Archiv für 25. Juni 2012

Questa mattina, verso le ore 10:15, a Lugano su via Regazzoni è avvenuta una rapina ai danni di un 32enne che stava camminando sulla citata via.

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Lo stesso è stato avvicinato da tergo da due uomini e uno di essi lo ha minacciato con un oggetto contundente facendosi consegnare il portafogli. Il rapinatore, ricevuto il portafogli, lo ha svuotato e quindi dopo averlo gettato a terra è fuggito, a piedi, con il complice facendo perdere le tracce. La vittima non ha riportato ferite.

Le ricerche intraprese non hanno portato, sino ad ora, al fermo degli autori. Si tratta di due uomini dai seguenti connotati: 1 uomo, 25/30 anni, 160/165 cm, corporatura snella, pelle nera, capelli corti neri, vestiva jeans blu e camicia rossa. Uomo 25/30 anni, 165/170 cm, corporatura media, pelle nera, capelli corti neri, si è espresso in italiano stentato.

Quelle: kapoTI

Advertisements

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Ieri poco prima delle 15 un’anziana è stata rapinata all’interno del proprio appartamento in Via Alessandro Volta a Chiasso. La donna, dal portone del suo palazzo dove stava rientrando, è stata costretta dal rapinatore a raggiungere il proprio appartamento. Dopodiché l’ha minacciata facendosi consegnare una esigua somma di denaro. Successivamente si è dato alla fuga facendo perdere le proprie tracce.

L’anziana non ha riportato ferite. I connotati del rapinatore sono i seguenti: età tra i 30 e i 35 anni, altezza tra i 160 e i 165 centimetri, corporatura snella, carnagione chiara, capelli corti castani, indossava maglietta azzurra e pantaloni grigi. Si è espresso in italiano senza particolari accenti.

Eventuali persone che all’orario critico erano in zona ed hanno eventualmente delle informazioni che potrebbero essere utili, sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55. Nel frattempo, in collaborazione con la Polizia comunale di Chiasso, sono stati intensificati i controlli di prevenzione sul territorio.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) – Günter Havlena – pixelio.de

Le 24 juin 2012 vers 14h15 lors d’une patrouille motorisée les policiers ont contrôlé l’intéressé. Celui-ci s’est légitimé à l’aide de son passeport guinéen. Lors de la palpation de sécurité de ce dernier, ils ont découvert 5 boulettes de cocaïne pour un poids total de 5 grammes. La drogue était dissimulée dans la poche avant de son pantalon. L’homme a été emmené au poste de police.

Des investigations faites par les policiers, il s’est avéré que l’homme fait l’objet d’une interdiction d’accès dans le canton de Genève, valable jusqu’au 30.11.2012.

Entendu à ce sujet, l’homme a déclaré ne pas être au courant de son interdiction d’accès à Genève. Au sujet des boulettes de cocaïne qu’il avait en sa possession, il dit les avoir achetées à un ressortissant albanais pour sa consommation personnelle.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

(Symbolbild) – M.E. / pixelio.de

Am Montagabend, 11. Juni 2012, kam es in Schübelbach zu zwei Auseinandersetzungen.

Nach 20 Uhr kam es an der Eisenburgstrasse zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit fünf Beteiligten. Kurze Zeit später kamen auf dem Schulhausparklatz mehrere mit Stöcken und Baseballschlägern bewaffnete Männer auf einen Mann zu, der in sein Auto flüchtete und sich darin einschloss. Daraufhin schlugen die Männer auf das Auto und den 56-Jährigen ein. Er wurde dabei mittelschwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in Spitalpflege gebracht werden.

Der Hergang der beiden Auseinandersetzungen und ein möglicher Zusammenhang werden von der Kantonspolizei Schwyz und der Staatsanwaltschaft March untersucht.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
David Mynall

Sachbearbeiter Information
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 43

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Nacht auf Montag, 25. Juni 2012, wurde in fünf Gewerberäume in Rothenthurm, Sattel und Steinen eingebrochen.

Die unbekannte Täterschaft erbeutete dabei Bargeld und Funkgeräte im Wert von wenigen Tausend Franken. Bei den Einbrüchen entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Die Kantonspolizei Schwyz untersucht, ob es sich in allen Fällen um dieselbe Täterschaft handelt.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
David Mynall

Sachbearbeiter Information
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 43

Quelle: kapoSZ

Zeugenaufruf 

Am Samstag, 23. Juni 2012, zwischen 0540-0605 Uhr, wurde in der Rauchracherstrasse in Riehen eine Jugendliche von einem Unbekannten sexuell belästigt. 

