Archiv für 28. Juni 2012

Walenstadt – Bild: kapoSG

In der Nacht auf Donnerstag (28.06.2012) hat eine unbekannte Täterschaft an der Seezdeltastrasse einen Pneulader beschädigt. Ebenfalls in der gleichen Nacht beschädigte eine unbekannte Täterschaft an der Seemühlistrasse, am Seeufer entlang, beim Spielplatz Richtung Lochezen vier Bäume, zwei Holzsitzbänke und ein Steintisch.

Eine unbekannte Täterschaft beschädigte in der Nacht auf Donnerstag, zwischen 17.00 Uhr und 07.00 Uhr, einen Pneulader, welcher beim Seezdelta, bei der Kiesdeponie abgestellt war.

Eine unbekannte Täterschaft hat in der gleichen Nacht, zwischen 21.00 Uhr und 07.00 Uhr an der Seemühlistrasse zwei Holzsitzbänke einen Steintisch und vier Bäume beschädigt. Von den vier beschädigten Bäumen wurden drei jüngere Bäume von der Täterschaft gefällt.

Personen, welche Beobachtungen im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Walenstadt, Telefon 058 229 77 97, zu melden.

 Quelle: kapoSG

Advertisements

(Symbolbild) – Markus Hein / pixelio.de

Ohne Begleitperson und ohne Führerausweis unterwegs

Die Zuger Polizei hat am Donnerstagnachmittag (28. Juni 2012) auf dem Zugersee ein Paar kontrolliert, das bei Oberwil (Gemeinde Zug) ohne obligatorische Drittperson dem Wakeboarden nachgegangen ist. Ohne vorgeschriebene Aufsicht frönte der 34-jährige Mann dem Wassersport, während seine 39-jährige Begleiterin das Boot steuerte. Wie sich herausstellte, war diese gar nicht im Besitze eines gültigen Führerausweises.

Zudem waren beide ausserhalb des zugewiesenen ‚Wakeboard-Sektors‘ unterwegs. Der Mann und die Frau wurden angezeigt. Sie werden sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.
Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden
Quelle: kapoZG

Die Kantonspolizei Zürich hat bei Kontrollen auf Baustellen am Mittwochnachmittag (27.6.2012) in Kilchberg und am Donnerstagmorgen (28.6.2012) in Ebertswil (Gemeinde Hausen am Albis) vier Schwarzarbeiter festgenommen.

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Drei Rumänen im Alter zwischen 24 und 31 Jahren führten auf einer Baustelle in Kilchberg Arbeiten an einem Dach aus. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass sie nicht über die nötige Arbeitsbewilligung verfügten; sie wurden festgenommen.

Fahnder der Kantonspolizei Zürich beobachteten in Ebertswil mehrere Angestellte beim Verlegen von Armierungseisen. Bei der anschliessenden Kontrolle flüchtete ein 31-jähriger Mann von der Baustelle. Er konnte nach kurzer Verfolgung von den Polizisten verhaftet werden; der Syrer ging ohne Bewilligung seiner Arbeitstätigkeit nach.

Die Festgenommenen werden den zuständigen Staatsanwaltschaften und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Die Arbeitgeber werden zuhanden der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH

Le 27 juin 2012 vers 13h50, la police a été requise à la gare routière de la place Dorcière, pour deux pickpockets qui venaient de détrousser une personne âgée. Un des deux voleurs était retenu par un passant. Sur place, un couple, témoins de la scène, a confirmé que deux individus venaient de prendre la fuite, alors qu’ils venaient de voler un porte-monnaie à une personne âgée. Cette dernière a dû quitter les lieux en prenant un car d’excursion.

(Symbolbild) – Dieter Schütz : pixelio.de

Suite aux descriptions faites par les témoins, une image a pu leur être présentée et ils ont immédiatement et formellement reconnu cette personne comme étant l’auteur du vol. Dans un premier temps, les recherches sont restées négatives, mais vers 17h00, à la place Dorcière, les policiers ont pu interpeller un ressortissant roumain qui correspondait au signalement de l’auteur du vol en question. Il a été conduit au poste de police pour y être identifié.

