Archiv für August, 2012

Am Freitagnachmittag, 31. August 2012, überfielen zwei Unbekannte einen Schmuckladen im Kreis 5 und erbeuteten Uhren im Wert von mehreren zehntausend Franken. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Kurz nach 15:00 Uhr betraten zwei mit auffallend weissen Overalls gekleidete und mit Atemschutzmasken maskierte Unbekannte einen Schmuckladen an der Viaduktstrasse 59. Einer der beiden Räuber trug eine Axt bei sich und schlug damit sofort eine Glasvitrine ein. In der Folge behändigten sie Uhren, vor allem der Marken „Armin Strom“ und „Hanhart“, im Wert von mehreren zehntausend Franken aus der Vitrine und verliessen den Laden. Gemäss ersten polizeilichen Abklärungen flüchteten sie danach offenbar mit einem hellen Auto, vermutlich einem Kombi, in Richtung Josefstrasse. Ausser dem Personal hielt sich zur Tatzeit niemand im Laden auf. Die Geschädigten alarmierten nach der Tat umgehend die Stadtpolizei Zürich.

Signalement:
Ein Täter ist ca. 180 cm gross. Die beiden Unbekannten waren mit auffallend weissen Overalls gekleidet, ähnlich wie Schutzanzüge, die z.B. Maler oder Lackierer zum Schutz vor Dämpfen tragen. Zudem waren sie mit Atemschutzmasken maskiert und unterhielten sich in einer unbekannten Sprache.

Zeugenaufruf: 
Die Polizei sucht Personen, die am Freitagnachmittag, 31. August 2012, zwischen 14:30 und 15:15 Uhr in der Umgebung Viadukt-/Josefstrasse/Neue Hard Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der geschilderten Tat stehen könnten. Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei Zürich unter der Telefonnummer 0444 117 117.

Quelle: stapoZH

Dank aufmerksamer Bürger haben die Fahnder der Zuger Polizei einen mutmasslichen Dieb im Wald verhaften.

(Symbolbild) -polizeibericht

Am Donnerstag (30. August 2012), kurz vor 18:00 Uhr, meldete ein Anwohner der Polizei, dass ein verdächtiger Mann in einem Quartier in Baar herumschleiche. Rund zehn Minuten später erreichte die Einsatzleitzentrale der nächste Anruf aus demselben Quartier. Ein anderer Anwohner meldete, dass er soeben beobachtet habe, wie ein Mann in seinem Auto das Handschuhfach durchsucht habe und daraufhin geflohen sei. Zivile Fahnder sowie eine Streifenpatrouille rückten umgehend aus und fahndeten nach dem mutmasslichen Täter. Dieser konnte wenig später von den Polizisten nach kurzem „Lauftraining“ in strömendem Regen im Wald gestoppt werden. Beim Verhafteten handelt es sich um einen 22-jährigen Asylsuchenden aus Marokko, der sich illegal in der Schweiz aufhält. Er trug diverse Lese- und Sonnenbrillen auf sich. Der Marokkaner wird wegen Diebstahls, Hehlerei und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz verzeigt.

Hinweise aus der Bevölkerung sind für die Polizei äusserst wertvoll. Sie ermöglichen eine schnelle Intervention in der Bekämpfung der Kriminalität.

Weitere Auskünfte:
Judith Aklin, Kommunikationsverantwortliche der Zuger Strafverfolgungsbehörden, steht Ihnen während den Bürozeiten zur Verfügung (T 041 728 41 14). Für O-Töne am Radio wählen Sie bitte T 041 728 49 45.

Quelle: kapoZG

Zwei bewaffnete Männer haben am Freitag versucht, einen Laden in Ettenhausen zu überfallen. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Die beiden maskierten Täter betraten gegen 15.15 Uhr den Lebensmittel-Laden an der Elggerstrasse. Sie bedrohten die Angestellte mit einem Gewehr. Die Frau schlug die Waffe zur Seite, worauf die Männer den Laden ohne Beute verliessen. Die Angestellte sowie mehrere Kunden blieben unverletzt.

