehreren hundert Franken verliessen sie den Laden und flüchteten zu Fuss in östlicher Richtung.

Die Angestellte blieb unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Kantonspolizei Thurgau verlief bisher ergebnislos.

Die Täter sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter gross und waren schwarz gekleidet. Sie sprachen gebrochen Deutsch und führten eine Adidas-Sporttasche mit sich.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter 071 221 40 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Raubüberfall auf Tankstellen-Shop geklärt

Die Kantonspolizei Thurgau hat die beiden mutmasslichen Täter vom Raubüberfall auf den BP Tankstellen-Shop in Kreuzlingen festgenommen.

Aufwändige Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau führten Mitte Mai zur Festnahme der beiden mutmasslichen Täter in Kreuzlingen bei der Einreise von Deutschland in die Schweiz. Bei den Männern handelt es sich um einen 26-jährigen Serben mit Wohnsitz im Ausland und einen 25-jährigen Deutschen aus dem Kanton Thurgau. Einer der beiden ist geständig, den Raubüberfall auf den BP Tankstellen-Shop begangen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen führt eine Strafuntersuchung. Ob die beiden für weitere Straftaten in Frage kommen, ist derzeit Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Die mutmasslichen Täter befinden sich in Untersuchungshaft.

Der Raubüberfall auf den BP Tankstellen-Shop an der Romanshornerstrasse fand am frühen Samstagmorgen, 30. März 2013, statt. Zwei Täter hatten die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und mehrere hundert Franken erbeutet. Beim Überfall war niemand verletzt worden.

Nach der Straftat hat die Kantonspolizei Thurgau öffentlich mit Fotos nach den Tätern gefahndet. Aus der Bevölkerung gingen jedoch keine Hinweise ein.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstag (30.03.2013) gegen 01:30 Uhr ist einem 18-jährigen Schüler an der Rosenbergstrasse 45 Franken aus dem Portemonnaie geraubt worden. Er wurde dabei durch einen Schlag mit der Faust und mit einer Flasche verletzt, konnte sich aber selbständig in ärztliche Pflege begeben. Bei einem der beiden italienisch sprechenden Beschuldigten habe es sich um einen dunkelhäutigen Nordafrikaner gehandelt. Der andere sei hellhäutig gewesen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitagabend (29.03.2013) vor 23:00 Uhr ist ein 34-jähriger algerischer Asylbewerber in einem parkierten Fahrzeug an der Sandackerstrasse ertappt worden. Er war angetrunken und trug verdächtige Gegenstände auf sich. Wegen Verdacht des Diebstahls nahm ihn die Kantonspolizei St.Gallen fest.

Aufmerksame Anwohner beobachteten den 34-Jährigen wie er um parkierte Autos schlich und an den Türgriffen zog. Sie sahen auch, wie er in ein offenes Fahrzeug einstieg. Die herbeigerufene Kantonspolizei St.Gallen ertappte ihn schliesslich auf dem Beifahrersitz eines Lieferwagens. Der Asylbewerber trug unter anderem Münzgeld, ein Navigationsgerät und einen I-Pod auf sich.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - RainerSturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

Am Freitagmorgen (29.03.2013) nach 11:00 Uhr ist ein 43-Jähriger auf dem Polizeiposten Schänis erschienen um Anzeige zu erstatten. Da er angetrunken mit dem Auto vorgefahren war, musste er seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben. Im Spital wurde ihm zudem eine Blutprobe abgenommen. Da keine Dringlichkeit bestand, kann er seine Anzeige zu späterer Zeit, im nüchternen Zustand, erstatten.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Am 29.03.2013, gegen 2100 Uhr, wurde in der General Guisan-Strasse eine 67- jährige Frau Opfer eines Raubes. Sie wurde nicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau mit dem Fahrrad nach Hause gefahren war und an ihrem Wohnort das Velo im Vorgarten abstellen wollte. Plötzlich erschien ein Mann, stiess die Frau zur Seite und raubte ihr die Handtasche. Anschliessend flüchtete er in Richtung St. Galler-Ring, wo er in einen schwarzen Kleinwagen mit ausländischen Kennzeichen einstieg. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 185 cm gross, korpulent, ca. 95 kg schwer, trug dunkle Jacke und dunkle lange Hose. Beim ausländischen Kennzeichen konnten die Buchstaben „AT“ abgelesen werden.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 28.03.2013, gegen 1730 Uhr, wurde an der Flughafenstrasse, Bushaltestelle „Im Wasenboden, eine 29- jährige Frau Opfer eines Raubes. Dabei wurde sie leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau auf ihrem Smartphone den BVB- Fahrplan konsultierte. Als kurze Zeit später der Bus hielt und sie zusteigen wollte, raubte ihr ein Unbekannter, welcher sich ebenfalls an der Haltestelle aufhielt und offensichtlich in Begleitung eines Komplizen war, von hinten das Gerät. Dabei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich. Sie musste im Spital ambulant behandelt werden. Der Täter flüchtete durch die Flughafenstrasse in Richtung Grand Casino. 

