Archiv für Juni, 2012

Samedi 30 juin, peu après minuit, une patrouille de la BAC a remarqué un trio d’individus, identifiés plus tard comme étant les prévenus, qui interpellait les touristes, cheminant sur le quai du Mont-Blanc. Après quelques instants, le premier prévenu a effectué une tentative de vol à la „ZIZOU“ à l’encontre d’un touriste, ce dernier ayant pris peur l’a repoussé et a continué son chemin. Malgré ce premier échec, le premier prévenu a immédiatement recommencé une tentative „ZIZOU“ envers un autre touriste. Une fois de plus sa tentative a échoué. Il sied de préciser que ces tentatives ont été effectuées avec le concours de ses deux complices. En effet, ces derniers participaient en couvrant leur partenaire, afin qu’il puisse „travailler“ dans les meilleures conditions.

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Le second prévenu, avec le concours de ses complices, a également effectué une tentative de vol, à l’astuce vis-à-vis d’un touriste asiatique sur le quai du Mont-Blanc. Cette opération a, une fois de plus, échouée.

Quant au troisième, il a lui aussi tenté de voler un passant, sur le quai du Mont-Blanc, en lui tâtant les poches afin de découvrir son porte-monnaie. De plus, il interpellait passablement de passants afin de les regarder au plus près et de juger de leur méfiance.

Tous les touristes interpellés nous ont précisé qu’ils avaient été approchés par des hommes de type maghrébin sans réellement comprendre ce qu’ils voulaient. Ils ont  néanmoins compris qu’il s’agissait de voleurs et ont réagi en les repoussant afin de protéger leurs biens.

Les intéressés ont finalement été contrôlés afin de mettre fin à leurs manigances.

Le premier explique qu’il était avec ses amis pour fumer le narguilé. Il conteste avoir essayé de voler des passants. Il reconnaît être en Suisse sans papier ni autorisation de séjour.

Le second déclare avoir rejoint les deux autres vers le pont du Mont-Blanc et ignorer ce que ses amis avaient fait auparavant. Il conteste les tentatives de vol mais reconnaît être en Suisse sans papier ni autorisation de séjour.

Le troisième affirme qu’il se promenait sur les quais avec ses amis, tout en cherchant un endroit pour fumer le narguilé. Il conteste avoir essayé de voler des passants mais reconnaît être en Suisse sans papier ni autorisation de séjour. Il sied de préciser qu’il fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse, notifiée le 15.08.2007, valable au 15.07.2012.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

Advertisements

Samedi 30 juin 2012 peu avant 02h00, une patouille a procédé au contrôle de l’intéressé. Il détenait deux appareils électroniques de provenance douteuse : un IPHONE 4 noir et un IPOD noir. Rapidement, il a pu être établi que lesdits appareils n’appartenaient pas au prévenu, qui a été conduit au poste de police de Plainpalais, pour la suite de la procédure.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

La légitime propriétaire du téléphone portable susmentionné, a pu être contactée. Au poste, elle a  expliqué aux policiers s’être rendue avec des amis, dans une discothèque de la place. Après avoir stationné leur véhicule dans le parking de l’Etoile, elle a laissé son sac à main dans ledit véhicule, avant de se rendre dans l’établissement public. En fin de soirée, lorsqu’ils sont revenus vers la voiture, ils ont constaté que les deux vitres latérales gauches avaient été brisées. Le sac à main de la victime avait été fouillé et diverses affaires avaient été dérobées. Il s’agissait entre autre du téléphone portable et de la somme de EURO 120.- retrouvés en possession du prévenu. Le détenteur de la voiture fracturée a également déposé plainte.

Dans son procès-verbal, le prévenu reconnaît que les deux appareils électroniques retrouvés en sa possession ne lui appartiennent pas mais nie catégoriquement être impliqué dans un quelconque vol par effraction dans un véhicule. Il déclare avoir trouvé les deux appareils à même le sol et indique que l’argent en sa possession lui appartient.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

Am Freitagnachmittag, 29. Juni 2012, kurz nach 13.00 Uhr, wurde an der Güterstrasse in Pratteln BL eine Jugendliche von einem bislang unbekannten Mann sexuell belästigt. Die junge Frau wurde nicht verletzt, die Polizei sucht Zeugen.