Die Täter flüchteten mit einem dunklen BMW, mit zuvor in Aadorf gestohlenen Thurgauer Kontrollschildern. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb zunächst ohne Ergebnis.

Signalement
Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben:

1. Mann, 175 bis 180 cm gross, sehr schlank, schwarz gekleidet, trug Roger-Staub-Mütze mit Sehschlitzen. Der Mann führte ein Gewehr mit.
2. Mann, 170 bis 175 cm gross, feste Statur, mit rundlichem Gesicht, grau-schwarz gekleidet. Auch er trug eine Roger-Staub-Mütze mit Sehschlitzen.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Aadorf unter der Telefonnummer 052 725 42 70 zu melden.

Quelle: kapoTG

___________________________________________

NACHTRAG:

Die Kantonspolizei Zürich hat im Zusammenhang mit den bewaffneten Raubüberfällen von Ende August bis Anfang September 2012 (siehe auch unsere Medienmitteilung) auf drei Lebensmittelgeschäfte in der Region Winterthur und einem Raubversuch in Ettenhausen TG zwei mutmassliche Täter verhaftet.

In Rickenbach, Hagenbuch sowie Buch am Irchel verübten zwei unbekannte Täter zwischen 23. August und 3. September 2012 bewaffnete Raubüberfälle auf Detailhandelsgeschäfte und erbeuteten dabei Zigaretten und Bargeld im Gesamtwert von mehreren 1‘000 Franken. Bei einem Versuch blieb es am 31. August 2012 in Ettenhausen TG. Bei den Überfällen wurde niemand verletzt. Aufgrund der Beschreibung der Täter und ihrer Vorgehensweise prüfte die Kantonspolizei Zürich einen möglichen Zusammenhang zwischen den Straftaten.

Umfangreiche Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich führten am 8. und am 12. September 2012 schliesslich zur Verhaftung von zwei mutmasslichen Tätern. Motiv und Hintergründe sind zurzeit unklar und bilden Gegenstand von weiteren Ermittlungen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 26-jährige Schweizer aus dem Bezirk Winterthur. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme, né en 1991, originaire de Guinée, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Jeudi 30 août 2012 vers 22h00, à la rue de Neuchâtel, une patrouille a contrôlé l’intéressé. Il est apparu qu’il fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse prise à son encontre 09.06.2008 et valable au 31.12.2099.

Le prévenu s’est refusé à toute déclaration. Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Deux femmes, nées en 1970 et 1966, originaires respectivement de Bulgarie, sans domicile fixe, ont été appréhendées pour tentatives de vols et pour infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Jeudi 30 août 2012, vers 14h00, un citoyen faisait appel à la police car il avait observé le manège de deux femmes s’intéressant aux sacs de personnes âgées, à la place des Augustins. Immédiatement, des policiers se sont rendus sur place et ont de suite constaté que les deux intéressées avaient tenté de voler le sac d’une femme âgée attendant le tram. Les policiers ont vu la première mettre la main dans le sac de la dame sans constater de vol.

Tout de suite après, ces femmes sont montées dans un tram en direction de Carouge et en sont descendues à la place du Marché à Carouge avant de revenir à pied à la place de l’Octroi. De là, elles ont repris un tram pour revenir au centre-ville et en sont descendues à la place De-Neuve.

Elles se sont tout de suite mêlées à un groupe de touristes du 3ème âge et là encore, trois tentatives ont été constatées. Les voleuses sont reparties en tram et sont descendues à Rive où elles sont restées un long moment dans un commerce de chaussures. A la sortie, elles se sont rendues à l’arrêt de tram de Rive et ont entouré une vielle femme : nouvelle tentative, nouvel échec. A chaque essai, la première prévenue tente de voler et la seconde fait le guet. Elles se sont remises en route et ont marché du côté de la gare des Eaux-Vives puis ont emprunté un tram jusqu’à Thônex. Craignant un passage en douane, les policiers ont été décidé de les interpeller.

La première fait l’objet d’un mandat d’arrêt pour vol émis par le canton de Berne. Elle conteste avoir tenté de voler aujourd’hui et dit ne pas être une voleuse, mais une mendiante. Elle explique avoir pris plusieurs trams car elle cherchait la gare. Elle affirme être arrivée à Genève ce matin pour s’adonner à la mendicité. Elle dit ne pas comprendre pourquoi elle fait l’objet d’un mandat d’arrêt bernois.

La seconde conteste également toute tentative et dit avoir voyagé dans divers trams car elle était perdue. Elle affirme ne pas être une voleuse, mais une mendiante et dit être arrivée à Genève ce matin pour trouver du travail.

Vu ce qui précède, les intéressées ont été mises à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Deux hommes, nés en 1992 et 1979, originaires respectivement de Guinée et du Nigéria, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour séjour illégal, consommation de stupéfiants et appropriation illégitime.

(Symbolbild) – D. Braun / pixelio.de

Jeudi 30 août 2012 vers 22h00, rue Butini, une patrouille a remarqué la présence de deux individus qui, à la vue du véhicule de police, se sont introduits dans les toilettes publiques situées à proximité. Les policiers ont procédé aux contrôles et lesdits individus n’ont pas été en mesure de se légitimer. Ils ont été conduits dans les locaux de la brigade de sécurité publique où l’informatique a permis l’identification des individus. Le premier prévenu avait sur lui la somme de CHF 200.– et le second CHF 290.–.

Le premier déclare fumer 2 à 3 joints de marijuana par jour et ceci depuis 4 ans environ. Il dit dormir dans la rue, n’avoir aucun moyen d’existence et séjourner illégalement sur le territoire helvétique. Il explique être venu en Suisse afin de demander l’asile et se trouver en Suisse depuis environ 2 ans. Il dit avoir trouvé la somme de CHF 200.- sur le sol au bord du lac. Il reconnaît avoir vendu de la cocaïne dans le passé.

Le second déclare consommer de la marijuana depuis toujours et être venu en Suisse car il avait des problèmes familiaux au Nigeria. Il dit que son passeport se trouve dans un appartement en Italie et qu’il séjourne illégalement en Suisse. Il annonce dormir dans la rue et l’argent en sa possession appartient à un ami.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme, né en 1985, originaire de Côte d’Ivoire, sans domicile fixe, a été appréhendé pour empêchement d’accomplir un acte officiel, pour infractions à la Loi sur les étrangers et à la Loi sur les stupéfiants.

(Symbolbild) – Thommy Weiss / pixelio.de

Jeudi 30 août 2012, vers 22h30, une patrouille motorisée à la rue de la Coulouvrenière a fait fuir trois individus en direction du boulevard Georges-Favon. Les policiers se sont lancés à leur poursuite et ont pu intercepter un des individus, le prévenu. La force a dû être utilisée pour le maîtriser. Il est à noter que l’individu tenait un sachet de marijuana (2.7 grammes) dans sa main droite lorsqu’il a été menotté. L’intéressé, démuni de papier d’identité, a été conduit dans les locaux de la brigade de sécurité publique. Identifié par l’informatique, il est apparu que le prévenu fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse valable du 03.07.2009 au 02.07.2014.

L’intéressé reconnaît avoir pris la fuite à la vue de la police car il avait peur et s’être débattu afin de ne pas être interpellé, étant au courant de l’interdiction d’entrée en Suisse le concernant. Il affirme que la drogue trouvée en sa possession est dévolue à sa consommation personnelle. Il dit séjourner illégalement en Suisse depuis 2008.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme, né en 1991, originaire du Maroc, sans domicile fixe, a été appréhendé pour dommages à la propriété et infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Vendredi 31 août 2012 peu après minuit, la centrale police informait les patrouilles d’une bagarre entre plusieurs individus dans un restaurant de la rue des Eaux-Vives. A l’arrivée des policiers, des clients leur ont montré deux personnes qui s’enfuyaient. Une des deux a pu être interpellée à la rue Cherbulliez et ramenée sur les lieux du pugilat. L’exploitant dudit établissement l’a reconnue comme étant l’un des antagonistes et a ajouté que l’interpellé avait brisé la vitrine du restaurant en lançant un cendrier.

Au vu des faits, l’intéressé a été acheminé au poste de Rive, où il a pu être identifié au moyen de l’informatique. Les contrôles ont également révélé que l’intéressé est en situation illégale sur notre territoire, puisqu’une interdiction d’entrée valable du 06.10.2010 au 05.10.2013 a été établie à son encontre. L’exploitant du restaurant a déposé plainte pour dommages à la propriété. Il sied de préciser que le prévenu présentait des signes extérieurs d’ébriété. Par contre, il n’a jamais été en mesure de souffler correctement dans l’éthylomètre.

Dans sa déclaration, le prévenu reconnaît s’être bagarré avec des clients du restaurant. Il nie avoir lancé le cendrier contre la vitrine. Il reconnaît être en situation illégale sur notre territoire.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Une femme, née en 1972, originaire de Roumanie, domiciliée en Roumanie, a été appréhendée pour vol.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Jeudi 30 août 2012 aux alentours de 11h00, une patrouille est intervenue dans un établissement public du boulevard du Pont d’Arve, suite à un vol. Sur place, le lésé a expliqué aux policiers qu’il venait de se faire voler une enveloppe contenant CHF 1’980.- alors qu’il se trouvait aux WC. Il a ajouté avoir réussi à retenir un des voleurs, soit la prévenue. Cette dernière a été identifiée au moyen de sa carte d’identité roumaine. La victime s’est présentée au poste de police de Plainpalais pour y déposer plainte. La serveuse du café a apporté son témoignage. Elle explique avoir vu un couple entrer dans le restaurant et passer une commande. A un moment donné, l’homme a quitté les lieux et le lésé a annoncé qu’il venait de se faire voler de l’argent.

Comprenant que ce couple était les voleurs, elle a interrogé la prévenue sur l’homme qui l’accompagnait. Cette dernière a nié être accompagnée ainsi que toute implication dans le vol.

L’intéressée a été amenée au poste de police de Plainpalais afin d’enregistrer son procès-verbal. Elle affirme être entrée seule, dans le café, pour utiliser les toilettes. Elle nie catégoriquement toute implication dans un quelconque vol.

Vu ce qui précède, l’intéressée a été mise à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme, né en 1992, originaire d’Algérie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol et infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Andreas Herrmann / pixelio.de

Jeudi 30 août 2012 vers 13h30, l’attention d’une patrouille a été attirée par deux individus qui cheminaient le long du quai Général-Guisan. Ces derniers observaient avec insistance les touristes du Jardin Anglais tout en restant cachés derrière les buissons. Le temps de quitter le véhicule et de rejoindre le Jardin Anglais, les individus s’étaient séparés et un seul se promenait encore dans le parc précité. L’intéressé marchait le long de la promenade du Lac, en direction du pont du Mont-Blanc, lorsqu’il a rebroussé chemin en s’emparant d’un sac de couleur verte, posé sur un banc. Les propriétaires dudit sac, un couple de touristes belges à la retraite, se prenaient en photo. Tenant le fruit de son larcin, le prévenu s’est dirigé dans le parc lorsqu’il a remarqué que son interpellation était imminente. Il a donc posé le sac au sol et s’est laissé menotter sans opposer aucune résistance. Ayant remarqué que leur sac avait disparu, les victimes sont venues récupérer leur bien. Une plainte pour vol a été enregistrée à Monsieur, gendarme à la retraite.

Le voleur a fait et signé une déclaration dans laquelle il explique être arrivé à Genève 29 août 2012, par le train depuis la France, pour faire du tourisme. Il reconnaît le vol du sac car il n’avait plus d’argent pour manger. Il affirme qu’au moment du vol, le diable était dans sa tête. Il ne possède aucun document d’identité ni autorisation de séjour.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Am Dienstagnachmittag, 28. August 2012, fielen einer Polizeipatrouille an der Zugerstrasse in Küssnacht am Rigi vier Personen auf. Bei der anschliessenden Kontrolle wurde auf den Personen und in ihren Fahrzeugen mutmassliches Diebesgut gefunden. Die zwei Männer und die beiden Frauen wurden verhaftet. Die Rumänen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren müssen sich vor der Staatsanwaltschaft Innerschwyz verantworten und wurden am Folgetag aus der Haft entlassen.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
David Mynall

Sachbearbeiter Information
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 43

Quelle: kapoSZ

Jeudi après-midi, au terme d’une course poursuite entre Chavannes-de-Bogis et Divonne, les gendarmes suisses et français ont interpellé trois jeunes cambrioleurs croates. Les autorités françaises ont remis ces personnes à leurs homologues suisses qui ont ouvert une procédure pénale et placé ces jeunes en détention provisoire.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Jeudi 30 août 2012, vers 15h45, une patrouille de deux gendarmes vaudois en véhicule banalisé a voulu contrôler les trois occupants d’une Renault Mégane à plaques françaises se trouvant sur un chemin interdit à la circulation à proximité d’un centre commercial à Chavannes-de-Bogis. A la vue des gendarmes, le conducteur de la voiture suspecte a immédiatement pris la fuite en direction de la douane. La patrouille de police a enclenché les moyens prioritaires poursuivant la voiture française. Le conducteur de la Renault a roulé à contresens dans les giratoires, dépassant d’autres usagers alors que des véhicules roulaient en sens inverse. Lors du franchissement de la frontière, le conducteur a heurté une balise au bord de la chaussée. A l’entrée en France, les gendarmes suisses ont ralenti afin de ne pas mettre en danger les autres usagers.

Les gendarmes français ont immédiatement été avisés et ont procédé à des recherches dans la localité de Divonne où la voiture suspecte a été retrouvée, avec l’aide des gendarmes vaudois. Avec l’accord de leurs collègues français, les conducteurs de chien de la Gendarmerie vaudoise ont engagé la chienne „Norah“ qui a suivi une piste dans la localité depuis la gare de Divonne jusqu’à un parc à l’avenue de Mont-Mussy où les gendarmes français ont pu procéder à l’arrestation des trois suspects. Lors de la fouille des lieux, les gendarmes ont découvert un coffre-fort forcé provenant du cambriolage d’une villa à Gland. Lors de leur audition en France, les jeunes cambrioleurs ont reconnu ce cas.

Au terme des opérations de procédure en France, les trois individus, des Croates vraisemblablement âgés de 14 à 18 ans domiciliés dans un camp de gitans à Avignon, ont été remis aux autorités judiciaires suisses par les gendarmes français sur décision du procureur français avec le véhicule. Les investigations menées par les inspecteurs de la Police de sûreté vaudoise se poursuivent sous la responsabilité de la Présidente du Tribunal des mineurs afin d’identifier formellement les suspects et établir l’entier de leur activité délictueuse.

Quelle: kapoVD

Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstagnachmittag unter Mithilfe der Bevölkerung in der Stadt Bern einen mutmasslichen Räuber anhalten können. Er wird sich vor der zuständigen Justizbehörde verantworten müssen.

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Eine Angestellte der Berner Kantonalbank (BEKB) am Bundesplatz in Bern meldete am Donnerstag, 30. August 2012, um 1425 Uhr der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern, wonach sie und andere Angestellte einen möglichen Bankräuber in der Eingangshalle der Bank wiedererkannt habe.

Als der tatverdächtige Mann bemerkte, dass Angestellte ihn beobachteten, versuchte er, in Richtung Bahnhof zu flüchten. Die Melderin, in telefonischem Kontakt mit der Polizei, folgte dem flüchtenden Mann in sicherer Distanz. Er konnte schliesslich unter Mithilfe von Passanten durch die ausgerückten Polizeipatrouillen in der Gurtengasse angehalten werden.

Erste Abklärungen ergaben, dass der Mann unter dringendem Tatverdacht steht, am Montag, 23. April 2012 die Filiale der Berner Kantonalbank an der Zentralstrasse in Biel überfallen zu haben. Damals erbeutete eine unbekannte Täterschaft Bargeld, verletzt wurde niemand. Der Mann wurde vorübergehend festgenommen.

Am Freitagmorgen, 31. August 2012 wurde der Tatverdächtige der Staatsanwaltschaft Graubünden zugeführt. Diese hat ebenfalls Ermittlungen in einer gleichgelagerten Angelegenheit vom März 2012 gegen den Tatverdächtigen eingeleitet. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Graubünden weitergeführt.

Quelle: kapoBE

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 30./31. August 2012, wurde die Stadtpolizei Zürich ins Asylzentrum Juchhof im Kreis 9 gerufen, nachdem ein Mann mit einer schweren Stichverletzung ins Asylzentrum zurückgekehrt war. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Kurz vor 02:45 Uhr alarmierte ein Betreuer des Asylantenheimes Juchhof die Polizei, nachdem ein Bewohner verletzt ins Durchgangszentrum zurückgekehrt war. Die ausgerückten Polizisten trafen auf einen 21-jährigen Tunesier, der eine schwere Stichverletzung am Oberkörper aufwies. Er wurde unverzüglich durch Schutz & Rettung ins Spital gebracht und notoperiert. Sein Zustand ist stabil. Gemäss ersten Aussagen des Opfers sei er in der Umgebung Juchhof/Bahnhof Altstetten von mehreren Unbekannten nach Zigaretten gefragt und anschliessend durch einen Unbekannten angegriffen und mit einer Stichwaffe am Oberkörper verletzt worden. Nachdem die Unbekannten den Tatort verlassen hatten, sei er selbständig ins Asylantenheim zurückgekehrt. Die Umstände und das Motiv der Tat sind ebenso unklar, wie der Tatort. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich geführt.

Zeugenaufruf: 
Die Polizei sucht Personen, die in der Nacht auf Freitag, 31. August 2012, zwischen 02:00 und 02:40 Uhr in der Umgebung Juchhof/Bahnhof Altstetten, möglicherweise aber auch an einer anderen Örtlichkeit Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der geschilderten Tat stehen könnten. Hinweise sind erbeten an die Kantonspolizei Zürich unter der Telefonnummer 044 247 22 11.

Marco Bisa
Stadtpolizei Zürich
Mediendienst
044 411 91 11

Quelle: stapoZH

Schwedin fährt in Schlangenlinien und ohne Licht durchs nächtliche Zug

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

In der Nacht auf Freitag (31. August 2012) fiel einer Patrouille der Zuger Polizei kurz vor Mitternacht ein ohne Licht auf der Aabachstrasse fahrendes Auto auf. Die Lenkerin hatte Mühe, ihr Fahrzeug in der Spur zu halten. In Schlangenlinien fuhr sie über den Kreisel auf die Nordstrasse, wo sie den Randstein touchierte. Die Einsatzkräfte stoppten die Lenkerin und führten einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von 2.99 Promille.

Die Polizei nahm der 36-jährigen Schwedin den Führerausweis auf der Stelle ab. Im Spital wurde ihr eine Blutprobe entnommen.

Es folgt eine Anzeigeerstattung an die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug.

Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden

Quelle: kapoZG

Der bewaffnete Raubüberfall vom Freitagabend (24.08.2012) auf den Aperto Shop konnte geklärt werden. Der Kantonspolizei gelang es nach einem Hinweis aus der Bevölkerung einen 27-jährigen Schweizer festzunehmen. Er hat seine Tat gestanden.

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Die nach dem Hinweis aufgenommenen Ermittlungen erhärteten den Tatverdacht. Der Mann gab zu, mit einem Messer bewaffnet den Shop betreten zu haben und von der Verkäuferin Geld gefordert zu haben. Als diese nicht sofort einwilligte, verliess der 27-Jährige den Verkaufsladen ohne Deliktsgut. Als Motiv gab er seine eher knappen finanziellen Mittel an. Er wurde mittlerweile wieder aus der Haft entlassen und muss sich zu einem späteren Zeitpunkt vor der Staatsanwaltschaft St.Gallen, Untersuchungsamt Uznach, wegen versuchtem Raub verantworten.

Quelle: kapoGE

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 29./30.08.2012, wurde an der Ziegelbrückstrasse in Niederurnen in ein Fotogeschäft eingebrochen.

(Symbolbild) -polizeibericht

Eine unbekannte Täterschaft hatte das seitliche Schaufenster eines Fotogeschäfts eingeschlagen und eine ausgestellte Fotokamera gestohlen. Angehörige der in den Ferien weilenden Geschäftsinhaber hatten den Diebstahl am Donnerstagmorgenfestgestellt und die Polizei verständigt.

Der Wert des Deliktsgutes konnte noch nicht beziffert werden. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren Hundert Franken.

An der Wiesenstrasse, unweit des Fotogeschäfts, hatte in der Nacht von Montag auf Dienstag, 27./28.08.2012, eine unbekannte Täterschaft vergeblich versucht in ein Coiffuregeschäft sowie in eine Confiserie/Café einzubrechen und dabei Sachschaden hinterlassen. Ein Zusammenhang kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Sachdienliche Hinweise sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten

Quelle: kapoGL

Am Donnerstagmorgen, 30.08.2012, kurz vor 10.00 Uhr, wurde beim Bahnhof Netstal eine 18-jährige Frau beraubt.

(Symbolbild) – Dieter Schütz : pixelio.de

Ein unbekannter Mann (Bluejeans, schwarzes T-Shirt, glattrasierter Kopf), schlich die Frau von hinten an und schlug ihr mit dem Ellbogen gegen das Gesicht. Er entriss ihr die Tasche (Wert samt Inhalt ca. Fr. 50.-) und entfernte sich in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde durch den Schlag geringfügig verletzt. Die Frau begab sich mit dem Zug nach Glarus und meldete sich anschliessend bei der Polizei.

Sachdienliche Hinweisezumunbekannten Täteroder dem Hergang sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

Heute Mittag hat ein unbekannter Mann die Filiale der Raiffeisen-Bank in Winznau überfallen. Er flüchtet ohne Beute. Die Polizei sucht Zeugen.

Der unbekannte Räuber betrat die Schalterhalle der Raiffeisenbank an der Unterdorfstrasse am Donnerstagmittag, 30. August 2012, gegen 11.40 Uhr. Mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe verlangte er von der Bankangestellten Geld. Wegen des sofort ausgelösten Alarms verliess der Täter die Bank ohne Beute und flüchtete vermutlich zu Fuss in unbekannte Richtung. Personen wurden nicht verletzt, in der Schalterhalle hielten sich keine Kunden auf.

Der Täter ist ca. 180 cm gross und sprach hochdeutsch. Er trug einen Velohelm (vorne silber, hinten blau), Velobrille und ein schwarzes Tuch vor dem Mund. Bekleidet war er mit einer auffälligen schwarzen Jacke mit einem so genannten Monster Energy-Emblem vorne und hinten.

Zur Klärung des Vorfalls sucht die Polizei Zeugen. Personen, welche entsprechende Beobachtungen machen konnten, oder Hinweise zum unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Dulliken (Telefon 062 285 33 51) in Verbindung zu setzen.

Bild: kapoSO

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) – Günter Havlena – pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochvormittag (29.8.2012) im Flughafen Zürich eine 33-jährige Spanierin festgenommen und rund zwei Kilogramm Kokain sichergestellt.

Die Festgenommene reiste von Sao Paolo nach Zürich und beabsichtigte, weiter nach Barcelona zu reisen. Kantonspolizisten fiel die Frau im Transitbereich als mögliche Drogenkurierin auf. Die eingehende Kontrolle der Touristin und ihrer Umhängetasche führte rund zwei Kilogramm Kokain zutage, welches in den Seitenwänden des Handgepäcks eingebaut war. Die Verhaftete wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH