Archiv für November, 2012

Der französische Genetiker, der 2010 in Vaux-sur-Morges VD seine Stiefmutter getötet haben soll, ist in zweiter Instanz zu 16 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Waadtländer Appellationsgericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Symbolbild: Rike  / pixelio.de

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Der Genetiker erschien nicht zur Urteilsverkündung. Der Staatsanwalt hatte für den Fall eines Schuldspruchs die sofortige Verhaftung des 48-Jährigen angekündigt.

Generalstaatsanwalt Eric Cottier begründete dies mit dem hohen Fluchtrisiko. Denn der Angeklagte, der in Thonon (F) lebt, kann als französischer Staatsbürger nicht an die Schweiz ausliefert werden.

Um ohne Risiko am ersten Prozesstag am Donnerstag in Lausanne teilnehmen zu können, hatte der Angeklagte freies Geleit erhalten. Damit war er vor einer Verhaftung geschützt – dies galt jedoch nicht für den folgenden Tag. Der Genetikspezialist gab jedoch an, er habe vor, auch am Freitag vor Gericht zu erscheinen.

Im Januar 2010 war die damals 66-jährige Stiefmutter des Angeklagten vom Stiefsohn in Vaux-sur-Morges VD tot aufgefunden worden. Dieser geriet in Verdacht und verbrachte 28 Monate in Untersuchungshaft.

In einem ersten Prozess wurde er wegen bestehender Zweifel freigesprochen. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger rekurrierten gegen das Urteil.

Quelle: blick

Advertisements

(Nachtrag zur Medienmeldung vom 20. November 2012)

Wie berichtet, brannte in der Nacht auf Dienstag, 20. November 2012, an der Haslistrasse in Olten ein ausgedientes, mit Altreifen beladenes Auto, welches vor einer Autowerkstatt abgestellt war, vollständig aus.

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Durch das Schadenfeuer wurden zudem zwei weitere Autos in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere 1’000 Franken. In der Zwischenzeit konnte geklärt werden, dass das mit Altreifen beladene Auto vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Der mutmassliche Täter, ein 24-jähriger Deutscher, hat sich im Verlauf der polizeilichen Ermittlungen bei der Polizei gemeldet und die Brandstiftung gestanden. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn zur Anzeige gebracht.

Quelle: kapoSO

Un inconnu encagoulé braque la gérante au moyen d’un couteau

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Le mercredi 28 novembre 2012 à 13h46, un inconnu a pénétré dans le kiosque „Chez Lulu“ à la rue de Monruz à Neuchâtel. Sous la menace d’un couteau, il a forcé la gérante à lui remettre le contenu de la caisse. 33 secondes après être entré dans le commerce, il a quitté les lieux en s’enfuyant à pied avec un maigre butin en direction ouest (ville de Neuchâtel).

Malgré un dispositif policier mis en place, l’auteur des faits n’a pas été retrouvé.

L’inconnu correspond au signalement suivant : 20-30 ans, 175 cm environ, corpulence mince, cheveux probablement châtain clair ou blonds, s’exprimait en français sans accent, vêtu d’une veste doudoune noire, d’un pull capuchon gris- vert, cagoule foncée, pantalon foncé.

Toute personne ayant été témoin des faits ou susceptible d’apporter des renseignements utiles à l’enquête est priée de prendre contact avec la police neuchâteloise au 032/889 90 00.

Fabio Benoit Commissaire
Police neuchâteloise 032 889 90 00
http://www.ne.ch/police

Quelle: kapoNE

Un homme né en 1992, originaire de Genève, domicilié à Chêne-Bougeries, a été appréhendé pour dommages à la propriété, vol et conducteur se trouvant dans l’incapacité de conduire

Le 8 juillet 2012 la cabine du radar fixe situé à la route de La-Capite était endommagée par un inconnu. La vitre supérieure du radar avait été brisée et les deux caméras montées sur le radar ainsi qu’une clé USB se trouvant à l’arrière de l’appareil avaient disparu. Des éléments de câblerie et de l’appareil avaient également été retrouvés dans les environs.

