Archiv für 2. Juni 2012

BASEL – BS – Er spielte den Hilfsbereiten, doch dann fiel er über sein Opfer her:
Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Samstag in der Elisabethenanlage in Basel eine Frau vergewaltigt.

(Symbolbild) – M.E. / pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben nach Auskunft der Staatsanwaltschaft, dass sich die ortsunkundige Schweizerin mit einem Kollegen am Bahnhof SBB aufgehalten hatte. Weil die WC-Anlagen im Bahnhof geschlossen waren, begab sie sich vor den Bahnhof und fragte einen Unbekannten nach der nächstgelegenen Toilette.

Dieser anerbot sich, die Frau zu begleiten. Er führte sie in die benachbarte Elisabethenanlage, wo es zwischen 04.30 und 05.10 Uhr zur Vergewaltigung kam. Der Kollege der Frau sass derweil ahnungslos im Bahnhofgebäude.

Zum Alter des Opfers wollte die Staatsanwaltschaft keine präzisen Angaben machen. Die Frau sei zwischen 30 und 40 Jahre alt. Ob sie neben der Vergewaltigung weitere Verletzungen erlitt, werde noch untersucht. Die Frau werde zum genauen Tathergang noch befragt.

Beim Täter handle es sich um eine gepflegte Erscheinung. Der Mann habe englisch/arabisch und gebrochen deutsch gesprochen. Zur Tatzeit trug er einen grünen Pullover und eine schwarze Hose. Laut dem Opfer ist der Täter Nordafrikaner. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. (SDA)

Quelle: blick

Advertisements

St.Gallen/SG. Am Samstag (02.06.2012, 01.45 Uhr) ist eine unbekannte Täterschaft in eine Weinhandlung an der Rorschacherstrasse 194 eingebrochen. – Kapo SG/MC

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Ein Passant hörte eine Scheibe klirren und sah kurze Zeit später zwei Flüchtende davon rennen. Beide waren dunkel gekleidet und trugen Kapuzenpullover. Es wurden mehrere hundert Franken gestohlen. Der Sachschaden wird mit Fr. 800.00 beziffert. Personen die nähere Angaben zu den Flüchtenden oder verdächtigen Fahrzeugen machen können, sind gebeten, sich mit dem Fahndungsdienst; Telefon 058 229 33 56 in Verbindung zu setzen.

Quelle: polizeinews

LUGANO – TI – Eine 84-jährige Frau hat am Freitag in Lugano versucht, einen Trickdieb aufzuhalten. Der unbekannte Mann hatte Schmuck aus ihrer Wohnung gestohlen. Die Seniorin zog sich bei der Aktion Prellungen an Kopf und Rippen zu, wie die Tessiner Polizei mitteilte.

(Symbolbild) – CFalk / pixelio.de

Der Dieb, ein italienischsprachiger Mann im Alter von etwa 35 Jahren, soll die alte Frau und ihren 91-jährigen Partner in der Nähe ihrer Wohnung angesprochen haben. Gemäss Polizeiangaben gab er an, bei sich zu Hause zu renovieren. Mit dieser Erklärung liess sich der Täter das Parkett im Wohnbereich der Senioren zeigen.

Bei dieser Gelegenheit kundschaftete er das Versteck des Schmucks aus. In einem ihm günstig erscheinenden Moment steckte er die Wertgegenstände ein.

Der 84-jährigen Bewohnerin fiel der Diebstahl aber auf. Als sie versuchte, den Mann aufzuhalten, stiess dieser sie zu Boden. Die Frau verletzte sich an Kopf und Rippen. Der Mann war am Abend noch flüchtig. (SDA)

Quelle: blick

Diese drei Rumänen sorgten in Wien für Angst und Schrecken. Jetzt sind sie offenbar in Zürich aufgetaucht.

Gesuchte Rumänen

Seit vergangenem Juni begingen Gabriel Balan (30), Cristinel Virlan (26) und Roland Szekely (33) nicht weniger als 96 Einbrüche in den vornehmen Quartieren der österreichischenHauptstadt.

Meist zur Mittagszeit stiegen sie in die Häuser ein, klauten Schmuck und teure Computer. Auch ein wertvolles Auto gehört zum Diebesgut. Die Gesamtschadenssumme beträgt fast eine Million Franken.

