Archiv für Mai, 2012

Die Kantonspolizei Thurgau hat einen 19-jährigen Mann ermittelt, der anfangs Mai in Frauenfeld an der Junkholzstraße eine Frau überfallen hatte. Die Kantonspolizei Thurgau führte nach der Straftat gezielte Überwachungsmaßnahmen durch. Dabei konnte der Mann angehalten und kontrolliert werden, erläutert die Kapo Thurgau:

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die nachfolgenden Abklärungen und Ermittlungen führten letztlich zur Festnahme des mutmaßlichen Täters. Der 19-jährige Schweizer ist im Kanton Thurgau wohnhaft.

Er ist geständig, die Frau körperlich attackiert und ihr schlußendlich die Handtasche geraubt zu haben. Nach ersten Erkenntnissen steht für die Tat ein sexuelles Motiv im Vordergrund.

Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt gegen den Mann eine Strafuntersuchung. Er befindet sich in Untersuchungshaft, die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Abgeklärt wird insbesondere, ob der mutmaßliche Täter für weitere ähnliche Straftaten, vorwiegend im Raum Frauenfeld, in Frage kommt.

Der 19-Jährige hatte die Frau am frühen Samstagmorgen, 5. Mai 2012, in Frauenfeld an der Junkholzstraße überfallen. Nachdem die Frau schrie und sich wehrte, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete mit der Handtasche des Opfers.

Quelle: polizeibericht

Advertisements

Größte Partei der Schweiz fordert Maßnahmen, die auch gerecht sind.

(Symbolbild) – Jörg Sabel / pixelio.de

Seit Monaten fordert die SVP auf allen Ebenen griffige Maßnahmen gegen renitente und delinquierende Asylbewerber. Wie seit längerem absehbar, eskaliert die Situation zusehends.

Die aktuellen Ereignisse in Hasliberg und anderen Gemeinden zeigen dies in aller Deutlichkeit. Bundesrat und Parlament müssen nun endlich handeln, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten, so die größte Partei der Schweiz in einer vorliegenden Pressemitteilung: Die SVP verlangt dringliche und wirksame Maßnahmen.

Verhaltensauffällige, renitente und delinquierende Asylanten sind in zentralen, vom Bund geführten Internierungslagern festzusetzen. Ein entsprechender Antrag wurde auch in die Revision des Asylgesetzes eingebracht. Wer straffällig wird, ist zudem sofort vom Asylverfahren auszuschließen und der Ausschaffung zuzuführen.

Kriminelle Asylbewerber sind umgehend in Haft zu nehmen, das Asylverfahren abzuschliessen und die Ausschaffung ist zu vollziehen. Die Beschleunigung der Asylverfahren im Rahmen der laufenden Asylgesetzrevision ist rasch umzusetzen.

Der Zustrom von Wirtschafsmigranten ist durch die Wiedereinführung von Grenzkontrollen und durch Druck auf die konsequente Anwendung des Schengen-Dublin-Abkommens zu stoppen. Zur Bekämpfung der zunehmenden Ausländerkriminalität ist die von Volk und Ständen angenommene Ausschaffungsinitiative endlich konsequent umzusetzen.

Insbesondere der Bundesrat ist nun gefordert. Schaut er weiter zu, muß er sich nicht wundern, wenn die Bürger das Heft selbst in die Hand nehmen und zu Selbstjustiz greifen, so die SVP weiter, und: Der Bundesrat trägt hier die Verantwortung, dies zu verhindern.

Quelle: polizeibericht

Am Sonntag, 27.05.2012, um ca. 16.00 Uhr, verkaufte ein aus Nigeria stammender Asylbewerber einem Schweizer beim Hauptbahnhof St.Gallen Kokainkügelchen:

(Symbolbild) – Dietmar Silber : pixelio.de

Nach einem kurzen Fluchtversuch konnte der Nigerianer von der Stapo St. Gallen angehalten werden. Abklärungen ergaben, daß sich der Erwähnte widerrechtlich in der Schweiz aufhält. Der Verkäufer wurde vorläufig festgenommen. Der Käufer wird sich ebenfalls vor der zuständigen Amtsstelle verantworten müssen.

