Archiv für Dezember, 2012

Die Kantonspolizei Zürich hat am Montagmorgen (31.12.2012) anlässlich einer Verkehrskontrolle in Dübendorf insgesamt acht Personen aus der Mongolei verhaftet, die sich illegal in der Schweiz aufgehalten hatten.

Bei einer Verkehrskontrolle an der Überlandstrasse hielten die Kantonspolizisten gegen 03 Uhr 30 zwei Fahrzeuge mit französischen Kontrollschildern an. Die Insassen, drei Frauen und fünf Männer im Alter zwischen 16 und 34 Jahren, gehörten einer Musik- und Tanzgruppe aus der Mongolei an. Die weiteren Abklärungen zeigten, dass sie illegal bzw. ohne gültige Reisedokumente in die Schweiz eingereist waren. Zudem lenkten die beiden Chauffeure die zwei Fahrzeuge in angetrunkenem Zustand. Alle acht Verhafteten werden nach der polizeilichen Befragung der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin

Quelle: kapoZH

Advertisements

In der Stadt Bern ist in der Nacht auf Sonntag ein Taxifahrer bestohlen worden. Die Polizei konnte zwei Verdächtige kurz darauf anhalten.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die beiden Kunden stiegen in der Nacht auf Sonntag, 30. Dezember 2012, beim Bundesplatz in das Taxi und liessen sich anschliessend in die Lorraine fahren. Als der Taxifahrer bei der Bushaltestelle Gewerbeschule anhielt, entriss einer der beiden Passagiere dem Fahrer bei der Bezahlung Bargeld aus der Brusttasche. Die beiden Männer flüchteten daraufhin.

Kurze Zeit darauf gelang es Mitarbeitenden der Kantonspolizei Bern die beiden Männer anzuhalten. Sie sind im Wesentlichen geständig. Der Deliktsbetrag konnte sichergestellt werden.

Quelle: kapoBE

Eine Frau (40) wird auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren. Der Unfallverursacher fährt einfach weiter.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Eine 40-jährige Frau überquert heute Nacht den Fussgängerstreifen in Fischbach LU auf der Höhe der Garage Rupp. Dabei wird sie von einem Auto angefahren. Der Lenker des Fahrzeugs hält nicht an, fährt einfach weiter in Richtung St. Urban.

Die Frau verletzte sich schwer. Sie wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital Langenthal gefahren.

Bei dem Unfallauto handelt es sich um einen hellen Personenwagen. Die Polizei sucht Zeugen.

Quelle: blick.ch

Oggi, verso le ore 08:30, a Mendrisio in via Francesco Borromini è stato rapinato un ufficio cambi.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Un uomo è entrato nell’ufficio e ha minacciato una dipendente con un arma da fuoco. Si è fatto consegnare del denaro ed è fuggito a piedi in direzione di Via Zorzi. Le ricerche dei rapinatori, finora senza esito, sono scattate immediatamente. I connotati sono i seguenti:

uomo, 170 cm, vestiva cappello e cappotto verde ed una sciarpa che copriva parzialmente il viso. Si è espresso in lingua straniera, probabilmente dell’est.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

In den vergangenen Tagen wurden der Kantonspolizei in der Region Solothurn rund 20 Diebstähle aus mehrheitlich unverschlossenen Fahrzeugen gemeldet. Entwendet wurde vor allem Geld.

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

Zwischen Mittwoch, 26. Dezember 2012 und Sonntag, 30. Dezember 2012, erhielt die Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn rund 20 Meldungen von Diebstählen aus Fahrzeugen. Aus den mehrheitlich unverschlossenen Autos entwendete die unbekannte Täterschaft vorwiegend Geld. Betroffen waren vor allem die Gemeinden Selzach, Lüsslingen und Nennigkofen.

Die Polizei empfiehlt das Auto immer abzuschliessen und Wertgegenstände, sowie Geld nicht sichtbar im Fahrzeug zurück zu lassen. Dies bietet «Dieben» unter Umständen zusätzlichen Anreiz, Ihr Auto aufzubrechen.

Verdächtige Beobachtungen sollten umgehend über die Nummern 112 oder 117 der Polizei gemeldet werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Meldungen erfolgreich sind und damit mutmassliche Täter angehalten werden können.

Quelle: kapoSO

Ein alkoholisierter Autolenker verlor am Sonntagabend auf der Walterswilerstrasse in Walterswil die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte folglich mit einer Hausmauer. Verletzt wurde niemand.