Das Verbrechertrio befindet sich noch auf freiem Fuss und wird per internationalen Haftbefehl gesucht.

Die Wiener Ermittler gehen davon aus, dass die Rumänen jetzt in der Schweiz ihr Unwesen treiben: «Die Bande wurde zuletzt im Raum Zürich gesichtet und auch von der Polizei kontrolliert. Da zu diesem Zeitpunkt aber kein europäischer Haftbefehl bestand, musste man die drei laufen lassen», so ­Roman Hahslinger, Pressesprecher der Polizeidirektion Wien.

Die Spur habe sich danach aber verlaufen. «Sie sind immer dort, wo viel Geld vorhanden ist. Und die Schweiz ist dafür prädestiniert», erklärt Roman Hahslinger.

Quelle: blick

Zug/ZG.Unbekannte werfen Inselschutzpfosten auf Fahrzeuge. – Zuger Polizei/MC

(Bild: Zuger Polizei)

In der Nacht auf Freitag, 1. Juni 2012, sind drei an der Chamerstrasse in Zug parkierte Autos von unbekannten Vandalen beschädigt worden. Als Tatwaffe diente eine umgefahrene soge-nannte «Biene Maya». Der gelb-schwarze Inselschutzpfosten wurde zuvor durch eine ebenfalls nicht bekannte Verkehrsteilnehmerin bzw. einen nicht bekannten Verkehrsteilnehmer gerammt und aus der Verankerung gerissen.
Ob der Verkehrsunfall und der Vandaleakt von derselben Täterschaft verübt worden ist, ist unklar.
Es entstand ein Sachschaden von rund 6’000 Franken.

Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat in der Nacht auf Freitag (1. Juni 2012) auf der Chamerstrasse, bei der Einmündung zur Steinhauserstrasse, Verdächtiges wahrgenommen? Hinweise sind erbeten an die Zuger Polizei (T 041 728 41 41).

Quelle: polizeinews

Zürich/ZH. Am Donnerstagabend, 31. Mai 2012, nahm die Stadtpolizei Zürich zwei mutmassliche Taschendiebe fest. Einer entwendete im Kreis 4 einer Frau die Handtasche. Der zweite Festgenommene wurde nach einem Handtaschendiebstahl im Kreis 1 von Passanten zurückgehalten und der Polizei übergeben. – Stapo ZH/MC

(Symbolbild) – Dieter Schütz : pixelio.de

Gegen 21:00 Uhr setzte sich ein Mann in einem Lokal im Kreis 4 neben eine Frau. Kurze Zeit später stand der Mann wieder auf und verliess das Restaurant. Dabei merkte die Frau das Fehlen ihrer auf der Sitzbank deponierten Handtasche und eilte dem Mann hinterher. Als sie ihn eingeholt hatte, konnte sie ihre Tasche dem Mann wieder wegnehmen. Darauf alarmierte sie die Polizei. Eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich nahm den bezeichneten Mann, ein 40-jähriger Algerier, wenig später in einem anderen Lokal fest. Bei der Verhaftung hatte der mutmassliche Dieb noch ein weiteres Portemonnaie auf sich, das, wie sich herausstellte, kurz davor ebenfalls im Kreis 4 entwendet wurde. Der Mann wurde der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Kurz nach 23:10 Uhr bemerkten Gäste eines Restaurants im Kreis 1 einen verdächtigen Mann, der eine am Boden deponierte Handtasche zu sich nahm und das Restaurant verliess. Sofort forderten sie Passanten vor dem Lokal auf, den Mann aufzuhalten. Ein Passant stoppte den mutmasslichen Dieb und bemerkte in seiner Umhängetasche eine Damenhandtasche. Im gleichen Moment riss sich der unbekannte Mann los und flüchtete ohne Beute in Richtung Bellevue. Der Passant und ein weiterer Gast des Lokals verfolgten den Flüchtenden und alarmierten gleichzeitig die Polizei. An der St. Urbangasse konnten die Verfolger den Mann, ein 21-jähriger Algerier, einholen und bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte der Stadtpolizei zurückhalten. Der Festgenommene wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: polizeinews