!Wichtige Meldung!

Veröffentlicht: 1. Januar 2014 in + Artikel in den Kantonen

2014

Aus zeitlichen Gründen führen wir die Seite im neuen Jahr nicht mehr weiter!
Wir bedanken uns recht herzlich für die zahlreichen Besucher und Fans dieser Seite.

Wir wünsche euch alles Gute im neuen Jahr! 

Besten Dank für das Verständnis! 

„Blog – Kriminalität Schweiz“

(Symbobild)

(Symbobild)

In der Nacht auf Dienstag konnte die Kantonspolizei Bern in Steffisburg einen mutmasslichen Einbrecher noch am Tatort anhalten. Ein Diensthund hat den Mann im Hausinnern gestellt. Der Mann befindet sich in Haft.

Am Montag, 30. Dezember 2013, ging bei der Regionalen Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern kurz nach 2220 Uhr die Meldung ein, dass in einem Einfamilienhaus in Steffisburg eine Scheibe eingeschlagen worden sei. Eine unbekannte Person sei daraufhin ins Haus an der Bahnhofstrasse eingestiegen.

Die sofort mit mehreren Patrouillen ausgerückten Polizeikräfte umstellten in der Folge das Haus. Da sich die unbekannte Person bei Erblicken der Polizei ins Hausinnere zurückzog, wurde zur Unterstützung ein Diensthund beigezogen. Dieser konnte den Tatverdächtigen nach kurzer Zeit im Gebäude aufspüren. Der 64-jährige Montenegriner wurde in der Folge angehalten. Er befindet sich derzeit in Haft.

Wie Ermittlungen ergaben, dürfte der Beschuldigte mutmasslich weitere Einbruchdiebstähle im Raum Thun verübt haben. Er war überdies durch mehrere Kantone wegen Einbruchdiebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Montag (30.12.2013), um 12:30 Uhr, haben an der Bahnhofstrasse drei unbekannte Männer mehrere dutzend Stangen Zigaretten aus einem Verkaufsgeschäft gestohlen. Sie lenkten den Geschäftsführer mit einem Trick ab.

Einer der Männer begab sich zur Fleischtheke und rief den Geschäftsführer zu sich, um sich beraten zu lassen. Dieser war alleine im Geschäft. Währenddessen betraten zwei weitere Männer den Laden. Einer begab sich hinter die Kasse und füllte eine Tasche mit mehreren Stangen Zigaretten. Anschliessend flüchteten die Unbekannten. Obwohl der Geschäftsführer die Männer verfolgte, konnten sie mit den Zigaretten entkommen.

Ein Mann war 170-175 cm gross, von fester Statur, sprach gebrochen Deutsch und trug schwarze Sportschuhe der Marke Puma sowie eine hellblaue Jacke und schwarze Sporthosen. Der zweite Mann war von mittlerer Statur, sprach ebenfalls gebrochen Deutsch und trug eine Jacke, Baseballmütze sowie Turnhosen in schwarz. Der dritte Unbekannte hatte ebenfalls eine schwarze Jacke und dazu eine weisse Mütze an.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Montag (30.12.2013), in der Zeit zwischen 17 Uhr und 20:30 Uhr, hat im Dufourpark eine unbekannte Täterschaft eine Sitzplatztüre aufgebrochen und ist so in eine Wohnung gelangt. Sie durchsuchte alles und stahl Schmuck in bislang unbekannter Höhe.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag (04.12.2013) haben drei Unbekannte einen Mann am Bahnhof Schaffhausen zusammengeschlagen. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen dieses Vorfalles.

Am Montag (30.12.2013) ging bei der Schaffhauser Polizei eine Anzeige ein, wonach um ca. 13.00 Uhr frühen am Mittwochnachmittag (04.12.2013) ein Mann am Bahnhof Schaffhausen zusammengeschlagen worden sei. Der Mann wurde – nach eigenen Angaben – durch drei junge Erwachsene angesprochen, liess sich in der Folge aber auf kein Gespräch ein und beabsichtigte weiterzugehen. In der Folge hätten ihn die unbekannten Männer hinter eine Bauabschrankung, die sich zum Tatzeitpunkt beim Bahnhof befand, gezogen und dort mit einem Schlagring ins Gesicht geschlagen. Nach Schilderungen des Mannes haben ihn die drei mutmasslichen Schläger auch mit mehreren Fußtritten traktiert, bevor sie in verschiedene Richtungen geflüchtet seien. Der Mann wurde bei diesem Vorfall verletzt.

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Körperverletzung bzw. zu den drei unbekannten Männer machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Lundi 30 décembre 2013 vers 21 h 50, une femme de 54 ans s’est faite agresser devant son domicile à la Fin de Meyriez à Meyriez. La victime a expliqué avoir été frappée par une personne avant que celle-ci ne prenne la fuite dans une direction inconnue.

Un sac en papier rempli de diverses commissions a été subtilisé.

Blessée, la victime a été prise en charge par une ambulance et a été acheminée à l’hôpital.