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

Der Lenker eines blauen BMW war am Sonntag, 30. Dezember 2012 kurz nach 23 Uhr, auf der Walterswilerstrasse in Walterswil unterwegs. Im Bereich des Restaurants «St. Urs & Viktor» verlor der Mann die Kontrolle über sein Auto und kollidierte folglich mit der Hausmauer des Restaurants.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Autolenker entfernte sich vom Unfallort ohne entsprechende Meldung. Der 20-jährige Schweizer konnte in der Folge an seinem Wohndomizil angehalten werden. Der durchgeführte Atemtest ergab einen positiven Wert. Die Polizei nahm ihm den Führerausweis ab und eröffnete ihm die Anzeige. Es entstand ein Sachschaden von mehreren10’000 Franken.

Quelle: kapoSO

Am frühen Montagmorgen (31.12.2012) um 5.30 Uhr ist auf der Bergstrasse eine 23-jährige Automobilistin in alkoholisiertem Zustand verunfallt. Sie wurde nicht verletzt. Der Führerausweis wurde ihr abgenommen. Die Verunfallte ist von Flumserberg talwärts gefahren und mit der Stützmauer kollidiert. Dabei wurde das Auto aufs Dach geworfen.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Quelle: kapoSG

Zwei unbekannte Männer haben am Sonntagabend (30.12.2012) zwischen 20.55 und 21.05 Uhr einen 49-jährigen Mann kurz vor seinem Wohnort überfallen und das Portemonnaie geraubt.

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Danach flüchteten sie mit mehreren Hundert Franken in Richtung Bahnhof. Das Portemonnaie wurde später beim Bahnhof leer aufgefunden.

Der Überfallene sah sich auf dem Nachhausweg unverhofft zwei Unbekannten gegenüber. Während einer ihn packte und ein Messer an den Hals hielt, griff der andere das Portemonnaie.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Vom Montag, 24.12.2012, ca. 2230 Uhr, auf den Mittwoch, 25.12.2012, ca. 1000 Uhr, wurde an der Hauptstrasse in Luchsingen versucht in ein Einfamilienhaus einzubrechen.

Die unbekannte Täterschaft versuchte mit einem Werkzeug die Eingangstüre aufzubrechen. Es blieb beim Versuch, da die Türe dem Angriff stand hielt. Sie wurde aber erheblich beschädigt.

Quelle: kapoGL

Vom Freitag, 28.12.2012, ca. 1800 Uhr, auf den Samstag, 29.12.2012, ca. 0900 Uhr, wurde im Neuheim in Riedern ein Schaufenster beschädigt.

(Symbolbild) - Jürgen Werres  / pixelio.de

(Symbolbild) – Jürgen Werres / pixelio.de

Die unbekannte Täterschaft warf bei einem Coiffeurgeschäft einen Aschenbecher ins Schaufenster, welches dadurch in Brüche ging. Hinweise, welche im Zusammenhang mit dem versuchten Einbruchdiebstahl oder der Sachbeschädigung stehen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

Am frühen Montagmorgen, 31. Dezember 2012, um 00.45 Uhr, wurde in Birsfelden BL, auf einem öffentlichen Parkplatz an der Hardstrasse, ein parkierter Personenwagen angezündet. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Der Personenwagen einer japanischen Marke, ein sogenannter „Pick Up“ (mit freier Ladefläche hinter den Sitzen), stand auf einem öffentlichen Parkfeld auf der Höhe der Verzweigung Hardstrasse/Gempenstrasse. Eine bislang unbekannte Person schlug die Seitenscheibe auf der Fahrerseite mit einem unbekannten Gegenstand ein und warf einen brennenden Gegenstand ins Fahrzeug.

Das Fahrzeug stand in der Folge rasch im Vollbrand und wurde trotz der raschen Reaktion der aufgebotenen Feuerwehr Birsfelden vollständig zerstört. Dem Brand war gemäss Zeugen ein Knall vorausgegangen, zudem sei nach dem Knall eine männliche Person in Richtung Birsfelden-Zentrum weggerannt.

Bezüglich Täterschaft bestehen zur Stunde keine Hinweise, die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Quelle: kapoBL

Im Streit um einen Hund hat eine Stadtzürcherin einen Rollstuhl-Fahrer mit Faustschlägen sowie Fusstitten spitalreif geprügelt. Nun wurde die rabiate Schweizerin verurteilt.

Symbolbild: Rike  / pixelio.de

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Wegen ihres Hündchens ist eine 33-jährige Stadtzürcherin völlig ausgerastet und hat einen Rollstuhl-Fahrer spitalreif geprügelt. Der brutale Vorfall spielte sich im April 2010 in der Wohnung des Geschädigten statt. Damals besuchte die Beschuldigte ihren körperlich behinderten Bekannten.