Quelle: polizeibericht

Die Polizei Basel-Landschaft konnte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Thurgau einen mutmaßlichen Einbrecher ermitteln, dem insgesamt 47 Einbrüche in verschiedenen Kantonen zur Last gelegt werden. Der 32-jährige Serbe befindet sich in Haft:

(Symbolbild) polizeibericht

Die Polizei Basel-Landschaft konnte aufgrund von Mikrospurenmaterial einen 32- jährigen Serben ermitteln, der im Kanton Basel-Landschaft für insgesamt 36 Einbrüche in Frage kommt. Weitere zehn Einbrüche soll der Mann im Kanton Thurgau verübt haben, wo er schließlich auch in flagranti durch eine Patrouille der Polizei gefasst werden konnte.

Einen weiteren Einbruch wird dem Mann im Kanton Basel- Stadt vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen den mutmaßlichen Einbrecher Anklage erhoben.

Der Mann befindet sich derzeit in Haft. Die Staatsanwaltschaft geht laut Anklageschrift von einem Deliktsbetrag von über 245’000 Franken sowie einem Sachschaden von 57’000 Franken aus.

Quelle: polizeibericht

Am Mittwoch, 16. Mai 2012 wurde in Inwil anlässlich einer Verkehrskontrolle ein Polizist angefahren. Der gesuchte Lenker des weißen VW Passat hat sich bei der Polizeigemeldet. Der Automobilist, welcher sich der Kontrolle entzogen hatte, konnte ermittelt werden. Der verletzte Polizist befindet sich auf dem Weg der Besserung:

(SYymbolbild) – Michael Andre May : pixelio.de

Am Mittwoch, 16. Mai 2012 führte eine Patrouille der Luzerner Polizei in Inwil eine Verkehrskontrolle durch. Dabei wurde ein Polizist von einem weißen VW Passat angefahren und mittelschwer verletzt.

Der gesuchte Lenker des VW Passat, ein 48-jähriger Schweizer wohnhaft im Kanton Aargau, hat sich nach dem erfolgten Zeugenaufruf am 18. Mai 2012 bei der Polizei gemeldet. Er sagte aus, daß er in Panik geraten und aus diesem Grund weitergefahren sei.

Der zweite beteiligte Fahrzeuglenker, welcher sich unmittelbar vor dem Unfall der Kontrolle entzogen hatte, konnte ermittelt werden. Es handelt sich um einen 41-jährigen Schweizer, wohnhaft im Kanton Solothurn.

Er gab an, daß er nicht realisiert habe, daß es sich um eine Verkehrskontrolle gehandelt habe. Der verletzte Polizist befindet sich auf dem Weg der Besserung. Er kann das Spital voraussichtlich heute verlassen.

Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Die genauen Abklärungen zum Unfallhergang und die entsprechenden Ermittlungen sind noch im Gange. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Emmen.

Quelle: polizeibericht

Anlässlich einer Zugsfahrt wurde einer 19- Jährigen die Handtasche entwendet. Die Kantonspolizei nahm den mutmaßlichen Dieb am Pfingstsonntag kurz vor fünf Uhr in Frick fest, berichtet die Kapo Aargau:

(Symbolbild) – Dieter Schütz : pixelio.de

Der 28-jährige Marokkaner gab den Diebstahl zu und wird an dieStaatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Das Deliktsgut konnte der Geschädigten wieder ausgehändigt werden. Während einer Zugsfahrt von Rheinfelden Richtung Frick befand sich eine junge Frau aus der Region schlafend in einem Zugsabteil.

Am Sonntag, 27. Mai 2012, zirka 04.20 Uhr erkannte ein ebenfalls im Zug mitreisender Asylbewerber, daß sie eine Handtasche mit sich führte, die auf der Sitzbank lag.

Der 28-jährige Marokkaner nützte die Gelegenheit und nahm die Tasche mitsamt Inhalt an sich und stieg in Frick aus dem Interregio-Zug aus. Eine Auskunftsperson beobachtete das Vorgehen und alarmierte rasch den Polizeinotruf.

Die um 04.30 Uhr am Bahnhof Frick eintreffenden Kantonspolizisten konnten den mutmaßlichen Dieb anhalten und vorläufig festnehmen. Eine Handtasche und ein Mobiltelefon konnten sie in der Folge in der Nähe sicherstellen.

Die Geschädigte fuhr im Zug Richtung Brugg weiter und bemerkte den Diebstahl wenige Minuten später. Die Kantonspolizei konnte die gestohlenen Gegenstände im Wert von zirka 400 Franken an die junge Frau zurückgeben. Der tatverdächtige Asylbewerber wurde entsprechend an die Staatsanwaltschaft angezeigt.

Quelle: polizeibericht

Bei der Kantonspolizei wurden am Pfingstsonntag mehrere Einschleichdiebstähle aus Rütihof gemeldet. Bei der Täterschaft dürfte es sich um Jugendliche handeln, die es auf Wertsachen und Bargeld abgesehen hatten, berichtet die Kapo:

(Symbolbild) – Thomas Siepmann / pixelio.de

Zudem entwendeten sie zwei Fahrräder und setzten sich in ein parkiertes fremdes Auto und bewegten dieses auf einem Parkfeld. Die Kantonspolizei Aargau sucht nun Augenzeugen.

An Pfingsten, 27. Mai 2012, in den frühen Morgenstunden, erhielten einige Anwohner in Baden- Rütihof ungebetenen Besuch. Unbekannte Jugendliche schlichen durch unverschlossene Türen in Häuser ein und suchten nach Bargeld und Wertgegenständen.

Kurz vor 06.00 Uhr wurden sie «Im Röthler» durch einen Anwohner überrascht und gestört. Zu Fuß ergriffen die beiden zirka 16-jährigen Burschen ohne Beute die Flucht. Der Kantonspolizei wurden insgesamt fünf Fälle gemeldet.

Neben einer Fotokamera, Bargeld, Portmonees und Mobiltelefon, kam auch ein Rucksack abhanden, der wieder aufgefunden werden konnte. In einem Fall wurden zwei alte Fahrräder entwendet.

An der Steinstraße setzten sich die Diebe zudem in ein parkiertes Auto und fuhren zirka 2 Meter rückwärts auf einem Parkfeld. Den Schlüssel im Zündschloß steckend, ließen sie aber vom Auto ab.

Die Kantonspolizei in Baden (Tel. 056 200 11 11) ersucht nun um sachdienliche Hinweise. Die Täterschaft erbeutete Gegenstände im Wert von über tausend Franken.

Quelle: polizeibericht

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagmorgen (29.5.2012) in Bubikon und Stäfa Schwarzarbeiter festgenommen:

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Fahnder der Kantonspolizei Zürich kontrollierten kurz nach 8.00Uhr auf einer Baustelle in Bubikon mehrere Arbeiter. Ein 28-jähriger Serbe ging ohne die nötige Arbeitsbewilligung einer Beschäftigung nach; er wurde festgenommen.

Im Anschluß an die polizeiliche Sachbearbeitung wird er der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt. Sein Arbeitgeber wird ebenfalls zur Anzeige gebracht. Wenig später kontrollierten Fahnder der Kantonspolizei Zürich mehrere Angestellte einer Metzgerei in Stäfa.

Ein 35-jähriger Serbe und ein 43-jähriger Kroate, beide mit Metzgerschürzen bekleidet, verrichteten ohne die nötige Bewilligung Arbeiten. Dies bestritten beide anlässlich der polizeilichen Befragungen.

Ihr Arbeitgeber, ein 45-jähriger Serbe, wurde ebenfalls festgenommen und befragt. Er bestritt, daß die Verhafteten bei ihm gearbeitet haben. Die Arbeitnehmer werden der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Maßnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Der Arbeitgeber wurde nach der Befragung auf freien Fuß gesetzt, er wird zuhanden der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Quelle: polizeibericht

Am späten Freitagabend, 25. Mai 2012, nahm die Stadtpolizei Zürich an der Badenerstraße einen mutmaßlichen Drogenhändler fest. Der Diensthund Pako fand wenig später in der Wohnung des Tatverdächtigen ein Drogenversteck:

Eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich kontrollierte um 22.30 Uhr an der Badenerstraße einen verdächtigen Mann. Bei der Kontrolle konnten gegen 40 Gramm Kokain sichergestellt werden, die der Mann auf sich trug.

Er wurde darauf festgenommen und in der Wohnung des 47- jährigen Portugiesen wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei kam auch der Diensthund „Pako von den drei Tannen“ zum Einsatz.

Nach kurzer Zeit spürte dieser mit seiner sensiblen Nase ein Drogenversteck in einem Koffer auf. Darin befanden sich über 100 Gramm Kokain und ein paar Gramm Marihuana.

In der Wohnung des mutmaßlichen Drogenhändlers konnten außerdem mehr als 15‘000 Franken Bargeld sichergestellt werden. Der Portugiese, der sich illegal in der Schweiz aufhält, wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: polizeibericht

Basel/BS. Am Mittwoch, 30. Mai 2012, um 0420 Uhr, wurde eine junge Frau an der Feldbergstrasse 56 Opfer eines Sexualdeliktes. Die Frau wurde dabei verletzt. Ein 27-jähriger und ein 28-jähriger türkischer Staatsangehöriger konnten festgenommen werden. – Kapo EZ/MC

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass das spätere Opfer in der Klybeckstrasse durch die Festgenommenen angegangen und sexuell angefasst wurde. Die Frau wehrte sich. Ein unbekannter Passant kam darauf zu Hilfe, weshalb die Täter flüchteten. Die aufgrund des Vorfalls benommene Frau ging weiter nach rechts in die Feldbergstrasse. Dort wurde sie erneut durch die beiden Männer festgehalten und in den Hauseingang der Liegenschaft Feldbergstrasse 56 gezogen, wo die Täter sie zu vergewaltigen versuchten. Die Frau wehrte sich und rief heftig um Hilfe, was durch Anwohner festgestellt und der Polizei gemeldet wurde. Noch am Tatort konnte ein mutmasslicher Täter durch die Polizei angehalten werden. Der zweite Mann konnte nach kurzer Fahndung ebenfalls festgenommen werden.

Im Zusammenhang mit dem ersten Ereignis in der Klybeckstrasse wird der unbekannte Passant und weitere Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung setzen.

Quelle: polizeinews

Ein Mann ist am Montagmorgen, 28. Mai 2012, in der Stadt Bern von einem Unbekannten mit einer Glasflasche angegriffen und verletzt worden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. – pkb/MC

Lutz Stallknecht / pixelio.de

Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am Montag, 28. Mai 2012, kurz vor 0500 Uhr, war ein Mann zusammen mit einem Begleiter in der Stadt Bern von der Neuengasse kommend auf der Rolltreppe zum Bahnhof unterwegs. Dort wurde er von einem Unbekannten unvermittelt mit einer Glasflasche angegriffen. Er musste sich im Spital behandeln lassen.

Der Begleiter des Opfers nahm die Verfolgung des Unbekannten auf, dieser konnte jedoch in Richtung Bahnhof entkommen. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben:
Der Mann ist zirka 180 cm gross, etwa 20 Jahre alt, hat dunkelbraune Haare und eine schlanke Statur. Zum Zeitpunkt des Angriffs trug er ein Baseballcap.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum Vorfall oder zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: polizeinews

GOSSAU (SG) – Ein Unbekannter hat in den letzten Tagen auf Tannen in einem Wäldchen bei Gossau SG geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.

(Bild: Kapo SG)

Wer macht denn so was? In den letzten Tagen hat eine unbekannte Täterschaft in Gossau SG auf vier Jungtannen geballert. Dabei fielen laut der Kantonspolizei St. Gallen über 100 Schüsse.

Die Bäumchen überlebten das fiese Attentat an der Forststrasse nicht – sie knickten um. Die Polizei sucht nach Personen, die die Tat beobachtet haben. (dra)

Quelle: blick

In der Aargauer Gemeinde Wohlen randalieren immer häufiger Jugendliche nachts. Der Gemeinderat will nun mit nächtlichen Patrouillen gegen die Übeltäter vorgehen.

(Symbolbild) – Christina Meister : pixelio.de

Der Wohlener Gemeinderat hat die Nase voll von nächtlichem Lärm, Littering und Vandalenakten. Erstmals sollen deshalb private Sicherheitsleute ganze Nächte lang in der Gemeinde patrouillieren.

Probleme machen vor allem Jugendliche, solche aus Wohlen, aber zunehmend auch solche aus umliegenden Gemeinden. Der Wohlener Gemeinderat sieht aber auch die Eltern in der Pflicht. Einzelne nähmen die Verantwortung für ihre Kinder nicht oder nur ungenügend wahr, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung vom Dienstag.

Weil erste Massnahmen zu wenig brachten, zieht der Gemeinderat die Schraube an: So wird nun eine private Bewachungsfirma das gesamte Gemeindegebiet oder einzelne Teile während ganzen Nächten bewachen. Die Patrouillen werden dabei verstärkt Kontrollen durchführen.

Die Eltern werden via Schulen über diese Massnahmen informiert. Dabei will die Gemeinde die Erziehungsberechtigten erneut auf ihre Verantwortung aufmerksam machen.

 Quelle: 20min

Am 27.05.2012, gegen 18.30 Uhr, wurde in der Fasanenstraße ein 25- jähriger Marokkaner von einer unbekannten Täterschaft niedergeschossen. Dabei erlitt er mittelschwere Verletzungen, erläutert die Kapo Baselstadt:

(Symbolbild) – Stefan Schiegl : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, daß ein zufällig vorbeifahrender Automobilist in unmittelbarer Nähe der Bushaltestelle Lange Erlen (nach der Bahnüberführung) einen Mann auf der Straße liegen sah.

Dabei stellte er fest, daß dieser blutete und verständigte deshalb sofort die Polizei. Bis zum Eintreffen der Sanität leisteten er und eine Polizeipatrouille erste Hilfe. Das Opfer musste mit Schußverletzungen im Bein in die Notfallstation eingewiesen werden.

Es befindet sich außer Lebensgefahr. Gemäß ersten Angaben des Opfers hielten sich zwei Unbekannte auf der Brücke der stillgelegten Bahnlinie auf, wobei einer der Männer aus noch unbekannten Gründen auf den 25- Jährigen schoß. Anschließend flüchteten die Beiden über die Bahnlinie Richtung Deutschland.

Gesucht werden: 

1. Unbekannter (Schütze), ca. 35-38 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schwarze Haare, Bart, trug blaues T-Shirt und dunkelblaue Hose

2. Unbekannter, ca. 35-38 Jahre alt, rote Haare, trug weißes T-Shirt

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: polizeibericht

Am 27.05.2012, gegen 01.30 Uhr, wurde 21- jähriger Mann in der Nähe der Kaserne Opfer eines Raubüberfalls. Dabei wurde er verletzt:

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, daß der 21- Jährige mit dem Partytram der BVB unterwegs war. Gegen 01.30 Uhr verließ er das Tram bei der Feldbergstraße und wollte sich in Richtung Bärenfelserstraße begeben.

Zwischen Klybeckstraße und Kaserne wurde er von einer unbekannten Täterschaft überfallen. Diese raubte ihm ein Laptop, ein Mobiltelefon, eine Tasche sowie die Barschaft. Das Opfer begab sich im Verlauf des gestrigen Tages in Spitalpflege, wo diverse Kopfverletzungen festgestellt wurden.

Das Opfer kann sich nur noch daran erinnern, daß es gewürgt worden war.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: polizeibericht

Am 28.05.2012, kurz von 09.00 Uhr, wurde im Männerheim in der Rheingasse ein 49- jähriger Portugiese durch einen Mitbewohner verletzt,  berichtet die Kapo Baselstadt:

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es zwischen zwei Männern zu einer Auseinandersetzung gekommen war, in deren Verlauf der 60- jährige Schweizer offenbar mit einer Stichwaffe seinen Zimmergenossen mehrfach verletzte.

Das Opfer musste durch die Sanität in die Notfallstation eingewiesen werden. Es befindet sich nicht in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Der genaue Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind noch nicht klar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: polizeibericht

Die Kantonspolizei Zürich hat in den frühen Morgenstunden des Pfingstmontags (28.5.2012) in Wetzikon zwei mutmaßliche Einbrecher verhaftet. Kurz vor 5 Uhr wurden zwei Männer von einem Passanten beobachtet, wie sie mit einem Brechwerkzeug versuchten, in das Bahnhofgebäude einzubrechen:

(Symbolbild) -polizeibericht

Die sofort angerückte Kantonspolizei Zürich konnte die beiden Männer in unmittelbarer Nähe des Tatortes verhaftet. Bei den Einbrechern handelt sich um einen 44-jährigen Italiener und einen 39-jährigen Mann aus Portugal. Ob das Duo noch für weitere Straftaten verantwortlich ist, wird nun durch die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Quelle: polizeibericht

An der Hauptstraße in Zuchwil kam es am Samstagabend vor einem Klub zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Die Polizei Solothurn sucht Zeugen:

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Am Samstag, 26. Mai 2012, kurz vor 19 Uhr erhielt die Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn die Meldung, daß vor einem Klub an der Hauptstraße in Zuchwil eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Gang ist.

Dabei kam es zu Tätlichkeiten und womöglich zu Bedrohungen mit einer Waffe. EinePerson wurde leicht verletzt. Noch vor dem Eintreffen der Polizei fuhren mehrere Personen in verschiedenen Fahrzeugen davon. Zwei Beteiligte konnten kurze Zeit später angehalten und kontrolliert werden.

Sie konnten jedoch keine genauen Angaben zu der Auseinandersetzung machen. Die Ermittlungen nach den weiteren involvierten Personen verliefen ohne Erfolg. Gemäß ersten Zeugenaussagen sind diese am Samstagabend möglicherweise mit einem blauen Opel Corsa davongefahren.

Personen, die Angaben zum gesuchten Auto, oder den weiteren beteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn in Zuchwil zu melden, Telefon 032 686 27 31

Quelle: polizeibericht

Zwei Jugendliche wurden in der Nacht zum Sonntag in Arbon tätlich angegriffen. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen:

(Symbolbild) – RS : pixelio.de

Gemäß den Angaben der beiden 21-jährigen Männer wurden sie kurz nach 1.00 Uhr am Saurer-Quai, Höhe Fliegerdenkmal, von mehreren Personen angegriffen. Dabei wurde einer der beiden am Kopf verletzt, er musste ins Spital überführt werden. Der tätlichen war offenbar eine verbale Auseinandersetzung vorausgegangen.

Wer Angaben zur Auseinandersetzung machen kann, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Arbon unter 071 221 41 00 zu melden.

Quelle: polizeibericht

Pfingstmontag, 28.05.2012, kurz vor 06.00 Uhr, fuhr ein 27-jähriger Schweizer mit seinem Personenwagen vom Kannenfeldplatz her nach rechts in die Straßburgerallee in Richtung Burgfelderstraße ein:

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Da er seine Geschwindigkeit nicht den örtlichen Verhältnissen angepasst hatte, verlor er in der Folge die Herrschaft über seinen Personwagen und kollidierte anschließend mit den ersten drei am rechten Straßenrand korrekt parkierten Personenwagen.

Mit seinem stark verformten Personenwagen, wollte er nach dem Unfall trotzdem nach Hause fahren. Da die Kollision mit den drei Fahrzeugen in den frühen Morgenstunden einen gewaltigen „Knall“ verursachte hatte, konnte der Unfallverursacher noch vor dem Polizeiposten Kannenfeld, durch die nachschauenden Polizisten angehalten und eine Weiterfahrt verhindert werden.

Nach dem Atemalkoholtest, wurde dem Unfallverursacher der Führerausweis an Ort und Stelle angenommen. An den vier beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. CHF 30’000.– bis 40’000.–

Personen, welche Angaben zum genauen Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Intervention, Tel. 061 699 12 12 oder über KapoVrk.VLZ@jsd.bs.ch zu melden.

Quelle: polizeibericht