Le dispositif de recherches mis en place n’a, pour l’heure, pas permis de retrouver l’auteur des faits.

Appel à témoins
Toute personne pouvant apporter des informations concernant cet événement est priée de prendre contact avec la Police cantonale, 026 305 19 19.

Quelle: kapoFR

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Lundi 30 décembre 2013 vers 22 h 15, un cambriolage en cours dans un commerce était signalé à la rue de Gruyères à Bulle.

Rapidement sur place, les agents ont mis en place un bouclage extérieur. Ils ont alors constaté qu’une vitre avait été brisée.

Lors de la fouille du magasin, deux ressortissants du Kosovo âgés de 40 et 47 ans ont été interpellés. Rien n’a pu être emporté par les deux hommes.

Ils ont été placés en arrestations provisoires. Une perquisition a été effectuée au domicile de l’un des deux individus.

Une enquête est en cours.

Quelle: kapoFR

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, né en 1979 et 1986, originaire d’Algérie et de Palestine, sans domicile fixe, a été appréhendé pour tentative de cambriolage et pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Mardi 31 décembre 2013, vers 04h00, un témoin, a appelé la police, car elle apercevait deux individus qui forçaient le store de la vitre d’un établissement public de la rue des Eaux-Vives.

Sur place, une patrouille a interpellé deux individus qui forçaient le store en question. L’un d’entre eux tenait encore un pied-de-biche dans les mains. Le premier personnage a été identifié au moyen de son passeport algérien échu, quant au second il n’avait pas de pièce d’identité. Tous deux n’ont aucune autorisation de séjour.

Les auteurs ont été emmenés au poste de Lancy-Onex pour la suite de la procédure. Les identités des deux prévenus ont pu être établies par informatique. Le proporiétatire du restaurant, s’est déplacé au poste, où une plainte lui a été enregistrée.

Précisons que pour accéder au lieu de la tentative du cambriolage, les auteurs ont du forcer une porte intermédiaire de l’immeuble.

Les deux prévenus ont été auditionnés et il reconnaissent les faits qui leur sont reprochés.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei Aargau fuhr gestern ein Automobilist so schnell, dass ihm der Führerausweis auf der Stelle abgenommen wurde. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte das Fahrzeug.

Die Kantonspolizei Aargau führte am Sonntag, 29. Dezember 2013, nach 11 Uhr, eine Geschwindigkeitskontrolle in Hunzenschwil im Ausserortsbereich durch. Dabei wurde ein 27-jähriger Kosovare mit einer Geschwindigkeit von 144 km/h gemessen. Die Polizei stoppte und verzeigte ihn sogleich. Danach nahm sie ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.

Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung wurde die zuständige Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau umgehend orientiert. Diese eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung und verfügte die Beschlagnahmung des vom Lenker benutzten Opel Astra.

Quelle: kapoAG

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

In der Zeit zwischen Samstag und Montag (30.12.2013) ist an der Sirnacherstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäft eingebrochen. Sie suchte den Pausenraum auf und brach dort einen Kaffeeautomaten sowie die darin befindliche Kasse auf. Wie hoch der Deliktsbetrag ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Es entstand Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Donnerstag und Sonntag (29.12.2013) ist an der Malervastrasse eine unbekannte Täterschaft auf den Balkon eines Einfamilienhauses geklettert und hat dort die Sitzplatztüre aufgebrochen. Anschliessend durchsuchte sie das gesamte Haus und stahl Schmuck in bislang unbekanntem Wert.

Quelle: kapoSG

Quelle: Karl-Michael Soemer  / pixelio.de

(Symbolbild) – Quelle: Karl-Michael Soemer / pixelio.de

In der Zeit zwischen Mittwoch und Sonntag (29.12.2013) hat an der Grenzstrasse eine unbekannte Täterschaft eine unverschlossene Kirche betreten und ein Kreuz aus einem Tabernakel herausgenommen. Anschliessend wickelte sie dieses vermutlich in Altartücher ein und verliess damit die Kirche. Das Kreuz hat einen Wert von rund 1’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag (29.12.2013), in der Zeit zwischen 2 Uhr und 09:30 Uhr, ist an der St.Jakob-Strasse eine unbekannte Täterschaft in ein Restaurant eingebrochen. Um ins Restaurant zu gelangen schlug sie ein Fenster und eine Terrassentür ein. Sie durchsuchte sämtliche Möbel und entwendete letztlich eine Überwachungskamera.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme, né en 1987, originaire du Mali, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.

Dimanche 29 décembre 2013 vers 16h00, une patrouille a contrôlé l’intéressé, qui avait sur lui 20 sachets de marijuana conditionnés pour la vente, pour un poids total de 54.5 gr. De plus, identifié par informatique, il est ressorti des contrôles qu’il est en situation irrégulière sur notre territoire. De plus, il fait l’objet de deux mandats d’arrêt.