Bild: kapoBL

Die 15-jährige Schülerin war auf der Güterstrasse in Pratteln BL in Richtung Bahnhof unterwegs, als sie von einem unbekannten Mann angesprochen wurde. Der Unbekannte verwickelte die Schülerin in ein Gespräch und konnte sie dazu bewegen, sich mit ihm auf eine Treppe an der Güterstrasse zu setzen. Als der Mann immer aufdringlicher wurde, gab das Opfer ihm unmissverständlich zu verstehen, dass er damit aufhören solle. Der Täter reagierte jedoch nicht  auf die Zurückweisung  und fasste  die Schülerin  unsittlich an. Als die Jugendliche sich zur Wehr setzte, nahm ihr der Unbekannte das Mobiltelefon weg und forderte sie auf, ihn oral zu befriedigen. Das Opfer konnte sich losreissen und zum Bahnhof Pratteln flüchten, wo sie ihre Kollegin verständigte. Diese informierte schliesslich die Polizei. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten blieb erfolglos.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Basel-Landschaft Zeugen. Gesucht wird ein 20-25 jähriger Mann mit braunblonden Haaren. Er trug ein rot kariertes Hemd und braungrüne, kurze Hosen. Personen, die Angaben zu diesem Vorfall bzw. zum Unbekannten machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal zu melden, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Samstagmorgen (30.6.2012) in Wetzikon drei Asylsuchende aus Tunesien nach einem Raub festgenommen; eine Person wurde verletzt.

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Kurz vor 06.00 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung, wonach sich im Bahnhof Wetzikon eine Schlägerei ereigne und eine Person am Boden liege. Vor Ort trafen die Kantonspolizisten auf ein junges Paar sowie einen mutmasslichen Täter, welcher zurückgehalten wurde. Erste Abklärungen zeigten, dass der 19-jährigen Schweizerin während der Zugfahrt in der S5 die Handtasche entrissen worden war. Ihr Freund verfolgte die vermeintlichen Täter, welche den Zug in Wetzikon fluchtartig verlassen hatten. Beim Versuch einen aus der Gruppe festzuhalten, wurde er von diesem mit Steinen im Gesicht verletzt. Mehrere Passanten konnten den Täter, einen 22-jährigen Asylanten aus Tunesien, schliesslich dingfest machen. Dem Rest der vier- bis sechsköpfigen Bande gelang vorerst die Flucht. Der Verletzte musste mit der Ambulanz ins Spital überführt werden. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er dieses gleichentags wieder verlassen.

Polizeiliche Ermittlungen führten noch am Morgen im Durchgangszentrum Wetzikon zur Verhaftung von zwei mutmasslichen Mittätern; Asylsuchende aus Tunesien im Alter von 22 und 24 Jahren. Sie bestreiten am Raub beteiligt gewesen zu sein. Der Jüngere ist wegen Rückschaffung in sein Heimatland zur Verhaftung ausgeschrieben. Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung werden die drei Festgenommenen der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Die Ermittlungen zur Ergreifung der weiteren Beteiligten, die ebenfalls aus dem nordafrikanischen Raum stammen dürften, sind durch die Kantonspolizei Zürich im Gang.

Einem aufmerksamen Reisenden war die Gruppe junger Männer kurz vor der Tat bereits aufgefallen. Aufgrund ihres Verhaltens schöpfte er Verdacht, sie könnten sich auf Diebestour befinden. Mehrmals seien sie durch die Zugabteile geschlendert und hätten offensichtlich nach potentiellen Opfern (schlafende Passagiere) Ausschau gehalten. Der Beobachter behielt seine Wahrnehmung nicht für sich, er warnte mehrere Zugsreisende vor den mutmasslichen Dieben.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Samstagmorgen (30.6.2012) auf der Autobahn A1L zwei Asylsuchende aus Marokko wegen mutmasslichem Diebstahl verhaftet. Sie befuhren mit Fahrrädern die Autostrasse und trugen ein gestohlenes Mobiltelefon bei sich.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Kurz vor 06.00 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich mehrere Meldungen ein, wonach zwei Radfahrer auf der Autostrasse A1L Richtung Zürich unterwegs seien. Die umgehend ausgerückte Patrouille konnte die beiden Asylsuchenden aus Marokko im alter von 24 und 27 Jahren anhalten und kontrollieren. Der Ältere trug ein gestohlenes Mobiltelefon bei sich. Zudem bestand der dringende Verdacht, dass die Fahrräder ebenfalls entwendet worden waren. Das Duo wurde festgenommen.