Il est apparu, lors de l’examen technique, que les données du film étaient toujours intactes dans le matériel laissé sur place. L’ensemble des éléments ainsi que les photographies des infractions ont été analysées. Le montant total des dégâts se chiffre à CHF 73’000.-.

Le relevé biologique effectué sur divers éléments de l’appareil a permis d’identifier un profil ADN masculin. Dès lors, les enquêteurs ont procédé à l’audition des personnes ayant commis des délits de vitesse et se trouvant sur le dernier film en exploitation au moment des faits. Il est apparu que le 8 juillet 2012 à 02h53, soit 40 minutes avant l’arrêt complet de notre appareil consécutif aux dégâts, un usager avait été contrôlé à la vitesse de 122 km/h sur cette portion de route où la vitesse est limitée à 60 km/h.

Le prévenu a été auditionné dans un premier temps au sujet du délit de vitesse enregistré par le radar. Il a expliqué être sorti en soirée avec un ami de passage à Genève, au moyen de la voiture de sa mère. Ayant bu quelques verres lors de cette soirée et ne pas se sentir en état de conduire, pour regagner son domicile, il a laissé le soin à son ami de conduire. Contacté, l’ami confirme cette version des faits. Dès lors, une demande d’entraide judiciaire effectuée auprès des autorités françaises a été déposée afin de traiter la procédure de délit de vitesse, l’ami étant domicilié dans l’Hexagone.

Lors de sa déclaration, le prévenu a nié être l’auteur des dommages et du vol de l’appareil radar. Un prélèvement d’ADN a alors été ordonné et analysé. Les résultats ont clairement fait apparaître que le profil relevé sur le radar correspond à l’intéressé. Il est donc établi que l’homme manipulé la cabine, l’appareil radar, ainsi que les pièces démontées et trouvées à proximité.

Le 29 novembre 2012, il a donc été convoqué à nouveau dans les locaux de la police. Confronté aux éléments techniques, l’intéressé est revenu sur ses déclarations précédentes et il a reconnu les faits en ce qui concerne le dommage considérable à la propriété sur la cabine et l’appareil radar et le vol d’une clé USB. En ce qui concerne le délit de vitesse, il a persisté dans le fait que son ami conduisait le véhicule.

Néanmoins, il explique avoir vu le flash du radar. Il est donc rentré à son domicile où son ami a parqué la voiture. Ensuite, en toute discrétion, il est retourné, tout seul, sur l’emplacement du radar à la route de La-Capite, s’étant muni préalablement d’une pince et d’un pied de biche. Il a ensuite vandalisé la cabine radar, endommageant la porte et la vitre pour avoir accès à l’appareil. Lorsque cela a été possible, il a coupé les fils, arraché les deux caméras qu’il prétend avoir dispersé dans les champs avoisinant puis a volé la clé USB se trouvant à l’arrière de l’appareil avant de rentrer à son domicile. Lors de la commission de son forfait, l’intéressé s’est blessé à une main.

Une perquisition a été effectuée à son domicile. En ces lieux, la clé USB dérobée a été retrouvée. Quant aux deux caméras, elles n’ont à ce jour pas été retrouvées.

Lors de sa première audition,  l’homme a affirmé avoir bu une bouteille de vin blanc pendant la soirée concernée, raison pour laquelle il a laissé le volant de sa voiture à son ami. Or, après être rentré à son domicile, il a ensuite admis avoir repris le volant pour commettre son forfait. Il a donc circulé depuis son domicile et jusqu’à la route de La-Capite puis est rentré chez lui, au volant de sa voiture.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Die Kantonspolizei Aargau nahm gestern einen 26-jährigen Asylbewerber fest, der zuvor Kokain verkauft hatte. Bei der folgenden Durchsuchung der Asylbewerberunterkunft wurden Drogen, Diebesgut und Bargeld sichergestellt. Dabei wurde ein weiterer mutmasslicher Drogenhändler festgenommen.