Sicher ist, dass es am Nachmittag zu einem Streit kam. Dieser drehte sich um das Hündchen der Beschuldigten. Der rund 50-jährige Geschädigte beschwerte sich lauthals über das Tier. Als der Vierbeiner auch noch aus Wohnung rannte, tickte die gebürtige Bernerin völlig aus.

Schwere Verletzungen

Laut Strafbefehl ging sie auf den in seinem Rollstuhl befindlichen Kollegen los und schlug ihn zwei Mal ins Gesicht. So stark, dass das am Unterleib gelähmte Opfer aus dem Rollstuhl auf den Boden fiel. Danach versetzte sie ihm mehrere wuchtige Fusstritte gegen den Kopf und Oberkörper des Wehrlosen. Zudem zerschlug sie eine teure Vase.

Als kurz darauf die Polizei am Tatort eintraf, fand sie einen erheblich mitgenommenen Geschädigten vor. Dieser hatte nicht nur eine Hirnerschütterung, sondern auch einen Nasenbeinbruch sowie einen Knochenbruch in der rechten Kieferhöhle erlitten. Zudem stellten die Ärzte einen Bruch des Bodens der Augenhöhle, eine Prellung der linken Hand und eine beidseitige Prellung der Rippen fest.

Milde Strafe

Die Polizei nahm die Angreiferin für einen Tag fest. Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl leitete eine Strafuntersuchung ein und schloss den Fall kürzlich mit einem Strafbefehl ab. Demnach wurde die geständige Hundehalterin wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung zu einer milden Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu 20 Franken auf Bewährung sowie zu einer Busse von 300 Franken verurteilt.

Die Verfahrenskosten wurden aufgrund der schlechten finanziellen Verhältnisse der Täterin abgeschrieben. Über die Klage und den finanziellen Forderungen des Geschädigten soll ein Zivilgericht entscheiden.

Quelle: 20min

Bei einer Auseinandersetzung ist am Samstagmorgen (29.12.2012) in Wetzikon ein Passant schwer am Rücken verletzt worden. Die Täter flüchteten.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Eine Passantin war um 00.45 Uhr auf dem Trottoir der Bahnhofstrasse beim „Züri-Oberland-Märt“ unterwegs. Dabei wurde sie auf einen Mann aufmerksam, der auf einer Treppe vor einer Bar zusammenbrach. Als sie sich um den Mann kümmerte bemerkte sie, dass er blutete und alarmierte daraufhin den Rettungsdienst. Gemäss ersten Erkenntnissen kam es zuvor zwischen dem 27-jährigen Mann und mehreren Unbekannten zu einer Auseinandersetzung. In deren Verlauf wurde dem Opfer mit einem spitzen Gegenstand eine schwere Rückenverletzung beigefügt. Anschliessend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind zurzeit noch unklar und werden nun durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft abgeklärt.

Zeugenaufruf: 
Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Werner Schaub

Quelle: kapoZH

_________________________________________

NACHTRAG: 

Wetzikon: Verletzter bei Auseinandersetzung / Mutmassliche Täter verhaftet

Am 30. Dezember 2012 orientierten wir die Medien über eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in deren Verlauf einem 27-jährigen Mann mit einem spitzen Gegenstand eine schwere Rückenverletzung zugefügt worden war.

Polizeiliche Ermittlungen führten zur Festnahme eines 21-jährigen Kosovaren und eines 19-jährigen Schweizers. Den Verhafteten wird vorgeworfen die Tat verübt bzw. an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Einzelheiten in Bezug auf Tatablauf und Tatmotiv bilden Gegenstand weiterer Ermittlungen, die durch die Staatsanwaltschaft für Gewaltdelikte koordiniert werden.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst Tel. 044 247 36 36
Martin Sorg

Quelle: kapoZH

Am Sonntagmorgen (30.12.2012), ca. 06.00 Uhr, ist es an der Bahnhofstrasse, Höhe Abgang zur Unterführung Rosenbergstrasse, zu einer tätlichen Auseinandersetzung von fünf Ausländern gekommen. Im Verlaufe der Streiterei stach ein 19-jähriger algerischer Asylbewerber auf einen 20-jährigen Serben ein und verletzte diesen. Die Polizei sucht Zeugen.