Obwohl sich mehrere Personen an der Bushaltestelle aufhielten, half niemand der Frau. 

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, ca. 17-18 Jahre alt, dunkler Teint, ca. 170-175 cm gross, dunkle Haare, grosse Nase, in der Mitte nach oben frisierte Haare (viel Gel), trug schwarze Turnschuhe mit weisser Sohle, führte einen grau-schwarzen Sportrucksack mit sich. Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich einen Nordafrikaner 
2.Konnte durch das Opfer nicht beschrieben werden. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen. 

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme, né en 1991, originaire de Guinée, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants, à la Loi sur les étrangers, et pour empêchement d’accomplir un acte officiel.

Vendredi 29 mars 2013, peu après 18h00, lors d’une patrouille motorisée sur le chemin des Coudriers, un individu, à la vue de la police, a pris la fuite en direction du chemin du Pommier. Un des agents est sorti du véhicule et a couru derrière l’intéressé en lui intimant à plusieurs reprises de s’arrêter. Le prévenu a refusé d’obtempérer et a continué sa fuite en empruntant le chemin Colladon. L’homme, pensant avoir semé ses poursuivants, s’est ensuite caché dans l’entrée d’un immeuble. Suite à cela, les agents ont sorti l’individu de sa cachette, non sans mal, l’individu se débattant fortement.

Il faut préciser  que les agents ont retrouvé un sachet contenant de la marijuana pour un poids total brut de 2 grammes, à l’endroit même où le fuyard s’était caché. Démuni de toute pièce d’identité, il a été conduit au poste de police de Blandonnet pour la suite de la procédure.

L’intéressé a été identifié par informatique et il s’est avéré qu’il fait l’objet d’un mandat d’arrêt, peine privative de liberté de 80 jours, émis par le canton de Genève, pour séjour illégal, consommation de stupéfiants, délit en matière de stupéfiants.

Dans son procès-verbal d’audition, il reconnaît avoir pris la fuite tout en précisant ne pas savoir pour quelle raison il a couru. Il dit séjourner en Suisse sans les autorisations nécessaires depuis fin 2010. Il nous confirme n’avoir jamais eu de passeport. Bien qu’il affirme avoir consommé plus de cinq joints le jour de son interpellation, il maintient que le sachet contenant de la marijuana trouvé sur les lieux de sa cachette, ne lui appartient pas.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

POUR SE PROCURER DE LA DROGUE

Un homme, né en 1984, originaire de France, domicilié en Haute-Savoie, a été appréhendé pour avoir circulé sous l’influence de stupéfiants.

Vendredi 29 mars 2013, peu avant 16h00, une voiture immatriculée en France, venant de la route de la Chapelle, circulant route de Saconnex-d’Arve, en direction de la route du Camp a été contrôlée par une patrouille du corps des garde-frontière. Des contrôles effectués, il ressort que le conducteur faisait l’objet d’une interdiction de circuler en Suisse, prononcée en date du 14.08.2006 par les Autorités genevoises, d’une durée indéterminée.

Suite à la découverte de 9,7 grammes d’héroïne sous le siège passager de son auto, une prise de sang a été effectuée par un praticien de service.

Dans de son procès-verbal d’audition, le prévenu reconnaît avoir consommé de l’héroïne le même jour vers 09h30. Au sujet de l’héroïne découverte dans son véhicule, il déclare l’avoir achetée durant l’après-midi à un individu qu’il ne connait pas à l’arrêt de tram des Palettes. L’achat de stupéfiants était la seule raison de sa venue en Suisse. Il déclare destiner cette drogue à sa consommation personnelle.

Au sujet de l’interdiction de circuler en Suisse dont il fait l’objet, il dit qu’il pensait qu’elle n’était plus en vigueur.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Am Freitagmorgen (29.03.2013) ist ein 23-jähriger Autofahrer auf der Stossstrasse von Altstätten in Richtung Gais gefahren. In einer scharfen Linkskurve kam er ins Schleudern, querte die Gegenfahrbahn und rutschte den Hang hinunter. Das Auto wurde auf dem Dach liegend von einem Baum gestoppt. Der Fahrer verletzte sich leicht und wurde im Spital verarztet. Da Verdacht auf Alkohol- und Drogeneinfluss bestand, wurden ihm eine Blutprobe und der Führerausweis abgenommen.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Quelle: kapoSG