Auditionné, l’homme déclare être arrivé à Genève il y a 1 semaine pour trouver du travail. Il a reconnu avoir volé le porte-monnaie de la victime, en compagnie de son complice, lequel faisait le guet. Il explique avoir pris CHF 150.- dans le portemonnaie, qu’il a ensuite jeté dans une poubelle.

La victime, âgée de 89 ans, a pu être contactée et a expliqué aux policiers comment se sont déroulés les faits. Alors qu’elle sortait d’un taxi à la place Dorcière, elle a constaté l’attitude suspecte de deux individus qui l’a surveillait. Par la suite, alors qu’elle allait prendre son car, un des deux hommes s’est mis devant elle afin de lui barrer le chemin. A ce moment, elle s’est sentie légèrement bousculée.

Plus tard, elle a constaté que son sac-à-main porté en bandoulière avait la fermeture ouverte et que son porte-monnaie avait disparu. Ce dernier contenait la somme de CHF 450.- et diverses cartes. La victime va déposer une plainte.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

Le 27 juin 2012 vers 12h20, la police a été réquisitionnée par le locataire d’un appartement situé à la rue de Lausanne. Sur place ce dernier a ouvert la porte et a indiqué aux policiers être le locataire officiel de cet appartement. Il a désigné sur son balcon un individu, en indiquant que celui-ci avait dormi quelques nuits chez lui et qu’il refusait de quitter son appartement. De plus, il le mettait en cause car ce dernier détenait dans son sac à dos, des ordinateurs volés ainsi que des stupéfiants.

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

En fouillant le sac du prévenu, les enquêteurs ont découvert 3 sachets de cannabis ainsi que deux ordinateurs. L’intéressé a brièvement expliqué qu’il avait acheté ces ordinateurs et que les stupéfiants étaient destinés à la vente. Les deux personnes ont été conduites au poste de police pour des contrôles plus approfondis.

Il s’avère que les deux ordinateurs en possession du prévenu étaient signalés volés et qu’à ce sujet, une plainte avait été déposée. Auditionné, le prévenu a expliqué avoir acheté les deux ordinateurs à un homme. Il les a acquis pour la somme de CHF 350.- sans se poser de questions sur la provenance des ces objets. De plus, il reconnaît vendre du cannabis dans le quartier des Pâquis, depuis deux mois environ. Il dit vendre en moyenne trois paquets à CHF 20.- par jour.

Le locataire de l’appartement a été entendu et il a déclaré avoir voulu sous-louer son appartement. Pour ce faire, il a voulu voir si cette sous-location était réalisable, mais entretemps, il a découvert que son futur locataire avait des activités illicites. Pour ne pas avoir d’histoires, il n’a plus voulu lui sous-louer son bien. Le prévenu l’aurait menacé de le compromettre auprès de la police pour les ordinateurs, s’il faisait appel à la police.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

Le 27 juin 2012 vers 14h00, lors d’une patrouille à la rue du Mont-Blanc, l’attention des policiers a été retenue par l’intéressé, qui tentait d’échapper au responsable d’une bijouterie. Il a immédiatement été interpellé.

(Symbolbild) – Manfred Walker / pixelio.de

Le responsable de la bijouterie a expliqué que l’homme venait de dérober un couteau suisse en cassant le présentoir et qu’il tentait de prendre la fuite. Il a précisé avoir été blessé au petit doigt de la main alors qu’il tentait de reprendre ce couteau dans le sac du prévenu, lequel s’est violemment débattu afin de se soustraire à son interpellation. Une plainte a été déposée et le préjudice s’élève à CHF 35.– environ. Lors de la fouille du prévenu les policiers ont découvert un coffret de parfum, provenant d’un grand magasin, d’une valeur de CHF 124.– et une carte de fitness au nom d’une femme.

D’emblée, l’homme a prétendu que c’était son épouse qui lui avait acheté le coffret de parfums. La responsable de la sécurité du magasin a déposé une plainte pour vol et violation de domicile à l’encontre de l’intéressé. L’individu, bien connu dans leur commerce, est interdit d’entrée depuis le 25.11.2011 pour une durée de 3 ans. Le coffret a été restitué à ce commerce.

Auditionné au poste de police, le prévenu a reconnu être au courant de l’interdiction d’entrée dont il fait l’objet. Il conteste formellement avoir volé et cassé le présentoir du couteau suisse à la bijouterie. Il conteste également avoir bousculé et poussé le responsable de ce magasin. Précisons que l’homme a déjà occupé nos services pour des affaires de vols

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

(Symbolbild) – Aka / pixelio.de

Am Donnerstag (28.06.2012), zwischen Mitternacht und 08.15 Uhr, ist an der Flawilerstrasse in ein Restaurant eingebrochen worden. Die Täterschaft wuchtete ein Fenster auf und stieg ins Objekt ein. Dort entwendete sie elektronische Geräte. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Am späten Mittwochnachmittag (27.06.2012) hat eine 29-jährige Frau in Begleitung ihres 8-jährigen Sohnes in einem Einkaufszentrum im Osten der Stadt, Gebrauchsartikel im Wert von mehr als 1100.00 Franken gestohlen.

Die 29-Jährige versteckte während ihrer Einkaufstour mehrere Gebrauchsartikel in ihrer mitgeführten Hand- und Einkaufstasche. Als ihre Taschen voll waren füllte sie zusätzlich einen Rucksack, welchen sie vorgängig von der Ablage entwendete. Einzig die Lebensmittel, welche sie im Einkaufswagen mitführte, zahlte sie an der Kasse. Durch das aufmerksame Ladenpersonal wurden sie und ihr Sohn bis zum Eintreffen der Polizei zurückgehalten. Insgesamt entwendete die Frau siebzig Artikel, unter anderem Unterwäsche, Campingartikel und Spielsachen. Die Iranerin wird wegen weiteren Ladendiebstählen, in diesem Monat bereits zum dritten Mal zur Anzeige gebracht. Auch damals entwendete sie Waren im Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Gerd Altmann / pixelio.de

Erneut sind so genannte Mietbetrüger aktiv, welche fremde bzw. nichtexistierende Mietwohnungen im Internet offerieren. Dabei werden entweder Mietsuchende im Ausland angesprochen, welche in Basel eine Wohnung suchen, oder aber Personen, die dringend ein günstiges Logis benötigen. 

Vorgehen der Täter: 

Die Täter bieten im Internet auf Informationsplattformen Wohnungen an. Die Mietzinse liegen häufig wesentlich unter den üblichen Marktpreisen. Melden sich Interessenten auf das Inserat, erhalten sie in der Regel Fotos der angeblich freien Wohnung und der Liegenschaft. Eine Besichtung der Wohnung wird entweder nur bei vorgängiger Überweisung eines Depots auf ein ausländisches Bankkonto, oder über sogenannte „money-transmitters“ (Geld- und Wertübertragungsfirmen), in Aussicht gestellt. Eine zweite Variante besteht darin, dass ein „Kurier“ vor dem vermeintlichen Bezug der Wohnung den Wohnungsschlüssel übergibt, selbstverständlich nur gegen Hinterlegung einer Kaution.

Besondere Merkmale der angeblichen Vermieter: 

Diese können meistens nicht über Festnetzanschlüsse, sondern nur über E-Mailadressen erreicht werden. Persönlich treten sie nie in Erscheinung, weil sie immer gerade anderweitig beschäftigt sind. Sie können auch keinen Nachweis über die Besitzverhältnisse der Wohnung geben. Eine Rückerstattung der Vorauszahlung wird jeweils bei Wohnungsbezug in Aussicht gestellt. Die Kriminellen drängen häufig auf sofortigen Vertragsabschluss. Die Inserate und „Verträge“ sind teilweise in fehlerhaftem Deutsch oder Englisch abgefasst.

Die Staatsanwaltschaft rät, Überweisungen nur vorzunehmen, wenn das Objekt besichtigt worden ist und wenn die Besitzverhältnisse geklärt sind.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Telefon +41 (0)61 267 73 47
Kriminalkommissär, Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) – Barbara Eckholdt / pixelio.de

Unbekannte sind in der Nacht auf Donnerstag (28.6.2012) in Bubikon in eine Bäckerei eingebrochen und haben Bargeld in der Höhe von mehreren tausend Franken entwendet.