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Unbekannte durch ein offenes Fenster in die Wohnung im Hochparterre des Mehrfamilienhauses einstiegen war.

Anschliessend schlich er sich in das Kinderzimmer und befriedigte sich vor der Jugendlichen. Als der Mann von den Eltern überrascht wurde, flüchtete er aus dem Fenster und rannte durch die Rauracherstrasse in Richtung Bäumlihofstrasse.

Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

 

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 35 Jahre alt, ca. 170 cm gross, sehr schlank, sehr kurze Haare, blaue Augen, auffällig blasser Teint, gepflegte Erscheinung, trug rotes Hemd oder T-Shirt und schwarze Jeanshose.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung setzen.

Weitere Auskünfte
René Gsell, Telefon +41 (0)61 267 75 20
Kriminalkommissär, Medien und Information

Quelle: stawaBS

Da sei ein Betrunkener mit einer Königspython auf dem Kinderspielplatz an der Laufenburgerstrasse. Die Meldung über die Notrufnummer 117 am Freitagabend, 22.06.2012, gegen 19 Uhr tönte schier unglaublich.

(Symbolbild) – N.M. / pixelio.de

Vor Ort allerdings traf die Polizei tatsächlich einen lamentierenden Mann an und vor ihm im Grase kriechend eine etwa 1,50 Meter lange Kornnatter. In einer Ecke zusammengedrängt standen verängstigte Kinder. Da der Mann neben sich auf der Bank auch noch ein Fleischermesser und eine grosse Lederpeitsche liegen hatte, fackelten die Polizisten nicht lange, nahmen alles mit auf den Posten und den Betrunkenen über Nacht in die Ausnüchterungszelle.

Der 55-jährige Mann, der über 2 Promille intus hatte, wird sich wegen Unfug, Trunkenheit, und Verstoss gegen das Tierschutzgesetz zu verantworten haben.

Die Kornnatter, eine ungiftige wunderschön gezeichnete Schlange, wurde in die Obhut des Veterinäramtes gebracht.

Quelle: polizeinews

Mehrere Jugendlich haben im Mai in der Stadt Luzern Billettautomaten beschädigt (siehe Medienmitteilung vom 21.5.12). Die Luzerner Polizei konnte die mutmasslichen Täter ermitteln. Sie sind geständig, neben den Billettautomaten auch drei Selectaautomaten und eine Telefonkabine aufgebrochen oder beschädigt zu haben. Der Sachschaden beläuft sich auf 65’000 Franken.

(Symbolbild) – chw / pixelio.de

Die Jugendlichen haben im Mai 2012 insgesamt 12 Billettautomaten in der Stadt Luzern beschädigt. Die Luzerner Polizei konnte fünf mutmassliche Täter ermitteln. Abklärungen der Polizei haben ergeben, dass sie zudem 3 Selectaautomaten aufgebrochen und eine Telefonkabine beschädigt haben. Der Sachschaden liegt bei 65’000 Franken.

Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um fünf Jugendliche (Schweiz:4, Kroatien: 1). Sie sind zwischen 16 und 17 Jahren alt und wohnen im Kanton Luzern. Die Untersuchungen führt die Jugendanwaltschaft Luzern.

Quelle: kapoLU

Am frühen Sonntagmorgen raste ein Betrunkener in ein Grabmalatelier und nietete über zehn Grabsteine um. Sein Mazda brannte lichterloh.

Bild: Kapo Aargau

Am Sonntagmorgen kurz vor 4 Uhr knallte ein angetrunkener Autofahrer (23) mit seinem Mazda auf der Landstrasse von Würenlos auf der Furttal-Kreuzung in ein Dutzend Grabsteine. Die Grabmale waren vor einem Steinmetzatelier neben der Strasse aufgestellt. Der rote Mazda kam aus noch ungeklärten Gründen von seiner Fahrspur ab.

Das Auto war mit Spanien-Flaggen geschmückt. Ob der Lenker betrunken war, weil er den Sieg der spanischen Nationalmannschaft im EM-Viertelfinal wenige Stunden zuvor zu heftig gefeiert hatte, konnte die Polizei auf Anfrage nicht sagen.

Der Wagen brannte komplett aus, der Autolenker und sein Beifahrer mussten ins Kantonsspital gebracht werden. Der Autofahrer erlitt Rückenverletzungen und einen Schock, der Beifahrer leichte Prellungen.

Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 33’000 Franken. Der Autolenker ist gemäss der Polizei Spanier, ihm wurde der Führerausweis entzogen.

Quelle: blick