Dans son procès-verbal d’audition, le prévenu reconnaît consommer régulièrement de la marijuana. Au sujet de la drogue retrouvée sur lui, il affirme qu’elle est destinée à sa consommation personnelle. Questionné sur sa provenance, il explique qu’il l’a reçue d’un Marocain. Au sujet de sa situation irrégulière en suisse, il explique avoir demandé l’asile en 2011, puis en 2012, date à laquelle sa demande a été rejeté. Depuis, il vie dans la rue.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1976, originaire du Kosovo, domicilié au Kosovo a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Dimanche 29 décembre 2013 vers 23h30, une patrouille est intervenue au chemin Moise-Duboule pour trois cambrioleurs mis en fuite. Alors qu’ils se trouvaient à proximité du lieu de la tentative de cambriolage, les agents ont remarqué un véhicule stationné normalement au chemin du Briquet.  Un individu se trouvait à la place conducteur, le moteur allumé et les phares éteints. Il a été contrôlé et identifié à l’aide d’une photocopie de sa pièce d’identité du Kosovo. Il est apparu que le prévenu faisait l’objet d’une interdiction de séjour dans l’espace Schengen. Il a donc été emmené au poste de Lancy-Onex pour la suite de la procédure.

Dans son procès-verbal, le prévenu justifie sa présence proche des lieux de la tentative de cambriolage en déclarant chercher un lit pour meubler sa chambre en France.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Gestern Morgen erlitt ein 36-jähriger Eritreer bei einer Auseinandersetzung Gesichtsverletzungen und musste ins Spital gebracht werden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung.

Am Samstag, 28. Dezember 2013, kurz vor 7 Uhr, kam es in Aarau in der Nähe des Bahnhofplatzes zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein 36-jähriger Eritreer erlitt dabei Gesichtsverletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

Ein Tatverdächtiger konnte anlässlich der Fahndung unweit vom Ereignisort angehalten werden. Es handelt sich dabei um einen 35-Jährigen aus Eritrea. Er wurde vorläufig festgenommen.

Wieso es zur Auseinandersetzung kam, ist noch nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Untersuchung, um die genauen Umstände abzuklären.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Winterthurer Polizei hat in der Kirche St. Peter und Paul einen Dieb gefasst. Der Mann hatte sich an den Opferstöcken zu schaffen gemacht. Er wurde noch in der Kirche verhaftet.

Ein Opferstockdieb ist am Samstagmittag von der Winterthurer Polizei erwischt worden. Der 33-jährige Mann war beobachtet worden, wie er sich an den Opferstöcken in der Kirche St. Peter und Paul zu schaffen machte.

Er wurde noch in der Kirche verhaftet, das gestohlene Geld sichergestellt, wie es in einer Mitteilung der Polizei vom Sonntag heisst.

Quelle: AZ

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

In der Nacht auf Samstag sind in der oberen Altstadt in Bern mehrere Taschendiebstähle begangen worden. Drei mutmassliche Täter konnten angehalten werden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

In der Nacht auf Samstag, 28. Dezember 2013, gingen bei der Kantonspolizei Bern mehrere Meldungen ein, wonach in der oberen Altstadt Taschendiebstähle begangen worden seien. Den umgehend aufgebotenen Patrouillen gelang es in der Folge, teils unter Mithilfe von Passanten, drei Personen anzuhalten. Sie trugen Gegenstände auf sich, die im Zuge der Abklärungen mehreren Geschädigten zugeordnet werden konnten.

Die drei Männer wurden vorübergehend festgenommen. Sie stehen unter dem Verdacht, in der Nacht auf Samstag in der Berner Altstadt Taschendiebstähle begangen zu haben.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Insbesondere allfällige weitere Personen, die im fraglichen Zeitraum Opfer von Taschendiebstählen wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf den Samstag (28.12.2013), hat eine unbekannte Täterschaft beim Haag Center einen Feuerwerkscontainer aufgebrochen. Daraus wurde verschiedenes Feuerwerk im Wert von rund eintausend Franken gestohlen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat in der vergangenen Nacht (29.12.2013) in Zürich zwei Taxifahrer verhaftet, welche sich in der Stadt ein „Rennen“ geliefert haben.

Anlässlich der Patrouillentätigkeit konnte durch Kantonspolizisten beobachtet werden, wie zwei Taxifahrer im Bereich Mythenquai / General Guisan-Quai mit massiv übersetzter Geschwindigkeit unterwegs waren, und dadurch weitere Verkehrsteilnehmer gefährdeten.

Der eine Taxifahrer, ein 41-jähriger Iraner, konnte kurze Zeit später angehalten werden, während der zweite Beteiligte, ein 49-jähriger Schweizer, etwas später ermittelt und an seinem Wohnort angetroffen werden konnte.

Bei der Kontrolle der beiden Fahrtenschreiber stellte sich heraus, dass sie Spitzengeschwindigkeiten von 125 km/h erreichten. Beide Lenker gaben gegenüber den Polizisten zu, massiv zu schnell gefahren zu sein.

Die beiden fehlbaren Lenker wurden verhaftet und werden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt. Zudem wurde beiden Verkehrssündern der Führerausweis auf der Stelle abgenommen und die Fahrzeuge sichergestellt.

Quelle: kapoZH