(Symbolbild) - Viktor Mildenberger  / pixelio.de

(Symbolbild) – Viktor Mildenberger / pixelio.de

Zwischen zwei algerischen Asylbewerbern und drei weiteren ausländischen Männern, kam es nach einem verbalen Disput zu einem körperlichen Angriff. Dabei wurde einem Serben ein spitzer Gegenstand in den Rücken gestossen. Die nicht lebensbedrohlichen Verletzungen erforderten die Einlieferung des Opfers ins Spital. Bezüglich der Tatwaffe bestehen noch Unklarheiten. Möglicherweise hat der festgenommene Algerier diese vor dem Eintreffen der Polizei weggeworfen. Er kehrte an den Tatort zurück, nachdem er sich bis zum Marktplatz entfernt hatte.

Personen, welche Hinweise zum Tathergang machen können oder im Bereich des Tatortes bis zum Marktplatz ein mögliches Tatwerkzeug (Messer oder anderen spitzen Gegenstand gefunden oder gesehen haben) werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

In Bern-Bethlehem ist es am Samstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen gekommen. Ein Mann erlitt schwere Stichverletzungen und befindet sich im Spital. Der mutmassliche Täter konnte am Sonntag angehalten werden und befindet sich zurzeit in Haft.

(Symbolbild) - Michael Bührke  / pixelio.de

(Symbolbild) – Michael Bührke / pixelio.de

Am Samstag, 29. Dezember 2012, wurde der Kantonspolizei Bern kurz nach 2130 Uhr gemeldet, dass sich vor dem Restaurant „Shams“ an der Bethlehemstrasse in Bern ein verletzter Mann befinde. Vor Ort eingetroffen konnten die ausgerückten Patrouillen Spuren eines Streits feststellen, Täter und Opfer waren aber nicht mehr anwesend. Augenzeugen berichteten, dass es zuerst im Lokal, daraufhin vor dem Lokal zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen gekommen ist.

Kurz darauf wurde die Polizei darüber informiert, dass ein 42-jähriger Mann mit schweren Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers ins Spital eingeliefert worden war. Der Zustand des Mannes ist zurzeit stabil. Der mutmassliche Täter, ein 50-jähriger Mann, konnte am Sonntagmorgen an seinem Wohnort angehalten werden. Er befindet sich zurzeit in Haft.

Die Polizei sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

Am Samstagabend ist es vor dem Berner Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Einer musste mit einer Schnittverletzung ins Spital gebracht werden, der zweite Mann konnte flüchten. Eine Frau, welche schlichten wollte, wurde ebenfalls verletzt.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Vor dem Haupteingang des Bahnhofs Bern ist es am Samstagabend, 29. Dezember 2012, um zirka 2230 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Drei per Zufall anwesende Personen gingen dazwischen und vermochten die Streitenden zu trennen. Der Täter konnte daraufhin noch vor dem Eintreffen der Polizei in den Bahnhof flüchten.

Ein 26-jähriger Asylsuchender aus Tunesien musste schliesslich mit einer Schnittverletzung am Kopf durch die Sanität ins Spital gebracht werden. Er wurde mittelschwer verletzt. Eine der Personen, welche eingegriffen hatten, wurde durch einen Schlag am Kopf getroffen und musste ebenfalls ins Spital gebracht werden. Die junge Frau konnte dieses aber bereits wieder verlassen.

Nach ersten Ermittlungen ist davon auszugehen, dass sich Opfer und Täter vom Sehen her gekannt haben. Es dürfte sich beim Täter um einen zwischen 20 und 22 Jahre alten Mann mit kleinen Augen, buschigen Augenbrauen und hervorstehenden Schaufelzähnen handeln. Zudem dürfte er rund 190 Zentimeter gross sein. Zur Tatzeit trug er eine olivgrüne Jacke sowie dunkle Jeans.

Die Polizei sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum Vorfall oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

NACHTRAG: 

Stadt Bern: Täter nach Auseinandersetzung angehalten

Nach einer Auseinandersetzung am Bahnhof Bern im vergangenen Dezember ist es der Kantonspolizei Bern gelungen, den mutmasslichen Täter anzuhalten. Er ist geständig und befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Kantonspolizei Bern konnte im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung am Bahnhof Bern vom 29. Dezember 2012 (vgl. Mitteilung vom 30.12.2012) im Durchgangszentrum Hochfeld einen Tatverdächtigen anhalten. Im Rahmen der Ermittlungen waren sachdienliche Hinweise eingegangen.

Der 19-jährige Asylbewerber tunesischer Nationalität ist geständig, seinen Landsmann bei der Auseinandersetzung mit einem Taschenmesser verletzt zu haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

In der Nacht auf Sonntag ist in der Stadt Bern eine Taxifahrerin von einem Unbekannten mit einer Pistole bedroht und ausgeraubt worden. Das Opfer blieb unverletzt, steht aber unter Schock. Der Täter entkam unerkannt. Die Polizei sucht Zeugen

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Der Fahrgast stieg in der Nacht auf Sonntag, 30. Dezember 2012, um zirka 0130 Uhr beim Bollwerk auf Höhe Aarbergergasse in das Taxi ein. Der unbekannte Mann forderte die Fahrerin auf, an die Wylerringstrasse 50 gebracht zu werden. Schliesslich forderte er die Frau bereits auf Höhe der Hausnummer 81 auf anzuhalten. Plötzlich bedrohte er die Frau mit einer Pistole und forderte Geld. Nachdem er das Portemonnaie erhalten hatte, ergriff er die Flucht in Richtung Wylerringstrasse 85.

Die Taxifahrerin blieb bei dem Vorfall unverletzt, steht aber unter Schock. Die eingeleiteten Fahndungsmassnahmen führten vorerst nicht zur Anhaltung des Täters.

Dieser wird wie folgt beschrieben: Zirka 20 Jahre alt, 180 bis 190 Zentimeter gross und schlank; dunkler Teint und gepflegt. Unter seiner Lederjacke trug er eine Kapuzenjacke. Er sprach Berner Dialekt und gab während der Fahrt an, krank zu sein.

Die Polizei sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum Vorfall oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden. Gesucht wird insbesondere eine junge Frau, welche während der Tat rund zehn Meter vom Taxi entfernt vorbei gegangen ist.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

Die Stadtpolizei Zürich nahm in der Nacht auf Samstag, 29. Dezember 2012, im Kreis 4 vier Männer fest, die einer Passantin das Portemonnaie entwendet hatten. In der Nacht auf Sonntag, 30. Dezember 2012, wurde im Kreis 4 ein weiterer Taschendieb verhaftet. In beiden Fällen wurden die Verdächtigen von aufmerksamen Personen zurückgehalten und der Polizei übergeben.

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

In der Nacht auf Samstag, 29. Dezember 2012, kurz nach 03:00 Uhr, beobachteten zwei Männer, wie vier Unbekannte einer 19-jährigen Frau, die zu Fuss an der Dienerstrasse unterwegs war, das Portemonnaie entwendeten. Nachdem sie die Geschädigte auf den Diebstahl aufmerksam gemacht hatten, verfolgten sie die Verdächtigen. Kurz darauf konnten die Verfolger die Flüchtenden einholen und bis zum Eintreffen der inzwischen alarmierten Stadtpolizei zurückhalten. Die vier mutmasslichen Diebe im Alter von 22 bis 29 Jahren aus Tunesien und Marokko wurden verhaftet und der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Von Samstag auf Sonntag, 29./30. Dezember 2012, kurz nach 01:00 Uhr, sass eine 25-jährige Frau auf einer Sitzbank an der Piazza Cella. Ein Unbekannter entwendete ihr dabei unbemerkt das Portemonnaie aus der Handtasche. Zwei Männer beobachteten den Diebstahl, hielten den Verdächtigen fest und alarmierten eine sich zufällig in der Nähe befindende Polizeipatrouille. Der 28-jährige Marokkaner wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Marco Bisa
Stadtpolizei Zürich
Mediendienst

Quelle: stapoZH

Le 29 décembre 2012 vers 21h20, un brigandage a été perpétré dans la station-service Tamoil au chemin des Rottes à Conthey. Trois inconnus, aux visages masqués et porteurs d’une arme de poing ont fait irruption dans le shop de la station-service.

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Ils ont braqué la caissière  et ont obtenu de l’argent. Les trois auteurs ont quitté les lieux en courant en direction de la route cantonale.
Un important dispositif de recherche a été mis en place. Une enquête ouverte par le Ministère public est en cours.

Appel à témoins 

Toutes les personnes ayant été témoins de ces agissements ou pouvant fournir des renseignements sur les individus en fuite sont priées d’informer rapidement la Police cantonale au 117.

Signalements :

3 hommes (170-175 cm, corpulence svelte, habilliés en noir, visages masqués) se sont exprimés en français, sans accent particulier.

POLICE CANTONALE VALAISANNE

Quelle: kapoVS

(Symbolbild) - Manfred Walker  / pixelio.de

(Symbolbild) – Manfred Walker / pixelio.de

Am Samstagabend (29.12.2012) hat eine unbekannte Täterschaft an der Frongartenstrasse ein Schaufenster eingeschlagen und aus dem Innern zwei Uhren im Wert von mehreren hundert Franken gestohlen.

Quelle: kapoSG