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Zivile Fahnder der Kantonspolizei überwachten am späten Donnerstagabend, 29. November 2012, die Asylbewerberunterkunft an der Bruggerstrasse. Dabei fiel ihnen ein Schwarzafrikaner auf, der sich zu Fuss entfernte und sich in der Nähe mit einem Fussgänger traf. Die Polizisten schritten ein und nahmen beide Personen fest. Der Passant – ein 36-jähriger Kosovare – gab in der Folge zu, soeben Kokain gekauft zu haben. Die Kantonspolizei setzte den 26-jährigen Asylbewerber aus Ghana in Haft und leitete Ermittlungen wegen Drogenhandels gegen ihn ein.

In der Folge kontrollierten die Polizisten die Asylbewerberunterkunft und die anwesenden Bewohner. Dabei fanden sie bei einem 37-jährigen Nigerianer mehrere Kugeln Kokain und fünf Mobiltelefone. Auch dieser mutmassliche Drogenhändler wurde für weitere Ermittlungen festgenommen.

In einem Nebengebäude versteckt stiessen die Fahnder auf Kleinmengen Kokain, ein Dutzend Mobiltelefone, einen Tablet-Computer und gegen 3’000 Franken Bargeld. Diese Sicherstellungen müssen ebenfalls mit Straftaten in Verbindung gebracht werden, konnten bislang aber keinem Bewohner zugeordnet werden.

Quelle: kapoAG

Bei einer Grosskontrolle auf der Autobahn nahm die Kantonspolizei gestern Nacht zwei Männer aus dem Balkan fest. Einer hatte sich mit falschen Ausweisen identifiziert und führte mutmassliches Diebesgut mit.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

In der Nacht auf Donnerstag, 29. November 2012, führte die Kantonspolizei auf der A1 bei Neuenhof in Fahrtrichtung Bern eine als «Wühlmaus-Kontrolle» bekannte Fahndungs- und Verkehrskontrolle durch.

Gegen ein Uhr stoppten die Polizisten ein Auto, das mit zwei Männern besetzt war. Der Lenker wies sich mit bulgarischen Papieren aus, welche sich bald als gefälscht erwiesen. Anhand seiner Fingerabdrücke konnte der Mann auf dem Polizeistützpunkt als 35-jähriger Kosovare identifiziert werden. Bei ihm fand die Kantonspolizei zudem noch drei Damenarmbanduhren, deren Herkunft fragwürdig ist. Die Identität des Beifahrers konnte ebenfalls geklärt werden. Auch der 23-jährige Albaner wurde festgenommen. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass es sich bei den beiden um «Kriminaltouristen» handelt und hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Die Kantonspolizei Aargau führt solche Aktionen auf dem ganzen Strassennetz regelmässig durch. Zweck dieser nächtlichen Grosskontrollen ist die offensive Fahndung nach gesuchten Personen und Fahrzeugen, die Ergreifung von Straftätern unmittelbar vor oder nach der Tat und die Verhaftung von Drogentransporteuren in flagranti. Zudem soll die Verkehrssicherheit durch gezielte Überprüfung der Fahrfähigkeit der Lenker erhöht.

Quelle: kapoAG

Am Donnerstagmorgen (29. November 2012) hat ein Trickdieb in Hägendorf einem Mann mehrere tausend Franken gestohlen. Die Polizei warnt einmal mehr vor dem so genannten «Geldwechseltrick».

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein Mann hat am Donnerstag, 29. November 2012, um zirka 9.30 Uhr, in einer Bank in Egerkingen Bargeld bezogen. Anschliessend begab er sich nach Hägendorf an die Industriestrasse um dort in einem Verkaufsgeschäft Einkäufe zu tätigen. Vor dem Geschäft wurde er von einem Unbekannten angesprochen, welcher 2 Franken für einen Einkaufswagen wechseln wollte. Nachdem der Passant sein Portemonnaie geöffnet hatte, half ihm der unbekannte Mann beim Suchen nach einem 1 Franken Stück. Zu Hause bemerkte der Passant dann, dass ihm der Unbekannte mehrere tausend Franken aus seinem Portemonnaie entwendet hatte.

Der mutmassliche Täter ist zwischen 50 und 60 Jahre alt, zirka 170 cm gross, von fester Statur, hat ein ovales Gesicht, eine dunkle Hautfarbe und war unrasiert.