Der Anfangsverdacht bezüglich des Fahrraddiebstahls konnte bisher nicht erhärtet werden, weshalb der Jüngere aus der Polizeihaft entlassen wurde. Er wird wegen dem unerlaubten Befahren der Autostrasse verzeigt.

Der 27-Jährige bestritt, das Mobiltelefon entwendet zu haben. Vielmehr habe er dieses vor zwei Monaten in Italien gekauft. Polizeiliche Ermittlungen zeigten, dass das Telefon aus einem Diebstahl stammt, der vor zehn Tagen in Volketswil begangen wurde. Der Festgenommene wird im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Samstagmorgen (30.6.2012) im Zürcher Hauptbahnhof zwei Asylsuchende aus Tunesien unmittelbar nach einem Taschendiebstahl festgenommen.

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Fahnder der Kantonspolizei Zürich beobachteten nach 06.00 Uhr während längerer Zeit zwei junge Männer die sich im Hauptbahnhof in taschendiebüblicher Manier bewegten. Immer wieder setzten sich die mutmasslichen Diebe neben schlafende Zugreisende. Wegen zu viel Publikum, liessen sie längere Zeit von ihrem Vorhaben ab. Schliesslich entdeckten die beiden einen unbeaufsichtigten Rucksack. Während der eine als Aufpasser fungierte, entwendete der andere den Rucksack, den sie umgehend auf einer Sitzbank gemeinsam durchsuchten. Die Fahnder traten sogleich an Diebe heran und eröffneten die polizeiliche Kontrolle. Bei der anschliessenden Verhaftung wehrte sich der Jüngere, ein 18-jähriger Asylsuchender aus Tunesien, heftig. Zwei zufällig anwesende Securitasmitarbeiter unterstützten die Kantonspolizisten. Der Komplize, ein 32-jähriger Asylsuchender aus Tunesien, liess sich widerstandslos festnehmen.

Anlässlich der polizeilichen Befragung zeigte sich das Duo geständig. Erst vor fünf Tagen war der 18-Jährige wegen gleichgelagerter Delikte von der zuständigen Staatsanwaltschaft aus der Haft entlassen worden; er weist in den Polizeiarchiven eine Vielzahl von weiteren Vorakten auf.

Der Rucksack konnte dem Eigentümer zurückgegeben werden.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Im Raum Schaffhausen sind zur Zeit vermehrt Bettler aus dem osteuropäischen Raum festzustellen. Am Donnerstag, 28.06.2012 kam es zu einem Diebstahl. Die Schaffhauser Polizei rät zur Vorsicht im Umgang mit bettelnden Personen.

(Symbolbild) – Jörg N / pixelio.de

In der letzten Zeit gingen bei der Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei vermehrt Meldungen über aufdringliche Bettler in der Stadt Schaffhausen, sowie den dazugehörenden Aussenquartieren und Neuhausen am Rheinfall, ein. Es handelte sich bei den Bettlern meist um Personen aus dem osteuropäischen Raum.

Am Donnerstag, 28.06.2012 um die Mittagszeit kam es in Neuhausen am Rheinfall zu einem Diebstahl. Die Geschädigte gab dem bettlenden Mann unmissverständlich zu verstehen, dass er sich aus der Wohnung entfernen solle. Nach dem Verschwinden des Mannes wurde festgestellt, dass ein im Eingangsbereich deponiertes Portemonnaie entwendet worden ist.

Am Donnerstag, 28.06.2012 um 16:30 Uhr konnte ein Polizist welcher privat unterwegs war, drei rumänische Bettler im Bereich Fronwagplatz in Schaffhausen feststellen. Die Personen wurden überprüft und gemäss der Städtischen Polizeiverordnung gebüsst. Aufdringliches oder organisiertes Betteln ist in der Stadt Schaffhausen verboten.

Die Schaffhauser Polizei empfiehlt:

Präsentieren Sie Ihr Portemonnaie nie in der Öffentlichkeit und lassen Sie sich auch beim Heraussuchen von Geld nie von Fremden ins Portemonnaie greifen. Lassen Sie fremde Personen nicht ohne triftigen Grund in ihre Wohnung. Oft werden Übelkeit, mit der Bitte um ein Glas Wasser, oder andere körperliche Beschwerden vorgegaukelt, um mit meist unlauterer Absicht in die Wohnung zu gelangen.