In der Zeit zwischen 19.00 und 04.30 Uhr verschafften sich die Einbrecher via Eingangstüre gewaltsam Zutritt zur Bäckerei. Mit verschiedenen Werkzeugen brachen sie den Tresor auf und entwendeten daraus mehrere tausend Franken Bargeld. Der Sachschaden wird auf rund 5‘000 Franken beziffert.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH 

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

In der Nacht auf Mittwoch (27.06.2012), zwischen 20.15 Uhr und 07.20 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Säntisstrasse in eine Praxis eingebrochen. Sie wuchtete eine Türe auf, durchsuchte innerhalb der Praxis diverse Räume und Behältnisse und entwendete Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Montagabend (25.06.2012) kontrollierte eine zivile Patrouille der Kantonspolizei in der Innenstadt einen 34-jährigen Mann. Er wurde festgenommen, da er aus dem Strafvollzug abgängig war und deshalb von der Staatsanwaltschaft St. Gallen zur Verhaftung ausgeschrieben wurde. Der 34-jährige Schweizer führte ein Mobiltelefon mit sich, welches aus einem Fahrzeugaufbruch in St. Gallen stammt. Er wird verdächtigt schon zahlreiche Autoaufbrüche verübt zu haben. Zudem ist er einschlägig vorbestraft.

Quelle: kapoSG

Die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Luzern untersuchten seit Mai 2011 sechs Fälle von vermissten Personen aus Eritrea. Die Ermittlungen der Behörden haben keine Hinweise auf Verbrechen oder Unfälle ergeben.

Drei von sechs angeblich vermissten Eritreerinnen. (zvg)

Es besteht der Verdacht, dass unter dem Vorwand von bewilligten Familiennachzügen eritreische Staatsangehörige mit falschen Identitäten in die Schweiz einreisten bzw. diese als „Transitland“ für eine Weiterreise in andere europäische Länder benutzten. Später wurden diese Personen dann als „vermisst“ gemeldet, um zu verhindern, dass die Täuschung aufflog. Die Staatsanwaltschaft hat gegen sechs Personen Strafuntersuchungen wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetzt (insbesondere wegen Täuschung der Behörden) eingeleitet.

SOKO zur Ermittlungen der Vermisstenfälle eingesetzt
Ab Mai 2011 häuften sich im Kanton Luzern die Vermisstenanzeigen bezüglich eritreischer Frauen und Kindern. Die Vermisstmeldung wurden jeweils vom angeblichen Ehemann oder von den angeblichen Eltern der Vermissten gestellt. In allen Fällen waren die vermissten Personen angeblich zuvor im Rahmen eines bewilligten Familiennachzuges in die Schweiz eingereist. Die Luzerner Polizei hatte ingesamt sechs Vermisstenanzeigen zu bearbeiten. Für die Ermittlungen wurde eine Sonderkommission eingesetzt.

Verdacht auf Täuschung der Behörden
Die Ermittlungsresultate der Strafverfolgungsbehörden zeigen auf, dass die Anzeigesteller in den meisten Fällen des „Familiennachzugs“ gar nicht die Ehefrau oder eigenen Kinder in die Schweiz nachreisen liesen, sondern Drittpersonen mit falscher Identität die Einreise in die Schweiz bzw. die Weiterreise in ein anderes europäisches Land ermöglichten. Die Vermisstenanzeigen wurden danach gezielt bei der Polizei gestellt, um zu verhindern, dass die Täuschung bekannt werde und um allfällige Nachfragen oder Kontrollen der Ausländerbehörden zu verhindern.

Revokation von publizierten Vermissten
Die Luzerner Polizei revoziert damit die Vermisstmeldungen von folgenden eritreischen Personen auf der Homepage der Luzerner Polizei:

FESAHAYE Yohana
TSEGAY Feven Behabelom
ZEMICHAEL Yordanos
ABRAHAM Milete

Quelle: kapoLU