Die Kantonspolizei Solothurn warnt einmal mehr vor solchen «Trickdieben», die überall und jederzeit auftreten können.

Quelle: kapoSO

Unbekannte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Areal einer Autohandelsfirma in Härkingen zahlreiche Katalysatoren und Partikelfilter gestohlen.

Katalysator - (Symbolbild)

Katalysator – (Symbolbild)

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 28./29. November 2012, zwischen 18 Uhr und 6.30 Uhr, gelangten Unbekannte an der Lischmatt in Härkingen auf das umzäunte Areal einer grossen Autohandelsfirma. Dort entwendeten sie rund 30 Katalysatoren oder Partikelfilter, die sie vorgängig fachmännisch aus abgestellten Autos demontiert haben. Die Polizei sucht Zeugen, welche in der fraglichen Nacht verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Angaben zum Verbleib der entwendeten Katalysatoren und Partikelfilter machen können.

Personen, die sachdienliche Angaben zur Ermittlung der Täterschaft machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Egerkingen in Verbindung zu setzen, Telefon 062 387 70 51.

Quelle: kapoSO

Am Donnerstag, 30.11.2012, um 1855 Uhr, wurde an der St. Alban-Anlage ein Raubüberfall auf einen Tankstellen-Shop begangen. Es wurde dabei niemand verletzt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden. 

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 24jährige Verkäufer des Tankstellen-Shops an der Kasse unvermittelt durch einen Unbekannten mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und zur Herausgabe des Kasseninhaltes gezwungen wurde. Nachdem er Bargeld in Höhe von mehreren Hundert Franken erhalten hatte, flüchtete der Täter. Das Opfer sowie gleichfalls im Shop anwesende Kunden verständigten sofort die Polizei, welche die Fahndung aufnahm.

Dank der guten Signalementsangaben und dem Einsatz mehrerer Polizeipatrouillen konnte kurze Zeit darauf ein 23jähriger Schweizer noch in der Nähe der St. Alban-Vorstadt festgenommen werden. Weitere Ermittlungen zur Tat sind im Gange.

Weitere Auskünfte
René Gsell, Telefon +41 (0)61 267 75 20
Kriminalkommissär, Medien und Information

Quelle: kapoBS

Die Kantonspolizei Aargau durchsuchte gestern die Asylbewerberunterkunft Birr und stellte dabei Diebesgut und verdächtige Gegenstände sicher.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Bei einer früheren Anwesenheitskontrolle in der kantonalen Asylbewerberunterkunft an der Sandgasse in Birr war der Verdacht aufgekommen, dass dort Diebesgut gehortet wird. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach sicherte der Kantonspolizei aufgrund dessen einen Hausdurchsuchungsbefehl zu. Am Mittwochnachmittag, 28. November 2012, wurde die Unterkunft dann gründlich durchsucht.

Im Kleiderschrank eines 31-jährigen Marokkaners fanden die Polizisten eine goldene Armbanduhr und Trekkingschuhe. Abklärungen zeigten, dass die Gegenstände aus einem Auto entwendet worden waren. In der Unterkunft stiessen die Polizisten auch auf eine Golfausrüstung, eine leere Geldkassette sowie sonstige Gegenstände, die nachweislich bei Diebstählen abhanden kamen. Sie konnten jedoch keinem der Bewohner zugeordnet werden.

Ein 19-jähriger Marokkaner verhielt sich von Beginn weg sehr renitent und griff die anwesenden Beamten an. Infolgedessen musste er in Handschellen gelegt werden. Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn eine Strafuntersuchung wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte eröffnet.

Quelle: kapoAG

Draufhauen, Drohungen und Drogen: Eine Bande von radikalen Muslimen nötigte Neuenburger Jugendliche. Sie zwangen sie zu dealen und sich zu verschulden. Dazu gab es Schläge und Entführungen.

Bild: rtn.ch

«Mit einer Kapuze, festgebunden und von Schlägen gezeichnet, hielten sie ihn geknebelt in einer Höhle fest.» So beschreibt der zuständige Staatanwalt Nicolas Feuz das Schicksal eines der Jugendlichen, die sich der Drogenbande mit Namen «Jamahat» widersetzten.

Seit 2008 schreckte diese radikal-islamische Drogenbande vor keinem Mittel zurück, um ihr lokales Marihuana-Monopol in Le Locle und Neuenburg zu verteidigen.

Opfer mussten Handy-Abos abschliessen

Dazu zwang sie ihre jungen Kunden nicht nur, für sie zu dealen, sondern nötigte sie auch, ihnen mehrere Smartphones zu beschaffen. Einige der Opfer mussten dazu bis zu sieben Abos abschliessen und verschuldeten sich so um mehrere tausend Franken. Die Handys verkauften die Täter danach auf dem Schwarzmarkt.

Zur Bande «Jamahat» gehörten Jugendliche aus Tschetschenien, Afghanistan und Ex-Jugoslawien, die sich einem radikalen Islam verschrieben. Eingeschüchtert konvertierten einige ihrer Opfer sogar selbst zum Islam.

Polizei sucht die Drogen-Höhle

Jahrelang traute sich keiner, die Bande zu verpfeifen. Im März flog der Terror auf, als ein Jugendlicher sich mit einem Hilfeaufruf an die Polizei wandte. Danach erwischte die Polizei die Mitglieder von Jamahat in La Chaux-de-Fonds in flagranti und steckte sie in U-Haft.

Seither sind über zwanzig weitere Klagen eingegangen. Die Polizei sucht nun im Gebiet Jura/Drei-Seen-Land nach der Höhle, wo der Clan seine Marijuhana-Plantage unterhielt.

Quelle: 20min

Einen ungewollten Zwischenstopp mussten die Pendler im Feierabendverkehr in der S15 in Urdorf ZH hinnehmen. Die Polizei hat wegen eines verdächtigen Mannes den Zug angehalten und geräumt.

20min

Bild: 20min

Die volle S15 in Richtung Affoltern a.A. wurde nach 18 Uhr, also mitten im Feierabendverkehr, beim Halt in Urdorf ZH von der Polizei geräumt. Alle Zugreisenden mussten sich auf das Perron begeben, bis die Polizei einen Mann verhaftet hatte, der sich noch im Zug aufhielt. Bis nach 19 Uhr durchsuchten Beamte der Kantonspolizei Zürich die Waggons.

«Der 54-jährige Schweizer fiel den anderen Passagieren unangenehm auf und sprach Drohungen aus», so Kantonspolizei-Sprecher Stefan Oberlin. Ob der Passagier wie Leser-Reporter berichteten mit einer Bombe drohte, wollte Oberlin nicht bestätigten.

Ein Leser-Reporter berichtet: «Als wir in Urdorf einfuhren, hat der Lokomotivführer per Durchsage alle Passagiere gebeten, sofort den Zug wegen eines Polizeieinsatzes zu verlassen. Dann mussten wir alle auf dem Perron warten. Später hat die Polizei dann auch das Perron abgesperrt.» Um 19.15 seien immer noch Beamte mit dem Durchsuchen des Zuges beschäftigt gewesen, so der Leser-Reporter.

Die Strecke Zürich HB – Affoltern a.A. war während der Aktion gesperrt. Die Pendler werden über Schlieren und Birmensdorf umgeleitet. Der Verdächtige wird am Abend von der Polizei verhört.

Quelle: 20min

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagnachmittag (29.11.2012) in Dietikon mehrere Baustellen kontrolliert. Ein illegal anwesender Mazedonier wurde festgenommen, zwei Handwerker und drei Arbeitgeber werden verzeigt.

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Bei den Kontrollen stellten die Fahnder bei einem 47-jährigen Mazedonier fest, dass er ohne die nötige Bewilligung Bauarbeiten verrichtet; er wurde festgenommen. Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung wird der Verhaftete der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Zwei Handwerker aus Deutschland im Alter von 28 und 31 Jahren gingen ebenfalls ohne die nötige Bewilligung einer Arbeit nach; sie werden zuhanden des zuständigen Statthalteramtes verzeigt.

Die drei Arbeitgeber haben sich ebenfalls zu verantworten; sie werden zuhanden der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (29.11.2012) im Zürcher Kreis 3 einen mutmasslichen Betäubungsmittelhändler festgenommen, rund 90 Gramm Kokain, 3‘000 Franken Bargeld, Dealerutensilien sowie zwei Mobiltelefone sichergestellt.

Kokain – (Symbolbild)

Kurz vor 10.00 Uhr intervenierten Fahnder der Kantonspolizei Zürich in das Zimmer eines Hotels, wo sie Drogenhändler vermuteten. Im Einverständnis der anwesenden Personen nahmen sie eine Kontrolle vor. In einem Versteck kamen 90 Gramm Kokain, 3‘000 Franken Bargeld, Betäubungsmittelutensilien sowie zwei Mobiltelefone zum Vorschein. Ein 45-jähriger Ungare wurde, wegen des dringenden Verdachts im Drogenhandel tätig zu sein, festgenommen. Er hat in der Vergangenheit bereits mehrfach gleichgelagerte Vorakten in Polizeiarchiven erwirkt.

Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung wird der Festgenommene der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Im Rahmen einer Hausdurchsuchung ist die Zuger Polizei am Donnerstag (29. November 2012) in Cham auf eine private Hanfzucht gestossen.

In der Wohnung konnten 3 komplett ausgestattete Zelte für den Anbau der Pflanzen sichergestellt werden. Neben 35 Hanfpflanzen fand die Zuger Polizei knapp 1,5 Kilogramm getrocknete Blüten. Die sichergestellten Drogen haben einen Wert von mehreren Tausend Franken.

Der 32-jährige Mann muss sich wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Bild: kapoZG

Noemi Landolt, Zuger Strafverfolgungsbehörden

Quelle: kapoSG

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che il 26.11.2012 poco prima della 1.30 a Muzzano sono stati arrestati (con decisione già confermata dal Giudice dei provvedimenti coercitivi) un 20enne domiciliato nel Luganese, un 20enne cittadino straniero domiciliato nella regione e una 21enne domiciliata nel Mendrisiotto.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Le tre persone sono state fermate a Muzzano a bordo di un’auto in relazione ad un furto con scasso in un negozio di Agno (refurtiva stecche di sigarette, alcolici e profumi). All’intervento hanno preso parte agenti del Reparto mobile Sottoceneri, della Polizia della città di Lugano e le Guardie di confine. L’inchiesta è condotta dalla Gendarmeria territoriale di Caslano in collaborazione con il Commissariato di Lugano ed è coordinata dalla Procuratrice pubblica Marisa Alfier.

Quelle: kapoTI

Am Donnerstag, 29.11.2012 hat ein unbekannter Mann versucht, in einem Einkaufsgeschäft in Neuhausen am Rheinfall eine Parfumverpackung mit einem Messer zu öffnen und zu stehlen. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen.

(Symbolbild) – Viktor Mildenberger / pixelio.de

Um 11:45 Uhr am Donnerstagmorgen (29.11.2012) überraschte eine Angestellte eines Einkaufszentrums an der Rosenbergstrasse in Neuhausen am Rheinfall einen unbekannten Mann beim Versuch, eine Parfumverpackung mit einem Taschenmesser zu öffnen. In der Folge kam es zu einem kurzen Wortwechsel, wobei der Täter das Messer stets in der Hand behielt und die Angestellte bedrohte. Anschliessend verliess der Mann das Geschäft in unbekannte Richtung.

Vom Mann liegt folgendes Signalement vor:
– ca. 40 – 50 Jahre alt
– stämmige, feste Statur
– Nordafrikaner-Typ
– Brillenträger
– schräges Gebiss mit auffälliger Zahnlücke oben
– trug eine dunkle Jacke und ein Baseballcap
– führte einen Rucksack und eine Einkaufstasche mit sich
– war mit einem roten Taschenmesser bewaffnet

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, welche Angaben zum Vorfall oder dem flüchtigen Täter machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

Die Schaffhauser Polizei hat am frühen Mittwochmorgen (28.11.2012) in Buch einen mutmasslichen Einbrecher festgenommen. Der Mann steht unter dringendem Tatverdacht, kurz vor Mitternacht am Dienstag (27.11.2012) einen Einbruchdiebstahl in einen Tankstellenshop in Ramsen verübt zu haben.

(Symbolbild) -polizeibericht

Kurz vor Mitternacht am Dienstag (27.11.2012) brach ein vorerst unbekannter Mann mit Werkzeuggewalt mehrere Türen eines Tankstellenshops in Moskau (Quartiername) in Ramsen auf. In der Folge drang er in das Gebäude ein und öffnete dort innert weniger Minuten zwei Geldkassetten und behändigte daraus das Münzgeld. Des Weiteren stahl er Spirituosen und Zigaretten, die er in einem Kehrrichtsack abtransportierte.

Eine Zivilpatrouille der Schaffhauser Polizei konnte um ca. 00.15 Uhr am frühen Mittwochmorgen (28.11.2012) einen 22-jährigen Tunesier beim Durchgangsheim für Asylsuchende Friedeck in Buch anhalten. Da der Mann mehrere Päcklein der gestohlenen Zigaretten auf sich trug und in unmittelbarer Nähe des Durchgangsheimes mehrere der entwendeten Spirituosen sichergestellt werden konnten, wurde er – unter massiver körperlicher Gegenwehr – von der Schaffhauser Polizei in Gewahrsam genommen.

Der Mann steht unter dringendem Verdacht, auch für zwei weitere Einbruchsdelikte im Kanton Schaffhausen verantwortlich zu sein. Er wird sich für die ihm vorgeworfenen Straftaten vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten müssen.

Quelle: kapoSH

Im Auftrag der Spielbankenkommission ist am Mittwochabend in einem Lokal in Thun wegen Verdachts auf illegales Glückspiel eine koordinierte Kontrolle durchgeführt worden. Mehrere Personen wurden kontrolliert.

(Symbolbild)

Am Mittwochabend, 28. November 2012, wurde im Auftrag der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) im Restaurant Zollhaus an der Allmendstrasse in Thun eine Kontrolle in Bezug auf illegales Glückspiel durchgeführt. Die Aktion fand unter Einbezug von verschiedenen Spezialdiensten der Kantonspolizei Bern sowie im Beisein von Vertretern der ESBK statt. Insgesamt wurden 30 anwesende Personen kontrolliert und in Sachen illegalem Glückspiel einvernommen – 23 davon waren Spieler.

Die Organisatoren werden sich wegen Widerhandlungen gegen das Spielbankengesetz vor der Justiz verantworten müssen.

Durch die ESBK wurden mehrere Hundert Franken Bargeld beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Quelle: kapoBE

Unbekannte trieben in der Nacht auf Mittwoch ihr Unwesen und verursachten Sachschaden von mehreren tausend Franken. Die Polizei sucht nun mögliche Zeugen, die Hinweise zu den Vandalen machen können.

Bild: kapoAG

In der Nacht auf Mittwoch, 28. November 2012, schlugen Unbekannte beim Schulhaus Pfrundmatt in Reinach mit einem Stein eine Fensterscheibe ein und verschmierten im Innern grüne Farbe aus einem dort gelagerten Eimer.

In der selben Nacht versuchten Unbekannte ein Schaufenster am Postplatz mit einem Blumentopf einzuschlagen. Als dies nicht gelang, liessen sie vom Vorhaben ab. Am Blumentopf konnte ebenfalls grüne Farbe gefunden werden.

Bereits am Sonntag, 18. November 2012, wurde ein Einbruch in das gleiche Geschäft am Postplatz in Reinach gemeldet. Damals gelang es der unbekannten Täterschaft die Schaufensterscheibe einzuschlagen und so ins Gebäude zu gelangen. Es wurden mehrere Stangen Zigaretten gestohlen.

Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Franken geschätzt. Die Geschädigten erstatteten Anzeige bei der Kantonspolizei.

Der zuständige Kantonspolizeiposten in Reinach (Tel. 062 765 50 00) nimmt sachdienliche Hinweise zur Täterschaft entgegen.

Quelle: kapoAG