Falls Sie sich durch Bettler unmittelbar belästigt fühlen melden Sie sich bei der Schaffhauser Polizei unter der Telefonnummer 052 624 24 24.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

Eine Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen hat am frühen Samstagmorgen (30.06.2012) im Bereich Ruderbach ein beschädigtes Fahrzeug festgestellt. Wie sich heraus stellte, war damit kurz zuvor ein Selbstunfall verursacht worden. Der 20-jährige Lenker war alkoholisiert und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gegen einen Randstein gefahren. Die drei Fahrzeuginsassen blieben dabei unverletzt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Etak / pixelio.de

In der Nacht von Freitag auf Samstag (29./30.06.2012) sind vor einer Bar an der Glockengasse zwei Männer aneinander geraten. Der Streit forderte drei Verletzte. Die Polizei sucht Zeugen.

Kurz nach Mitternacht kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 26 und 33 Jahren. Im Zuge dieses Streits verletzte der 33-Jährige den jüngeren Mann mit einer Scherbe im Gesicht. Ebenfalls eine Schnittverletzung fügte der 33-Jährige einem 27-jährigen Mann zu, welcher hinzu eilte, um den Streit zu schlichten. Der 33-Jährige erlitt Schnittwunden an der Hand. Sowohl der genaue Hergang der Auseinandersetzung als auch der Grund dafür sind noch unbekannt. Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft St. Gallen haben ihre Ermittlungen aufgenommen.

Personen, die Angaben zu diesem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, Telefon 058 229 49 49, zu melden.
Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Ieri sera, poco prima delle 20:30, due richiedenti d’asilo di 19 e 24 anni, per cause sconosciute sono passati a vie di fatto. Il più giovane ha colpito, alla testa, con un oggetto contundente l’altro richiedente l’asilo. In difesa del primo sono giunti quattro connazionali mentre per difendere l’altro è giunto un suo compatriota. La lite è subito stata sedata dagli agenti Securitas che hanno provveduto a separare i contendenti. I due hanno riportato unicamente ferite lievi. Quattro di loro per la notte sono stati alloggiati in un’altra struttura.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Le 28 juin 2012 vers 13h00, la police est intervenue dans un parking souterrain situé à la rue des Rois, pour un individu qui essayait d’ouvrir des véhicules. Une fois sur place, les policiers ont interpellé dans ce parking, un homme qui se trouvait près de l’ascenseur. D’emblée il a immédiatement informé les policiers comme quoi il n’avait rien volé.

Identifié à l’aide de sa carte d’identité française, les policiers ont procédé à une fouille de sécurité par palpation et ils ont trouvé dans son sac à dos, un iPod avec le nom d’une femme gravé dessus. L’homme a immédiatement avoué qu’il l’avait dérobé, quelques jours auparavant, dans un véhicule qui était ouvert et stationné à l’avenue de France. L’homme a été conduit au poste de police.

Auditionné, le prévenu a reconnu être entré dans le parking de la rue des Rois, afin de voler des objets à l’intérieur des véhicules restés ouverts. Il précise être toxicomane depuis vingt ans. La propriétaire de l’iPod a été contactée et a confirmé les dires du prévenu. Elle a déposé une plainte et son appareil lui a été restitué.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Le 28 juin 2012 vers 15h45, le service de sécurité d’un grand magasin situé rue de Cornavin a interpellé l’intéressé en flagrant délit de vol à l’étalage. En effet cet individu a dérobé deux paires de chaussures de marque pour un montant total de CHF 388.-. La représentante du magasin a déposé une plainte contre le prévenu. Ce dernier a été conduit au poste de police où il a été identifié et auditionné. Lors de la fouille de sécurité, les policiers ont découvert un téléphone portable et en consultant les messages émis et reçus, ils ont constaté qu’ils étaient tous écrits en français. Cependant, le prévenu ne parlant qu’arabe, ils ont émis des doutes quant à la provenance de ce téléphone.

Les policiers ont téléphoné à un contact inscrit „maison“. Une jeune femme a répondu sur ce raccordement téléphonique. Questionnée au sujet du téléphone portable, elle a indiqué aux policiers qu’elle se l’était fait dérober lors d’une bousculade à la sortie du métro à Lausanne.

Questionné au sujet des éléments susmentionnés, le prévenu a reconnu avoir dérobé les deux paires de chaussures et avoir eu l’intention de les offrir à sa famille. Concernant le téléphone portable, il explique l’avoir acheté deux jours auparavant, à un inconnu dans la rue à Lausanne, pour la somme de CHF 30.-. Il prétend ignorer sa provenance délictueuse.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Le 28 juin 2012 vers 15h45, une patrouille de police est intervenue dans un centre commercial proche de l’aéroport. A cet endroit, un agent de sécurité retenait un individu qui avait volé un short et qui faisait l’objet d’une interdiction d’entrée dans tous les points de vente de l’enseigne.

Sur place, les policiers ont été mis en présence de l’intéressé qui a reconnu avoir volé un short d’une valeur de CHF 23.-. Il a également reconnu faire l’objet d’une interdiction d’entrée. Une plainte pour vol et pour violation de domicile a été déposée par le responsable du service de sûreté du site.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

 

(Symbolbild) – Thorben Wengert / pixelio.de

Le 29 juin 2012 vers 02h30, des agents de sécurité privée ont interpellé un individu qui venait de dérober un sac dans une automobile en stationnement. La police a été réquisitionnée et mis en présence de l’intéressé. Celui-ci a été conduit au poste de police. Une plainte a été déposée par le détenteur du sac dérobé.

L’agent de sécurité a été entendu et a expliqué qu’il patrouillait à bord d’un véhicule et il a aperçu à la rue de Berne un homme s’efforcer à descendre la vitre d’un véhicule stationné. Il a vu l’individu s’emparer d’un sac à main avant de prendre la fuite. Son collègue et lui l’ont suivi avant de l’intercepter dans le square Pradier.

Le prévenu s’est refusé à toute déclaration et n’a signé aucun des documents présentés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: geneve.ch

RHEINFELDEN – AG – Der Polizei ist über die Landesgrenzen hinweg ein Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. Im Kanton Solothurn wurde eine Person und im grenznahen deutschen Rheinfelden wurden acht Personen verhaftet. Die Bande soll mit Heroinhandel einen Umsatz von 1,5 Millionen Franken erzielt haben.

(Symbolbild) – Altmann/shapes:photoshopgraphics.com / pixelio.de

Die gezielte Aktion gegen die Mitglieder der Gruppe hatte am vergangenen Dienstag stattgefunden, wie die Polizeidirektion Lörrach (D) am Freitag mitteilte. Sieben der insgesamt neun Verhafteten sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Monatelange und personalintensive Ermittlungen in Deutschland und der Schweiz führten gemäss Polizei zum Erfolg. Im Visier der Ermittler stand eine Personengruppe aus Albanien, dem Kosovo und Deutschland. Diese handelte offensichtlich seit Jahren im Grenzgebiet im grossen Stil mit Heroin.

Dabei achteten sie besonders darauf, dass sie an ihren Wohnorten im deutschen Rheinfelden unauffällig blieben. Gleichzeitig gingen sie in der Schweiz ihren kriminellen Machenschaften nach, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Gemäss Ermittlungen der Polizei erwirtschaftete die Bande innerhalb von zwei Jahren einen Umsatz von umgerechnet 1,5 Millionen Franken aus illegalen Drogengeschäften. Diese Umsätze, die teilweise in Immobilien angelegt wurden, werden nun gepfändet.

Bei der Verhaftung im Kanton Solothurn stellte die Polizei unter anderem mehrere Kilogramm Streckmittel und mehrere tausend Franken Bargeld sicher.

Bei der Aktion in Deutschland durchsuchte die Polizei die Wohnungen und teilweise die Arbeitsorte der Bandenmitglieder. Sie stellte eine Bargeldsumme von umgerechnet 60’000 Franken, Rauschgift und eine geladene Schusswaffe mit scharfer Munition sicher. Drei hochwertige Fahrzeuge wurden ebenfalls beschlagnahmt. (SDA)

Quelle: blick

(Symbolbild) -polizeibericht

BÖSINGEN – FR – Brutaler Überfall in der Freiburger Gemeinde Bösingen: Mehrere Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag ein Ehepaar in seinem Einfamilienhaus überfallen und den Ehemann schwer verletzt. Mit einer Beute von einigen hundert Franken suchten sie das Weite.

Nach Angaben der Kantonspolizei wurde das Ehepaar kurz nach 3 Uhr im Schlaf überfallen. Der 56-jährige Ehemann wurde geschlagen und mit Klebeband gefesselt. Die Ehefrau wurde zurückgehalten und gezwungen, der Täterschaft Bargeld zu übergeben. Die Räuber konnten unerkannt entkommen.

Die Opfer konnten zunächst nicht befragt werden, wie die Polizei mitteilte. Der Mann und die Frau wurden durch die Ambulanz ins Spital überführt. Für die Betreuung der Opfer und der Angehörigen wurde psychologische Hilfe beigezogen. (SDA)

Quelle: blick

Am 27.06.2012, gegen 2200 Uhr, wurde im Sandgrubenweg ein 64- jähriger Mann Opfer eines Raubüberfalls. Dabei wurde er leicht verletzt. 

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Der 64- Jährige stellte bei der Verzweigung Rosentalstrasse/Sandgrubenstrasse zwei Unbekannte fest, welche ihm folgten. Auf Höhe Sandgrubenweg kam ihm ein Mann entgegen, welcher von ihm Geld verlangte. Plötzlich drückte ihm jemand von hinten ein Tuch mit einer übel riechenden Flüssigkeit auf den Mund, sodass der 64- Jährige ohnmächtig wurde. Als er später erwachte, fehlte ihm die Barschaft mit einem grösseren Geldbetrag. Passanten leisteten erste Hilfe. Das Opfer begab sich anschliessend nach Hause.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 160 cm gross, feste Statur, ca. 90 kg schwer, trug Bluejeans und dunkles T-Shirt, sprach Schweizerdeutsch mit Akzent

2.Unbekannter, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 180 cm gross, untersetzte Statur

3.Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 20-30 Jahre alt, untersetzte Statur

Die Passanten, welche dem Mann geholfen haben sowie Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Telefon +41 (0)61 267 73 47
Kriminalkommissär, Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS

Walenstadt – Bild: kapoSG

In der Nacht auf Donnerstag (28.06.2012) hat eine unbekannte Täterschaft an der Seezdeltastrasse einen Pneulader beschädigt. Ebenfalls in der gleichen Nacht beschädigte eine unbekannte Täterschaft an der Seemühlistrasse, am Seeufer entlang, beim Spielplatz Richtung Lochezen vier Bäume, zwei Holzsitzbänke und ein Steintisch.

Eine unbekannte Täterschaft beschädigte in der Nacht auf Donnerstag, zwischen 17.00 Uhr und 07.00 Uhr, einen Pneulader, welcher beim Seezdelta, bei der Kiesdeponie abgestellt war.

Eine unbekannte Täterschaft hat in der gleichen Nacht, zwischen 21.00 Uhr und 07.00 Uhr an der Seemühlistrasse zwei Holzsitzbänke einen Steintisch und vier Bäume beschädigt. Von den vier beschädigten Bäumen wurden drei jüngere Bäume von der Täterschaft gefällt.

Personen, welche Beobachtungen im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Walenstadt, Telefon 058 229 77 97, zu melden.

 Quelle: kapoSG

(Symbolbild) – Markus Hein / pixelio.de

Ohne Begleitperson und ohne Führerausweis unterwegs

Die Zuger Polizei hat am Donnerstagnachmittag (28. Juni 2012) auf dem Zugersee ein Paar kontrolliert, das bei Oberwil (Gemeinde Zug) ohne obligatorische Drittperson dem Wakeboarden nachgegangen ist. Ohne vorgeschriebene Aufsicht frönte der 34-jährige Mann dem Wassersport, während seine 39-jährige Begleiterin das Boot steuerte. Wie sich herausstellte, war diese gar nicht im Besitze eines gültigen Führerausweises.

Zudem waren beide ausserhalb des zugewiesenen ‚Wakeboard-Sektors‘ unterwegs. Der Mann und die Frau wurden angezeigt. Sie werden sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.
Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden
Quelle: kapoZG

Die Kantonspolizei Zürich hat bei Kontrollen auf Baustellen am Mittwochnachmittag (27.6.2012) in Kilchberg und am Donnerstagmorgen (28.6.2012) in Ebertswil (Gemeinde Hausen am Albis) vier Schwarzarbeiter festgenommen.

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Drei Rumänen im Alter zwischen 24 und 31 Jahren führten auf einer Baustelle in Kilchberg Arbeiten an einem Dach aus. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass sie nicht über die nötige Arbeitsbewilligung verfügten; sie wurden festgenommen.

Fahnder der Kantonspolizei Zürich beobachteten in Ebertswil mehrere Angestellte beim Verlegen von Armierungseisen. Bei der anschliessenden Kontrolle flüchtete ein 31-jähriger Mann von der Baustelle. Er konnte nach kurzer Verfolgung von den Polizisten verhaftet werden; der Syrer ging ohne Bewilligung seiner Arbeitstätigkeit nach.

Die Festgenommenen werden den zuständigen Staatsanwaltschaften und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Die Arbeitgeber werden zuhanden der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH